Leere Büros in Arbeitsagentur

In drei Etagen der Agentur für Arbeit in Meschede stehen derzeit Büros leer.
In drei Etagen der Agentur für Arbeit in Meschede stehen derzeit Büros leer.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
840 Quadratmeter an Bürofläche stehen in der Mescheder Agentur für Arbeit derzeit leer. Seit 2005 wird versucht. zusätzliche Mieter für das Gebäude zu finden.

Meschede..  Unvermittelbar – dieses Etikett trifft inzwischen weniger auf Arbeitslose als auf die Agentur für Arbeit in Meschede selbst zu. Während die Arbeitslosenzahlen, wie berichtet, auf niedrigem Niveau annähernd gleich bleiben, sind die Bemühungen, neues Leben ins Arbeitsamt an der Brückenstraße zu holen, ziemlich erfolglos. 840 Quadratmeter stehen in dem Gebäude aktuell an Bürofläche leer.

6 Euro pro Quadratmeter

„Das ist auch nicht schön für uns“, sagt Oliver Schmale, Leiter der Agentur. Denn immer wieder gibt es öffentliche Kritik, etwa vom Bund der Steuerzahler – „verständlich“, wie Schmale selbst sagt. Das Gebäude sei aber nun einmal im Jahr 2000 gebaut worden, als es noch höhere Arbeitslosenzahlen gab – und entsprechend viel Bedarf an Bürofläche. Dann wurden die Kommunen im Kreis auch noch für die Betreuung von Langzeitarbeitslosen zuständig. Später kamen auch noch interne Umorganisationen hinzu. Viele Büros wurden damit überflüssig.

Derzeit sind in drei Etagen Büros mit der Gesamtfläche von 840 Quadratmetern zu vermieten. Die bundesweite Vermietung läuft über das Gebäude-, Bau- und Immobilienmanagement der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg: 6 Euro pro Quadratmeter Bürofläche will die Behörde für Meschede haben, hinzu kommen 2,70 Euro an Nebenkosten – die Verwalter sprechen von einem „gepflegten“ Zustand des Objektes.

Privater Vermittler im Haus

Einen neuen Mieter im Arbeitsamt gibt es allerdings immerhin – ausgerechnet einen privaten Arbeitsvermittler. „Für ihn war wohl die Nähe zu uns reizvoll“, sagt Oliver Schmale. Probleme damit hat er nicht: Der Gesetzgeber wolle schließlich, dass sich beide Systeme, öffentlich und privat, ergänzen. Schmale: „Wir haben keinen Alleinvertretungsanspruch und stellen uns dem Wettbewerb. Wenn beide erfolgreich sind, dann kommen mehr Menschen in Arbeit. Und das kann nur gut sein.

Die Kunden der Agentur für Arbeit erhalten inzwischen auch Vermittlungsgutscheine, die sie bei privaten Anbietern vorlegen können. Für Arbeitgeber sind die Dienstleistungen von privaten Arbeitsvermittlern kostenpflichtig.