Läuse im Tannenbaum – Fiese Bescherung nach Weihnachten

Fiese Bescherung nach Weihnachten: Läuse krabbelten von der Spitze bis unter den Tannenbaum.
Fiese Bescherung nach Weihnachten: Läuse krabbelten von der Spitze bis unter den Tannenbaum.
Foto: Kerstin Bögeholz
Was wir bereits wissen
Erst war es eine, dann waren es zwei oder drei - und plötzlich, zum Ende der Weihnachtszeit, herrschte das große Krabbeln unterm Tannenbaum. Baumläuse haben in den vergangenen Tagen für eine nachträgliche Bescherung auch in Mescheder Wohnzimmern gesorgt. Eine fiese Bescherung nicht nur dort.

Meschede.. Lachniden heißen die Schädlinge in der Fachsprache. Sie waren der Anlass dafür, dass der ein oder andere Baum schon zu Silvester abgeschmückt und aus dem Wohnzimmer verbannt wurde. „Weil der Winter so mild war, hatten die Läuse günstige Bedingungen“, weiß Kristof Köhler von der Landwirtschaftskammer in Meschede.

Läuse krabbelten von Baumspitze nach unten

Was hinzukommt: In der Regel sitzen die Baumläuse in den Sommermonaten in den Spitzen der Bäume. „Dort fallen sie natürlich auf und können gezielt bekämpft werden“, sagt Köhler. Diesmal aber war alles anders: Die Tiere seien frühzeitig vom oberen Bereich der Tannen nach unten gekrabbelt. Dort haben sie unbemerkt und somit weitgehend unbeschadet überwintert und im schlimmsten Fall noch jede Menge Eier gelegt.

Möglicherweise hänge der Befall auch zusätzlich damit zusammen, dass viele Weihnachtsbaumanbauer nach den Diskussionen in der Vergangenheit sehr sparsam mit Schädlingsbekämpfungsmitteln umgegangen seien, vermutet Köhler. „In diesem Jahr haben sich die Tiere jedenfalls schlicht und einfach wohl gefühlt“, sagt der Fachmann.

Lachniden haben auch noch Honigtau ausgeschieden

Gesessen hätten die Lachniden übrigens nur in den Nordmanntannen. Einmal im warmen Wohnzimmer angekommen, seien die Tiere dann nach und nach aktiv geworden und schließlich aus dem Baum gefallen. Dabei haben sie dann zu allem Übel auch noch Honigtau ausgeschieden. Eine äußerst klebrige Substanz, die dem Harz der Bäume ähnelt.

„Da ist es natürlich besonders ungünstig, wenn unterm Weihnachtsbaum auch noch Teppichboden liegt“, sagt der Mann von der Landwirtschaftskammer. „Für Menschen und Tiere sind die Baumläuse ansonsten ungefährlich“, betont Kristof Köhler. Ihr Nahrungs- und Lebensraum sei der Baum. Mit Zecken hätten sie rein gar nichts zu tun, auch wenn sie hin und wieder damit verwechselt würden. Dennoch: Lästig seien Lachniden in der Wohnung allemal.