Das aktuelle Wetter Meschede 10°C
Kirmes

Kirmestrubel in Meschede wieder rund um den Schützenplatz

28.01.2012 | 09:00 Uhr
Schriftführer Christoph Menke (links) und Hauptmann Andreas Diemel-Kotthoff mit dem ersten Entwurf für ein Kirmes-Plakat. Fotos: Jürgen Kortmann

Meschede.   Die Meschedes Kirmes kehrt von diesem Jahr an dorthin zurück, wo sie einmal begonnen hat – gefeiert wird vom 31. August bis 3. September rund um den Schützenplatz an der Schützenstraße. „Meschede mittendrin“ soll das neue Fest am neuen, alten Platz heißen.

Zurück zu den Wurzeln. Meschedes Kirmes kehrt von diesem Jahr an dorthin zurück, wo sie einmal begonnen hat – gefeiert wird vom 31. August bis 3. September rund um den Schützenplatz an der Schützenstraße. „Meschede mittendrin“ soll das neue Fest am neuen, alten Platz heißen.

„Wir Schützen haben uns in der Stadt der Brauchtumspflege verschrieben – und die beschränkt sich nicht auf das Schützenfest“, sagt Andreas Diemel-Kotthoff, Hauptmann der St.-Georgs-Schützen. Deshalb war die Abschaffung oder Aussetzung der Kirmes nie ernsthaft ein Thema: „Wir glauben, dass uns ohne Kirmes etwas fehlen würde.“

Wegen der Henne-Öffnung muss sich die Kirmes vom bisherigen Standort in der Innenstadt verabschieden. Bei der Suche nach Alternativ-Standorten wurde die Ladestraße an der Bahn näher unter die Lupe genommen, aber als zu klein und (wegen der Bahn) für zu gefährlich befunden. So lief alles auf den eigenen Schützenplatz der Bruderschaft hinaus: Den werden die Schützen für die Kirmes nutzen, ebenso den angrenzenden Parkplatz von Honsel-Martinrea – dieser ist von der Stadt an das Unternehmen verpachtet, im Pachtvertrag findet sich aber die Klausel, dass die Stadt für Volksfeste auf die Fläche zurückgreifen kann. Von der Fläche her wird die neue Kirmes genauso groß sein wie die alte. Organisiert wird sie wieder von Schausteller Rudi Isken, der schon Kollegen dafür anwirbt. Der Parkplatz parallel zur Schützenhalle wird nicht in Anspruch genommen.

St.-Georgs-Kirmes 2011

Bei seiner Bestandsaufnahme hat das Schützen-Vorstandsgremium (neben Diemel-Kotthoff auch Christoph Menke, Hubert Laukämper und Christoph Polle) klar erkannt: „Wir haben kein Thema, für das die Mescheder Kirmes steht“, so der Hauptmann. Das soll sich bei „Meschede mittendrin“ auf Dauer ändern. Denn die Schützen werden dafür abends ihre Halle öffnen: „Wir brauchen ein Rahmenprogramm, das dauerhaft funktioniert.“ Angesprochen fühlen sollen sich dadurch unterschiedliche Altersgruppen. Angedacht ist freitags ein Themenabend etwa unter dem Motto „Kinoklassiker“ samt DJ und Showprogramm, samstags ein Event vielleicht für Vereine, sonntags der Auftritt einer Revivalband, montags eine Abschlussfeier mit Lasershow in der Halle.

An Details wird gefeilt. Zum Beispiel, ob ein Shuttlebus Besucher aus der Stadt zur Schützenstraße fährt. Ein Höhenfeuerwerk gibt es montags nicht mehr – dafür wären 200 Meter Abstand zu den Häusern nötig.

Jürgen Kortmann


Kommentare
Aus dem Ressort
HSK-Landrat Schneider zeichnet couragierte Zeugen 2013 aus
Auszeichnung
Nicht ganz alltäglicher Termin im Kreishaus in Meschede. Landrat Dr. Karl Schneider und die Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis ehrten acht Bürger aus dem HSK. Grund für die Auszeichnung war ihr mutiges und selbstloses Handeln in einer besonderen Situation.
„Meschede unterschätzt sich“
Interview
Es war eine unerwartete Nachricht, dass Andreas Marx als Wirtschaftsförderer der Stadt Meschede aufhört und nach Norddeutschland wechselt. In einem Interview sprechen wir mit ihm über Meschede, schauen kurz zurück und blicken mit ihm nach vorn. Zum Beispiel auf das Meschede-Center.
Über einen Parkplatz, der keiner ist
Verkehr
„Das war kein Schlagloch, das war ein Krater“, sagt Joachim Kaschpork am Telefon. 120 Euro habe er zahlen müssen, damit die Werkstatt an seinem Wagen die Spur wieder einstellt. Entstanden ist ihm jener Schaden auf einem Gelände direkt an der Landstraße zwischen Heringhausen und Bestwig.
Burgbad ist ein „Hidden Champion“
Wirtschaft
Ein „Hidden Champion“ hat seinen Sitz in Bad Fredeburg. Burgbad zählt damit laut Liste der IHK zu den mittelständischen Unternehmen, die zwar Marktführer auf ihrem Gebiet sind, die die breite Öffentlichkeit aber kaum kennt oder in Südwestfalen verortet.
„Nico Dos Santos, du Hure“ - Graffiti beleidigt Mescheder
Schmiererei
Mit einem goldenen Schriftzug ist seit Mitte Februar die Wand der Unterführung am Mescheder Bahnhof beschmiert. Das Geschriebene beleidigt den Mescheder Nico Ernst, denn Dos Santos ist sein Facebook-Name.
Fotos und Videos
Mottowoche
Bildgalerie
Fotostrecke
Frühlingseinkauf in Schmallenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Kneipennacht in  Bad Fredeburg
Bildgalerie
Fotostrecke
Wireless in Meschede
Bildgalerie
Fotostrecke