Das aktuelle Wetter Meschede 20°C
Landgericht

Lange Haftstrafen für brutale Folterknechte aus Schmallenberg

28.09.2012 | 06:00 Uhr
Lange Haftstrafen für brutale Folterknechte aus Schmallenberg

Arnsberg/Schmallenberg.   Sie haben ihr Opfer entführt, gefoltert und gequält. Die vier Täter aus Schmallenberg hielten den jungen Mann über eine Stunde in ihrer Wohnung fest. Als sie mit ihm fertig waren, setzten sie den schwer Verletzten in der Nähe eines Krankenhaus ab.

Dieser „rohe und brutale“ Gewaltexzess wird seit Anfang September vor dem Landgericht in Arnsberg verhandelt. Mit mehrjährigen Haftstrafen für die Folterknechte endete der Prozess. Aber bis auf den 22-Jährigen Haupttäter kam das Quartett mit Bewährungsstrafen davon. Zudem müssen sie 8000 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Der Tat ging ein geplatzter Drogendeal voraus, bei dem die Angeklagten 3000 Euro verloren. Sie wollten mit dem Geld Marihuana kaufen. Um einen Dealer zu finden, kontaktierten sie ihr späteres Opfer. Sie trafen sich für das Drogengeschäft auf einem Parkplatz.

Dort händigten sie ihrem Bekannten das Geld aus. Dieser verschwand, um später ohne das Geld wiederzukommen. Er sei von dem Dealer bestohlen und geschlagen worden. Trotzdem versprach er den Angeklagten, das Geld zurück zu zahlen. Dazu kam es aber nie.

Deswegen nahmen die Angeklagten ihm bei einem ersten Zwischenfall 155 Euro ab. Daraufhin tauchte das spätere Opfer Tage später mit einem Schlägertrupp vor der Wohnung der Beschuldigten auf. Die Spirale der Gewalt drehte sich weiter. Nur wenige Wochen nach den beiden Zwischenfällen eskalierte der Streit vollends.

Zwei der Beschuldigten (22 und 27 Jahre) zerrten Ende März ihr Opfer auf dem Fahrradweg von Gleidorf nach Schmallenberg in ihr Auto. Als er flüchten wollte, rannte der 22-Jährige hinterher. Die Flucht war vorbei, als der 27-Jährige den Weg mit seinem Auto blockierte. Der 22-Jährige warf den Geschädigten erst zu Boden und trat dann mit seinen Arbeitsschuhen auf ihn ein. Anschließend zwang er ihn, in das Auto des 27-Jährigen einzusteigen.

Sie fuhren in die Wohnung in Grafschaft. Dort kamen die beiden anderen Täter (19 und 21) hinzu. Sie überlegten, so der Geschädigte, was sie mit ihm machen sollten. Dabei drohten sie ihm unter anderem, seine Hand in Frittierfett zu tauchen. Sie hielten ihn etwa eine Stunden fest.

Die 21- und 22-Jährigen schlugen ihr Opfer mehrfach. Er erlitt eine Platzwunde und Prellungen. Zum Schluss holte der 22-Jährige eine Rohrzange, während seine Freunde das Opfer am Boden festhielten. Er klemmte den Finger zwischen die Zange und drehte so lange, bis er mit einem „lauten Krachen“ brach. Nach der Tat setzten sie ihr Opfer auf einer Landstraße in Schmallenberg aus.

„Die Gemengelage hat zu einer bemerkenswerten Eskalation der Gewalt geführt“, sagte Richter Klaus-Peter Teipel bei der Urteilsverkündung. Der 22-Jährige bekam drei Jahre und sechs Monate. Die anderen drei Angeklagten erhielten zwischen neun Monaten und zwei Jahren. Aber die Staatsanwaltschaft ermittelt noch weiter wegen des Drogendeals.

David Huth



Kommentare
Aus dem Ressort
Keller unter Wasser gesetzt
Schulen
Trotz eines Wasserschadens kann der Umzugstermin der Kardinal-von-Galen-Schule in Eslohe in den Herbstferien eingehalten werden. Unbekannte hatten den Keller der Schule unter Wasser gesetzt.
Bürger, die anpacken
Projekte
Im „Dorf der Generationen“ wurden die zahlreichen Anziehungspunkte für Jung und Alt, die im Rahmen eines Leader-Projekts entstanden sind, offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Diese hatte der Dorfverein „Andreasberg Dörnberg Aktiv“ mit Unterstützung der örtlichen Vereine errichten können, die sich...
Verbindung zum Kloster
Königsmünster
Nach mehrmonatiger Sperrung ist die Verbindung zwischen der Abtei Königsmünster und der Stadt Meschede wieder offen - die historische Kloster- oder Stadttreppe mit ihren 105 Stufen ist saniert worden.
Neunjährigen Jungen sexuell missbraucht
Gericht
Sexueller Missbrauch an einem neunjährigen Jungen lautete der Vorwurf. Angeklagt vor dem Amtsgericht Bad Fredeburg war ein 54-jähriger Mann aus Schmallenberg. Richter Ralf Fischer verurteilte den Mann zu acht Monaten Haft auf Bewährung.
Ruhestörung sorgt für massiven Ärger in Meschede
Müll und Lärm
Rockcafé, Kinderschutzbund und und Stadt Meschede werben für die angemessene Nutzung des Basketballfelds am Wiebelhaus in Meschede.
Fotos und Videos
Festzug in Grevenstein
Bildgalerie
Fotostrecke
Reister Markt
Bildgalerie
Landwirtschaft
Feuerwehrtag in Westernbödefeld
Bildgalerie
Feuerwehren
Volksbank-Open-Air
Bildgalerie
Konzert