Das aktuelle Wetter Meschede 6°C
Wirtschaft

Kündigungen bei Martinrea-Honsel in Meschede und Soest machen fassungslos

07.06.2012 | 05:00 Uhr
Kündigungen bei Martinrea-Honsel in Meschede und Soest machen fassungslos
Prägend für Meschede: Das Unternehmen Martinrea-Honsel.

Meschede.   So traurig sie ist, die Entscheidung ist endgültig. Allen 37 jungen Leuten, die zum 1. September eigentlich als Auszubildende bei Martinrea-Honsel anfangen sollten, wird gekündigt. Betroffen sind 36 am Standort Meschede, einer am Standort in Soest. Die meisten sind Kinder von Beschäftigten. Die Kündigungen können jetzt verschickt werden.

Die offizielle Begründung des Unternehmens lautet, die Geschäftsführung sehe „keinen Ausbildungsbedarf“. Gestern hat sich der Betriebsrat mit den Kündigungsanträgen, die die Geschäftsführung eingebracht hat, beschäftigen müssen. Der Betriebsrat musste nur angehört werden. Nach Angaben der Betriebsratsvorsitzenden Verena Ridder widersprach der Betriebsrat dabei den Anträgen und äußerte seine Bedenken.

Klagen sind theoretisch möglich

Theoretisch könnten die 37 jetzt vor dem Arbeitsgericht klagen. Ernüchternd dabei: Selbst wenn ein Richter der Klage auf Einstellung stattgeben würde, könnte ein Arbeitgeber dann in der Probezeit ohne Angaben von Gründen kündigen.

Die auch für den Betriebsrat überraschende offizielle Begründung des Unternehmens lautet, die Geschäftsführung sehe „keinen Ausbildungsbedarf“. Dem widerspricht die Betriebsratsvorsitzende: „Wir leiden doch auch unter dem demografischen Wandel und brauchen Fachkräfte.“ Der Betriebsrat sieht hinter den Kündigungen tatsächlich vor allem Kosteneinsparungen.

Entscheidung kommt aus Firmentrale in Kanada

Die Entscheidung, den gesamten Jahrgang einzusparen, kommt unmittelbar aus der Firmenzentrale in Toronto/Kanada: „Hier am Standort kann man niemandem einem Vorwurf machen“, sagt Ridder. Auch der Betriebsrat sei davon überrascht worden, die Kündigungsabsichten seien vom einen Tag auf den anderen bekannt geworden. Das Unternehmen wolle sich jetzt mit bemühen, die 37 bei anderen Betrieben im Sauerland unterzubringen. Ob Martinrea 2013 wieder ausbildet, ist offen: Der Bedarf werde noch geprüft, erfuhr der Betriebsrat.

Für die 37 jungen Leute hat nach dem Bericht Automobilzulieferer Martinrea-Honsel will keinen Auszubildenden einstellen eine Welle der Solidarität eingesetzt. Die Interessengemeinschaft Mescheder Wirtschaft wirbt bei ihren Unternehmen darum, zusätzliche Lehrstellen zu schaffen. Auch Bürgermeister Uli Hess ruft dazu auf, „einen Auszubildenden mehr einzustellen als geplant: Hier können Sauerländer Unternehmen ihre Verlässlichkeit beweisen.“ Der DGB-Kreisvorsitzende Wolfgang Zeh will die Industrie- und Handelskammer einschalten, damit auch die sich um neue Ausbildungsplätze kümmert.

„Martinrea wird vom Gedanken getrieben, Geld einzusparen“

Wolfgang Werth, Erster Bevollmächtigter der IG Metall, bleibt dabei: „Martinrea wird vom Gedanken getrieben, Geld einzusparen.“ Bei den Verhandlungen zuletzt wollte Martinrea durchsetzen, Auszubildende nach der Lehre fünf Jahre an sich zu binden – „das lässt die rechtliche Schiene natürlich nicht zu“, sagt Werth: „Ich kann niemanden dazu verpflichten, bei einem Arbeitgeber zu bleiben.“ Das Unternehmen habe die Rechnung aufgemacht: 486 Azubis seien für zwölf Millionen Euro ausgebildet worden, heute aber seien „nur“ 211 davon bei Martinrea noch tätig. Die Schlussfolgerung, die die Unternehmensführung daraus zog, erinnert sich Werth: „Wir geben doch kein Geld für andere aus.“

Werth glaubt, Martinrea habe die Folgen seiner Vorgehensweise „überhaupt nicht auf dem Schirm“: Denn welcher junge Mensch werde sich jetzt im nächsten Jahr noch bei Martinrea bewerben wollen? „Die langfristigen Schäden sind enorm.“

Jürgen Kortmann


Kommentare
23.06.2012
17:04
Kündigungen bei Martinrea-Honsel in Meschede und Soest machen fassungslos
von WOPANUC | #6

Liebe ehemalige Kollegen
vergesst nicht, der letzte macht das Licht aus

09.06.2012
17:44
Kündigungen bei Martinrea-Honsel in Meschede und Soest machen fassungslos
von silera | #5

Da spielen bestimmt andere Faktoren eine Rolle.Der Firmenvorstand in Kanada hat doch von einer dualen Ausbildung null Ahnung.Sie bilden in Kanada garnicht bzw. nicht so aus wie in Deutschland.Vielleicht will diese Firma nicht noch zusätzliche Probleme schaffen, wenn es heißt wir machen dicht.

