Lions-Club Meschede feiert 50-jähriges Bestehen

Alle Teilnehmer der Jubiläumsveranstaltung sind hier auf einem Foto versammelt.
Alle Teilnehmer der Jubiläumsveranstaltung sind hier auf einem Foto versammelt.
Foto: Brigitte Frings
Was wir bereits wissen
Der Lions-Club Meschede ist am 8. Mai 1965 offiziell in die große Familie der weltweit aktiven Lions-Organisation aufgenommen worden - das Jubiläum wurde jetzt auf Gut Laer begangen.

Laer.. Es war am 16. Dezember 1963, als der heimische Lions-Club von Meschedern, Eslohern und Schmallenbergern gegründet wurde. Der neue Club wurde mit der ersten Charterfeier am 8. Mai 1965 offiziell in die große Familie der weltweit aktiven Lions-Organisation aufgenommen. Aus Anlass des 50. Charterjubiläums hatte der Vorstand die Mitglieder des Lions-Clubs Meschede, die benachbarten Lions-Clubs im Hochsauerlandkreis sowie den seit 20 Jahren mit den Meschedern befreundeten Lions-Club Saint-Pol-sur-Ternoise zu einer Festveranstaltung auf Gut Laer eingeladen.

Mehr als 100 Gäste nahmen an dem Festakt teil. Friedhelm Wolf vom Lions-Club Arnsberg-Sundern berichtete in einer ersten Festrede über Lions im Hochsauerlandkreis- als eine Erfolgsgeschichte. „Arnsberg-Oberes Sauerland“, später in „Arnsberg-Sundern“ umbenannt, wurde 1960 als erster Lions-Club im Sauerland gegründet und war Gründungspate für die Lions-Clubs Meschede und Brilon. Ebenfalls im Mai 1965 erfolgte die Charterfeier des Lions-Clubs Neheim-Hüsten. Mit dem Gründungen in Schmallenberg, Olsberg und Winterberg folgten zwischen 1985 und 2013 drei weitere Clubs, so dass derzeit im Hochsauerlandkreis sieben Clubs mit mehr als 300 Lionessen und Lionsfreunden aktiv sind.

„Alle diese Lions-Clubs stehen ein für bürgerschaftliches Engagement, für den Dienst an der Gemeinschaft und Hilfe für Menschen in Not, getreu dem Lions-Motto ‘We serve - Wir dienen’“, so Friedhelm Wolf. Er dankte den Mescheder Lions besonders für ihren Einsatz für die Jugend und ihre seit langen Jahren geübte gastliche Aufnahme von Jugendlichen des International Lions-Youth Camps-Sauerland.

Freundschaft mit Frankreich

Jean-Michel Bourdrel, der die Grüße des Lions-Clubs Saint-Pol-sur-Ternoise überbrachte und für die Delegation aus Saint-Pol sprach, erhielt langen Beifall für seine Rede, in der er ausführte, dass die Freundschaft der beiden Clubs, die vor 30 Jahren begann und 2008 in eine „offizielle Jumelage“ mit regelmäßigem Treffen überging, ganz im Sinne des Geistes gegenseitiger Verständigung unter den Völkern ist. „Die Lions-Clubs bilden eine Internationale Vereinigung. Sie wirken daher über den eigenen Club hinaus mit anderen Clubs und in der Gemeinschaft aller Lions zusammen. Internationale Verständigung setzt persönliche Beziehungen voraus.“

Offizielle Glückwünsche von Lions-Clubs International und des Distriktes Westfalen-Lippe sprach Distrikt-Governor Jürgen Franz aus. „Lions sind die größte Nicht-Regierungs-Organisation weltweit.“ Er lobte besonders den Einsatz des Mescheder Lions-Clubs für die Jugend, speziell für Klasse 2000, Kindergartenplus sowie „Lions Quest“.

Gründer ausgezeichnet

Zum Schluss seiner Rede zeichnete er die beiden Gründungsmitglieder des Mescheder Lions-Clubs, Alfred Padberg und Rudolf Franzen, für ihre 50-jährige Mitgliedschaft aus und dankte ihnen für ihren unermüdlichen Einsatz im Namen des Distriktes Westfalen-Lippe und von Lions Clubs International.

Der derzeitige Präsident des Lions-Clubs Meschede, Jörg Hohmann, blickte zurück auf das Jahr 1965: Meschede hatte 12 500 Einwohner und Bürgermeister war Josef Busch, als sich 15 Bürger aus Meschede und Umgebung entschlossen einen Lions-Club zu gründen. Erster Präsident wurde Hans Werner Beyer und man traf sich von Beginn an alle vier Wochen im Hotel von Korff, was bis heute noch der Fall ist. Hohmann dankte allen für ihre Teilnahme, insbesondere aber den Freunden aus Saint-Pol, die den weiten Weg aus Nordwest-Frankreich gekommen waren.