Das aktuelle Wetter Meschede 9°C
Landgericht

Lange Haftstrafen für brutale Folterknechte aus Schmallenberg

28.09.2012 | 06:00 Uhr
Lange Haftstrafen für brutale Folterknechte aus Schmallenberg

Arnsberg/Schmallenberg.   Sie haben ihr Opfer entführt, gefoltert und gequält. Die vier Täter aus Schmallenberg hielten den jungen Mann über eine Stunde in ihrer Wohnung fest. Als sie mit ihm fertig waren, setzten sie den schwer Verletzten in der Nähe eines Krankenhaus ab.

Dieser „rohe und brutale“ Gewaltexzess wird seit Anfang September vor dem Landgericht in Arnsberg verhandelt. Mit mehrjährigen Haftstrafen für die Folterknechte endete der Prozess. Aber bis auf den 22-Jährigen Haupttäter kam das Quartett mit Bewährungsstrafen davon. Zudem müssen sie 8000 Euro Schmerzensgeld zahlen.

Der Tat ging ein geplatzter Drogendeal voraus, bei dem die Angeklagten 3000 Euro verloren. Sie wollten mit dem Geld Marihuana kaufen. Um einen Dealer zu finden, kontaktierten sie ihr späteres Opfer. Sie trafen sich für das Drogengeschäft auf einem Parkplatz.

Dort händigten sie ihrem Bekannten das Geld aus. Dieser verschwand, um später ohne das Geld wiederzukommen. Er sei von dem Dealer bestohlen und geschlagen worden. Trotzdem versprach er den Angeklagten, das Geld zurück zu zahlen. Dazu kam es aber nie.

Deswegen nahmen die Angeklagten ihm bei einem ersten Zwischenfall 155 Euro ab. Daraufhin tauchte das spätere Opfer Tage später mit einem Schlägertrupp vor der Wohnung der Beschuldigten auf. Die Spirale der Gewalt drehte sich weiter. Nur wenige Wochen nach den beiden Zwischenfällen eskalierte der Streit vollends.

Zwei der Beschuldigten (22 und 27 Jahre) zerrten Ende März ihr Opfer auf dem Fahrradweg von Gleidorf nach Schmallenberg in ihr Auto. Als er flüchten wollte, rannte der 22-Jährige hinterher. Die Flucht war vorbei, als der 27-Jährige den Weg mit seinem Auto blockierte. Der 22-Jährige warf den Geschädigten erst zu Boden und trat dann mit seinen Arbeitsschuhen auf ihn ein. Anschließend zwang er ihn, in das Auto des 27-Jährigen einzusteigen.

Sie fuhren in die Wohnung in Grafschaft. Dort kamen die beiden anderen Täter (19 und 21) hinzu. Sie überlegten, so der Geschädigte, was sie mit ihm machen sollten. Dabei drohten sie ihm unter anderem, seine Hand in Frittierfett zu tauchen. Sie hielten ihn etwa eine Stunden fest.

Die 21- und 22-Jährigen schlugen ihr Opfer mehrfach. Er erlitt eine Platzwunde und Prellungen. Zum Schluss holte der 22-Jährige eine Rohrzange, während seine Freunde das Opfer am Boden festhielten. Er klemmte den Finger zwischen die Zange und drehte so lange, bis er mit einem „lauten Krachen“ brach. Nach der Tat setzten sie ihr Opfer auf einer Landstraße in Schmallenberg aus.

„Die Gemengelage hat zu einer bemerkenswerten Eskalation der Gewalt geführt“, sagte Richter Klaus-Peter Teipel bei der Urteilsverkündung. Der 22-Jährige bekam drei Jahre und sechs Monate. Die anderen drei Angeklagten erhielten zwischen neun Monaten und zwei Jahren. Aber die Staatsanwaltschaft ermittelt noch weiter wegen des Drogendeals.

David Huth



Kommentare
Aus dem Ressort
Auftakt im Fort-Fun-Prozess
Fort Fun
Die Liste der Vorwürfe ist lang und wiegt schwer: Wegen Insolvenzverschleppung, Gründungsschwindel, Untreue und Bankrott im Zusammenhang mit dem Fort-Fun-Betrug muss sich Christine Z. seit gestern vor der Wirtschaftskammer des Landgerichts Arnsberg verantworten.
Damit es in der Jugendarbeit wieder rund läuft
Kooperation
So richtig rund läuft es mit der offenen katholischen Jugendarbeit im pastoralen Raum Meschede-Bestwig schon länger nicht mehr. Das soll sich ändern. Geplant ist eine Kooperation der drei Einrichtungen in Meschede und Bestwig.
Kleiderkreisel: Meschederin wartet vergebens auf Post
Internet
„Mach mit und kämpfe stilvoll gegen Verschwendung“ lautet das Motto der Kleidertausch-Plattform „Kleiderkreisel“ seit 2009 im Internet. Eine Meschederin wartete jetzt vergebens. Die Verbraucherberatung rät: Im Umkreis „kreiseln“.
Demo gegen IS-Terror
Protest
Zu einer Demonstration gegen den Terror des „Islamischen Staates“ werden am Samstag in Meschede 500 bis 1000 Teilnehmer erwartet. Die Polizei geht nicht von Störungen aus.
Straßenbaubeiträge in Schmallenberg sollen angehoben werden
Politik
Die Stadt will Anwohner bei beitragspflichtigen Straßenbaumaßnahmen stärker zur Kasse bitten. Die neue Straßenbaubeitragssatzung ist jetzt im Technischen Ausschuss vorgestellt worden. Mit einem knappen Ergebnis (8 Ja-Stimmen von der CDU, 7 Nein-Stimmen von UWG, SPD, BFS, Grüne) empfiehlt der...
Fotos und Videos
Mescheder Kneipennacht
Bildgalerie
Fotostrecke
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Falke-Rothaarsteig-Marathon
Bildgalerie
Volkssport Laufen
Esloher Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke