Landrat lobt die Arbeit der Behinderten-Interessen-Vertretung

Meschede..  In einer Feierstunde im Kreishaus Meschede hat Landrat Dr. Karl Schneider den Anerkennungspreis für das Ehrenamt im Hochsauerlandkreis an die Behinderteninteressenvertretung im Hochsauerlandkreis verliehen. In seiner Laudatio hob er den Hochsauerlandkreis als Ehrenamtsregion und speziell die Behinderteninteressenvertreter als Preisträger heraus.

Wertvolle Arbeit

„Seit Jahren leisten Sie wertvolle Arbeit im Zusammenschluss der Behinderten-Interessen-Vertretung Hochsauerlandkreis. Das Kürzel BIV-HSK steht seit Jahren für diese gelebte Verantwortung. Und deshalb ist es an der Zeit, uns dieses für den Hochsauerlandkreis bedeutende Engagement einmal bewusst zu machen und die Verdienste zu würdigen“, so der Landrat. Die BIV wurde im Jahr 2000 gegründet. Sie widmet sich den Belangen aller betroffen Menschen im Kreisgebiet. Die Perspektive aus einer eigenen Behinderung und Betroffenheit für andere Interessen wahrzunehmen, gab dem Vorhaben einen enormen Schub. Und der Erfolg blieb nicht aus: Nach und nach wurden in den Städten und Gemeinden ehrenamtlich bestellte Behinderten-Interessenvertreter eingesetzt. Die BIV wurde zu einem flächendeckenden und damit kreisweiten Netzwerk, das für die Behinderten größtmögliche Teilhabe und Partizipation zu erreichen möchte. Aus der täglichen Arbeit der BIV berichtete der Behindertenbeauftragte des HSK, Heinz Arenhövel: „Wir werden gesehen und nicht übersehen. Dennoch gibt es auf dem Weg zu einem gleichberechtigten Miteinander noch viele Steine aus dem Weg zu räumen.“

Arenhövel freute sich wie seine Mitstreiter aus den Städten und Gemeinden über die Auszeichnung. Der Kreistag hatte in seiner Sitzung im März beschlossen, den Anerkennungspreis für das Ehrenamt im Jahr 2015 an die ehrenamtlich durch die Bürgermeister benannten Behindertenvertreterinnen und -vertreter der Städte und Gemeinden im Hochsauerlandkreis zu verleihen.