Das aktuelle Wetter Meschede 7°C
Verfahren

Lehrer in Meschede darf nach Kuss für Schülerin weiter unterrichten

18.07.2013 | 15:00 Uhr
Lehrer in Meschede darf nach Kuss für Schülerin weiter unterrichten
Nach dem Eil- lautete auch im Haupt-Verfahren das Urteil des Gerichts: Der Lehrer darf weiter unterrichten.Foto: dpa

Meschede.   Nachdem ein Lehrer am Städtischen Gymnasium in Meschede eine Schülern umarmte und auf beide Wangen küsste, wurde er von der Bezirksregierung in Arnsberg mit einem Unterrichtsverbot belegt. Vor dem Verwaltungsgericht wehrte sich der Lehrer nun: Der Mann darf weiter unterrichten - allerdings an einer anderen Schule.

Mit Erfolg hat sich ein Lehrer, der am Städtischen Gymnasium in Meschede eine Schülerin geküsst hatte, vor dem Verwaltungsgericht Arnsberg gewehrt: Der Mann darf weiter unterrichten.

Zwar bestätigte das Gericht auch im Hauptsache-Verfahren, was es bereits in einem Eilverfahren empfunden hatte: Der Lehrer habe sich „erheblich fehlverhalten“, so Pressedezernent Klaus Buter. Der Religions- und Philosophielehrer hatte im September 2012 in einer Mittagspause eine 16 Jahre alte Schülerin in der Mensa des Gymnasiums, vor einer Vielzahl von Zeugen, plötzlich umarmt und auf beide Wangen geküsst. Dazu sagte er: „Jetzt ist dein Leben weniger langweilig.“

Lehr-Verbot der Bezirksregierung war "unverhältnismäßig"

Die Bezirksregierung in Arnsberg hatte den Lehrer nach diesem Vorfall sofort die Führung der Dienstgeschäfte verboten – dieses allerdings, urteilte jetzt das Gericht, sei unverhältnismäßig gewesen. Die Bezirksregierung hatte geltend gemacht, der Mann habe sich wegen eines fehlenden Unrechtsbewusstseins als charakterlich ungeeignet erwiesen, seine Lehrer-Tätigkeit fortsetzen zu dürfen.

Er habe sich zum Beispiel nicht unmittelbar entschuldigt. Dies allerdings sah das Gericht als „nicht überzeugend“ an, so Buter: Der Mann habe sich schließlich kurz danach bei der Mutter der Schülerin glaubhaft entschuldigt, als diese ihm klar gemacht habe, was er angerichtet habe. In einem Dienstgespräch bei der Bezirksregierung hatte der Mann erklärt, zum Zeitpunkt des Vorfalls habe er das Gefühl gehabt, richtig zu handeln. Eine Wiederholungsgefahr schloss das Gericht aus.

An ein Weiterbildungskolleg versetzt

Das Urteil ist bereits rechtskräftig. Der Mann unterrichtet inzwischen wieder, allerdings nicht mehr am Städtischen Gymnasium. Er ist an ein Weiterbildungskolleg versetzt worden. Wegen der gerichtlichen Auseinandersetzung ruhte vorerst ein Disziplinarverfahren, das die Bezirksregierung gegen den Lehrer anstrebte. Dieses läuft inzwischen, wie Dr. Christian Chmel-Melgers, Sprecher der Bezirksregierung, auf Anfrage mitteilt. Nach Auffassung des Verwaltungsgerichtes kommt als Bestrafung allerdings maximal eine Gehaltskürzung in Betracht – niedrigschwelliger wären auch ein Verweis oder eine Geldbuße. Die Entscheidung sei noch nicht gefallen.

Chmel-Melgers rechtfertigt das strikte Durchgreifen im Fall des Lehrers: „Wenn Hinweise in der Welt sind, dass sich ein Lehrer anzüglich verhält, dann müssen wir reagieren.“ Die Entscheidung, den Lehrer sofort zu beurlauben, sei deshalb „ein angemessener Schritt gewesen, um vor Ort erst einmal Ruhe herzustellen.“

„Mit anderer Klientel konfrontiert“

Die Entscheidung, ihn an in Weiterbildungskolleg zu versetzen, sei deshalb auch folgerichtig: „Es ist besser, wenn dieser Lehrer mit einem anderen Klientel konfrontiert wird.“ Wie auch immer die Bezirksregierung entscheidet: Dagegen könnte sich der Lehrer erneut wehren – in diesem Fall nicht mehr in Arnsberg, sondern vor dem Verwaltungsgericht in Münster. Das überprüft zentral disziplinarische Schritte gegen Landesbeamte.

Jürgen Kortmann

Kommentare
18.07.2013
17:46
Lehrer in Meschede darf nach Kuss für Schülerin weiter unterrichten
von Danzel | #4

naja ein kuss auf die wange ist doch in der türkei zur begrüßung an der tages ordnung.

natürlich sollte ein lehrer so etwas unterlassen, allerdings...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Löschgruppen üben den Ernstfall
Feuerwehr
In den letzten Wochen war es verbreitet trocken, so dass eine gewisse Waldbrand-Gefahr bestand. Oberhalb der Badebucht am Esmecke-Stausee brennt eine...
„Kein einfacher Schritt hierher zu kommen“
Gastronomie
Die Gastronomie findet nur schwer Auszubildende und Fachkräfte. Über das Projekt „Mobi-ProEU“ der Winterberger Touristik und Wirtschaft GmbH, der IHK...
Internet macht Arpern Probleme
Breitbandausbau
Trotz ausgebauter Breitbandverbindung scheitert der neue Internet-Anschluss bei vielen Kunden.
Kurtaxe ist für Südwestfalens Kommunen unverzichtbar
Tourismus
Viele Gemeinden verteidigen die Erhebung der Abgabe mit Investitionen in die Qualität des Tourismus. Einige verzichten aber längst auf die Kurtaxe.
König Josef Hahne regiert Olper Bruderschaft St. Georg
Vogelschießen
Marian Höhmann führt die Jungschützen an. Ehemalige Könige wetteifern um die Kaiserwürde – Christian Karbon setzt sich durch.
Fotos und Videos
Josef Hahne ist König von Olpe
Bildgalerie
Schützenfest 2015
Schützenfest in Oberhenneborn
Bildgalerie
Schützen
Schützenfest Bremke 2015
Bildgalerie
Schützen
Schützenfest Heringhausen
Bildgalerie
König
article
8202548
Lehrer in Meschede darf nach Kuss für Schülerin weiter unterrichten
Lehrer in Meschede darf nach Kuss für Schülerin weiter unterrichten
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-meschede-eslohe-bestwig-und-schmallenberg/kuessender-lehrer-darf-unterrichten-id8202548.html
2013-07-18 15:00
Meschede, Schule, Lehrer, Kuss, Schüler, Verwaltungsgericht, Bezirksregierung Arnsberg, Verfahren
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg