„Lebendige und dynamische Gemeinschaft“

Meschede..  Bei der Versammlung des DLRG-Bezirks Hochsauerland hat es Lob vom stellvertretenden Landrat Ferdi Lenze gegeben. Er würdigte die DLRG als „lebendige, dynamische Lebensgemeinschaft“, die ehrenamtlich und mit der Bereitschaft zur Leistung vorbildlich und aus Überzeugung ihre Aufgaben wahrnehme. Aufgrund des demografischen Wandels bekomme das Ehrenamt einen immer größeren Stellenwert. „Ehrenamt braucht Verantwortung – Sie übernehmen Verantwortung“, so Lenze, der den 87 Anwesenden seinen Dank aussprach.

Letzte Versammlung

Für Werner Dommes war es die letzte Versammlung als Vorsitzender. Nach 13 jähriger Tätigkeit im Bezirksvorstand legte er sein Amt vorzeitig aus persönlich Gründen nieder. Für sein Engagement zeichnete ihn der Landesverband mit der Ehrennadel aus. Als neuer Vorsitzender des DLRG-Bezirks Hochsauerland wurde Hubert Winkelmeyer von der Ortsgruppe Amecke gewählt. Winkelmeyer wurde ebenfalls als Leiter der Verbandskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit bestätigt. Sebastian Kemmerling wurde von der Versammlung als Beauftragter für das Schwimmen und Rettungsschwimmen in den Bezirksvorstand gewählt.

Urkunden verliehen

Nach bestandenen Prüfungen im Jahr 2014 erhielten folgende Mitglieder vom Vorsitzenden Werner Dommes bei der Versammlung ihre Urkunden: Gruppenführer und Truppführer für den Katastrophenschutz wurden Felix Kleve, Marc-André Kemper, Max Franksmann, Wolfgang Lübke, Benedikt Harmann, Kevin Seidel, Michael Fenne, Felix Kaiser und Rolf Schemme. Zum Sanitätsausbilder wurde André Richter ernannt. Die Ausbilderprüfung bestanden Daniel Brumberg, Janos Klink, Mona Gruß, Dominik Meißner und Linda Greitemann als zukünftige Lehrscheininhaber.

Keine Sorgen

Der Nachwuchs bereitet der DLRG im Hochsauerland keine Sorgen. Die Vorsitzende der Bezirksjugend Jessika Ufken berichtete, dass an den jährlichen Jugendtreffen auf Bezirksebene stets zwischen 120 und 180 Jugendliche teilnehmen. Eine ähnlich gute Teilnahme erhofft sich Ufken auch für das bevorstehende Sommerfest und dem Landesjugendtag in Niedersfeld. An den elf Rettungswachstationen im DLRG-Bezirk Hochsauerland wurden in 2014 insgesamt 20 242 Wachstunden geleistet,

14 Menschen gerettet

Im Rahmen des Rettungsdienstes wurde die DLRG 77Mal zu technischen und 87 Mal zu wassersportlichen Hilfeleistungen gerufen. Bei Unfällen aller Art konnte die DLRG im vergangenen Jahr 212 Mal Erste Hilfe leisten. Die Rettungsschwimmer der DLRG waren an 67 Einsätzen im Rettungsdienst beteiligt und haben 14 Personen, die sich in Gefahr befanden, vor dem „nassen Tod“ gerettet.

Bei der Rückschau freute sich der Technische Leiter Wolfgang Schültke ein erfolgreiches Jahr 2014 präsentieren zu können. Der Bezirk Hochsauerland ist stolz auf die erzielten Ausbildungserfolge. Im Jahr 2014 erhielten 228 Kinder das Seepferdchen und 475 das Deutsche Jugendschwimmabzeichen. Bei den Jugendlichen wurden 168 Rettungs-schwimmabzeichen, 16 Schnorcheltauchabzeichen und 79 Junior-Retter abgenommen werden. Thomas Hemsath als Verantwortlicher für das Tauchwesen konnte ebenfalls gute Ergebnisse präsentieren. Nachdem im vergangenen Jahr drei neue Einsatztaucher ihre Prüfung erfolgreich bestanden hatten, verfügt der Bezirk Hochsauerland nun über 22 Einsatztaucher die im Notfall gerufen werden können.