09.06.2012
16:21
Kündigungen bei Martinrea-Honsel in Meschede und Soest machen fassungslos
von meinemeinungdazu | #4

#3:
Sie sind sicher ein Unternehmer alten Typs. Die sollten aber nicht mehr vorhanden sein. Für Arbeitnehmer müssen generell bessere und sichere Arbeitsplätze angeboten werden, sonst laufen gute Facharbeiter davon. Auch das ist Wettbewerb. Mit was für Mitarbeitern wollen Unternehmer in Zukuft wettbewerbsfähig sein und gute Leistungen erbringen, die der Kunde kauft???

08.06.2012
10:15
Kündigungen bei Martinrea-Honsel in Meschede und Soest machen fassungslos
von MANFREDM | #3

Dummheit ohne Gleichen begeht, wer heute als Betrieb noch ausbildet. Die Gewerkschaften ernten das, was sie gesät haben. Unbefristete Übernahme von Azubis, hohe Ausbildungsvergütungen, Verbot von Leiharbeit, Knebelung der Betriebe wo es nur geht.

Endlich kommt die Quittung!

1 Antwort
Kündigungen bei Martinrea-Honsel in Meschede und Soest machen fassungslos
von ESteiger | #3-1

Applaus!!!!!!!!!!!

08.06.2012
09:17
Kündigungen bei Martinrea-Honsel in ...Dummheit ohne Gleichen
von ibbessen | #2

....selbst wenn die Kalkulation der Ausbildungskosten (halb) stimmen sollte, so kommen doch andere gelernte Fachkräfte in den Betrieb, zumeist ausgebildet in kleineren Betrieben, denen es schwerer fällt die Ausbildungskosten zu stemmen! Silidarität, wenn auch nur unter den Arbeitgebern an sich sieht anders aus.
Wer solch eine (falsche) kurzsichtige Kalkulation aufstellt ist entweder dumm und hat seinen zumeist akademischen Abschluss gekauft (oder in den USA/Can gemacht)- oder er weiss mehr....sprich: weitere Rationalisierung und mittelfristige Werksschließung....

07.06.2012
21:04
Kündigungen bei Martinrea-Honsel in Meschede und Soest machen fassungslos
von meinemeinungdazu | #1

Bei einer Firma mit der Honsel-Vergangenheit sollten sich keine Auszubildenden bewerben. Es gibt heute viele und gute Alternativen. Leider stehen die jungen Menschen nun zumindest kurzfristig auf der Straße. Die Firma Honsel hat damit ihren Markenwert erheblich beschädigt. Und das dicke Ende wird kommen. Ein Unternehmen ohne Vertrauen kann nicht lange existieren.

2 Antworten
Honsel-Vergangenheit?
von Stefan2 | #1-1

Welche Honsel-Vergangenheit meinen Sie?

Rüstung?
von Stefan2 | #1-2

Meinen Sie die Vergangenheit der Produktion von Teilen für Kriegswaffen?

Aus dem Ressort
HSK-Landrat Schneider zeichnet couragierte Zeugen 2013 aus
Auszeichnung
Nicht ganz alltäglicher Termin im Kreishaus in Meschede. Landrat Dr. Karl Schneider und die Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis ehrten acht Bürger aus dem HSK. Grund für die Auszeichnung war ihr mutiges und selbstloses Handeln in einer besonderen Situation.
„Meschede unterschätzt sich“
Interview
Es war eine unerwartete Nachricht, dass Andreas Marx als Wirtschaftsförderer der Stadt Meschede aufhört und nach Norddeutschland wechselt. In einem Interview sprechen wir mit ihm über Meschede, schauen kurz zurück und blicken mit ihm nach vorn. Zum Beispiel auf das Meschede-Center.
Über einen Parkplatz, der keiner ist
Verkehr
„Das war kein Schlagloch, das war ein Krater“, sagt Joachim Kaschpork am Telefon. 120 Euro habe er zahlen müssen, damit die Werkstatt an seinem Wagen die Spur wieder einstellt. Entstanden ist ihm jener Schaden auf einem Gelände direkt an der Landstraße zwischen Heringhausen und Bestwig.
Burgbad ist ein „Hidden Champion“
Wirtschaft
Ein „Hidden Champion“ hat seinen Sitz in Bad Fredeburg. Burgbad zählt damit laut Liste der IHK zu den mittelständischen Unternehmen, die zwar Marktführer auf ihrem Gebiet sind, die die breite Öffentlichkeit aber kaum kennt oder in Südwestfalen verortet.
„Nico Dos Santos, du Hure“ - Graffiti beleidigt Mescheder
Schmiererei
Mit einem goldenen Schriftzug ist seit Mitte Februar die Wand der Unterführung am Mescheder Bahnhof beschmiert. Das Geschriebene beleidigt den Mescheder Nico Ernst, denn Dos Santos ist sein Facebook-Name.
Fotos und Videos
Mottowoche
Bildgalerie
Fotostrecke
Frühlingseinkauf in Schmallenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Kneipennacht in  Bad Fredeburg
Bildgalerie
Fotostrecke
Wireless in Meschede
Bildgalerie
Fotostrecke