Kleines Störfeuer um das künftige Meschede-Center

Ein kleines Störfeuer begleitet den Weiterbau des Meschede-Centers. Wie am Rande des Jahresempfangs bekannt wurde, hat ein Beauftragter der Immobilien-Gläubiger dagegen protestiert, dass bereits mit dem Projekt begonnen worden sei. Nach Informationen unserer Zeitung begründet er seine Einwände damit, dass die Kaufsumme für das Gebäude noch nicht überwiesen worden sei - was zu diesem Zeitpunkt offenbar auch noch nicht geplant war.

Bürgermeister Uli Hess sieht dagegen keine Probleme für das Projekt, wie er gegenüber unserer Zeitung betonte. Die momentanen Arbeiten erfolgten im Außenbereich und nicht am Gebäude selbst. Ein Störfeuer wie dieses erlebe er durch diesen Vertreter nicht das erste Mal, sagte Hess. Aus seiner Sicht - die Stadt ist Miteigentümer durch den Anteil der Stadthalle - laufe das Projekt nach Plan. Hess zitierte den Insolvenzverwalter des Hertie-Anteils, Dr. Volker Römermann, mit den Worten: „Alles im grünen Bereich.“