Ländliche Familienberatung hilft anonym

Die Landwirtschaft hat ihre eigenen Probleme. Um Landwirten optimal helfen zu können, hat sich ein Verein gegründet. Seine Mitglieder stammen alle aus der Landwirtschaft.
Die Landwirtschaft hat ihre eigenen Probleme. Um Landwirten optimal helfen zu können, hat sich ein Verein gegründet. Seine Mitglieder stammen alle aus der Landwirtschaft.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Privates vom Geschäftlichen trennen: Für Familien, die einen Bauernhof betreiben, ist das oft schwer. Wenn es kracht, brauchen sie spezielle Hilfe.

Meschede.. Wenn es in einer Familie hakt, dann ist es schlimm. Wenn es auf einem Bauernhof in der Familie hakt, sind Privates und der Betrieb betroffen. Seit einem Jahr gibt es die „Ländliche Familienberatung“ im Erzbistum Paderborn. Die Berater handeln völlig anonym. Darum verlässt auch der Mitarbeiter aus dem Raum Meschede seine Heimat und reist schon mal bis nach Ostwestfalen. In unserem Interview können wir daher seinen Namen nicht nennen.

Wer meldet sich bei der ländlichen Familienberatung?

Bei unserer Zentrale rufen verzweifelte Menschen an, die wegen ihrer familiären oder betrieblichen Situation dringend Hilfe benötigen. Meist melden sich die Frauen. Dabei kann es um Erbstreitigkeiten gehen, um den Generationenkonflikt, um Ältere, die immer noch in die Betriebsführung oder gar in die jungen Familien reinfunken oder um Männer, die nur den Betrieb sehen und Familie und Freizeit völlig vergessen.

Warum brauchen Familien in der Landwirtschaft eine besondere Hilfe?

In keinem anderen Beruf sind Familie und Arbeit so eng verzahnt wie in der Landwirtschaft. Das ist auf der einen Seite toll, man erlebt Familie und Kinder ganz anders, als wenn man den ganzen Tag außer Haus wäre. Auf der anderen Seite gibt es oft faktisch keine Freizeit. Der Beruf steht immer im Vordergrund. Und dafür ist es gut, dass unsere Berater alle aus der Landwirtschaft kommen. Wir kennen die Probleme aus eigener Anschauung.

Wie arbeiten Sie?

Anonymität ist höchstes Gebot, damit die Menschen sich öffnen können. Wir Berater sind nicht mal dem Vereinsvorstand bekannt. Der Erstkontakt läuft ausschließlich über die Geschäftsstelle in Hardehausen. Wir sind Experten aus der Landwirtschaft und haben zusätzlich eine einjährige Fortbildung in Gesprächsführung und Psychologie absolviert und werden durch Supervisoren weiter betreut. Wir arbeiten immer zu zweit und moderieren die Gespräche zwischen allen Beteiligten. Durch geschickte Fragen können wir auch manches an die Oberfläche holen, was unterschwellig wirkt. Letztlich aber sind die Ratsuchenden selbst die Experten für das Lösen ihre Probleme.

Welche Probleme können das sein?

Das kann zum Beispiel sein, dass sich der Sohn nie von seiner Mutter emanzipiert hat und dass er ihr auch in seiner Ehe noch zu viel Raum gibt. Manchmal gibt es Schulden, von denen keiner weiß und die dazu führen, dass dringend notwendige Investitionen nicht getätigt werden. Oder die Aufgaben sind nicht klar zugeteilt und jeder funkt dem anderen in seinen Arbeitsbereich.

Wie sind die Erfolge?

Oft ist es schon ein großer Erfolg, dass alle Beteiligten sich zusammensetzen. Wichtig ist: Jeder darf seine Sichtweise schildern, jeder darf ausreden. Manch einer hört da zum ersten Mal in Ruhe, was den anderen ärgert und erlebt einen Perspektivenwechsel. Wir helfen von einer Streit-Kultur zu einer Gesprächskultur zurückzufinden. Letztlich geben wir keine Paketlösungen, sondern helfen maximal mit Adressen von Beratungsstellen. Das können die Schuldnerberatung, die Ehe- und Familienberatung oder auch die amtlichen Beratungsstellen sein.

Was können einfache kommunikative Lösungen sein?

Man kann zum Beispiel betriebliche Belange nur zu festgesetzten Zeiten besprechen. Kompetenzen und Zuständigkeiten müssen geklärt und eingehalten werden.

Warum haben Sie sich entschlossen mitzuwirken?

Ich habe mein ganzes Leben im landwirtschaftlichen Bereich gearbeitet und dort oft die Probleme hautnah miterlebt. Schon damals habe ich manches Mal versucht zu vermitteln. Jetzt habe ich noch mal verstärkt erfahren, wie dringend die Hilfe benötigt wird, aber auch, wie ich persönlich von diesem Ehrenamt profitiere.

Die ländliche Familienberatung ist erreichbar über die Geschäftsstelle in Hardehausen,
05642/98 23 66. Dort können sich Ratsuchende melden, aber auch Menschen, die an einer Ausbildung zum Berater interessiert sind.

Eine Beratungssitzung kostet 40 Euro zuzüglich Fahrtkosten. Mindestens drei Sitzungen zu je 90 Minuten sind vorgesehen.

Die Berater sprechen ausschließlich mit allen Familienmitgliedern gemeinsam.

Anonymität ist oberstes Gebot. Versucht jemand die Berater direkt anzurufen, wird die Beratung sofort abgebrochen.