Keine Knöllchen bei Radarmessung in Meschede

Bei Radarmessungen denken die meisten an den Blitzmarathon. In Meschede wird aber zurzeit nur erfasst, was sich auf den Straßen abspielt.
Bei Radarmessungen denken die meisten an den Blitzmarathon. In Meschede wird aber zurzeit nur erfasst, was sich auf den Straßen abspielt.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Mit grauen Boxen, die eher aussehen wie Trafos, überwacht die Stadt Meschede zurzeit den Verkehr. Dabei sollen jedoch keine Raser geblitzt werden.

Meschede..  Auf den ersten Blick sehen die Geräte wie ein erweiterter Trafo an einer Straßenlaterne aus – doch in Wahrheit handelt sich um eine Radar-Überwachung von Verkehr und Geschwindigkeit. Auch wenn sie kaum jemand kennt, regelmäßig setzt die Stadt Meschede ihre grauen Boxen auf den heimischen Fahrbahnen ein. Zuletzt waren sie eine Woche lang auf der Walburga­straße angebracht.

Eine Woche wird gemessen

Knöllchen braucht dabei niemand fürchten, es geht der Stadt Meschede allein um Erkenntnisse, was sich in einer Straße abspielt: Sind viele Fahrzeuge zu schnell unterwegs? