Klavierabend in der Stadthalle

Meschede..  Eine interessante Gegenüberstellung bietet am Dienstag, 13. Januar, der Pianist Wolfgang Manz in der Stadthalle beim ersten Klavierabend im neuen Jahr: Im Kulturringkonzert sind Werke von Mozart und dem gut 100 Jahre später schaffenden Impressionisten Claude Debussy zu hören: Von dem Großmeister der Klassik stehen die Fantasie KV 475 und die Sonate KV 457 auf dem Programm, dazu Variationen über „Unser dummer Pöbel meint“ aus einer Gluck-Oper (KV 455). Im zweiten Teil des Konzertes spielt Wolfgang Manz dann Debussys „Images II“, 6 Preludes aus der 2. Prelude-Sammlung und mit „L’isle joyeuse“ eines der populärsten Klavierwerke dieser Zeit, ein wahrhaft monumentales Stück.

Bedeutende Preise

Der Pianist Wolfgang Manz, Jahrgang 1960, ist Preisträger bedeutender internationaler Pianistenwettbewerbe wie Leeds (1981) und Brüssel (Concours Reine Elisabeth, 1983), bei denen er als erster Deutscher überhaupt jeweils einen zweiten Preis errang. Außerdem gewann er 1980 in Berlin den Mendelssohn-Bartholdy-Preis, 1982 einen zweiten Preis beim Deutschen Musikwettbewerb in Bonn sowie 1989 beim Van Cliburn International Pianoforte Competition in Texas/USA einen Jury-Spezialpreis.

Er wurde pianistisch durch den Einfluss zweier unterschiedlicher Traditionen geformt: Seine technisch-musikalische Grundausbildung empfing er durch den tschechischen Pianisten Drahomir Toman, einem Vertreter der osteuropäischen Schule, die ihren Ursprung bei Theodor Leschetizky findet, während er in der Klavierklasse von Karlheinz Kämmerling an der Hochschule für Musik und Theater Hannover durch die deutsche Tradition geprägt wurde.

Professor für Klavier

Er ist ein gefragter Solist für Konzerte mit Orchester sowie für Solorezitale und Kammermusik. Sein Repertoire besteht aus über 50 Klavierkonzerten und einem umfassenden Solo- und Kammermusikprogramm von Bach bis hin zur Moderne.

Manz ist auf vielen Ebenen pädagogisch tätig: Im Jahr 2000 wurde er zum Professor für Klavier an die Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg (ab 2008 Staatliche Hochschule für Musik Nürnberg) berufen. Seit November 2011 ist er ebenso „visiting professor“ am Leeds College of Music in Großbritannien. Er war und ist wiederholt Juror bei nationalen und internationalen Pianistenwettbewerben. Viele seiner Studenten sind Preisträger internationaler Wettbewerbe wie Leeds, Hongkong, Geza Anda/Zürich und Tomassoni/Köln, Porto, Wien (Beethoven-Wettbewerb) und Cleveland.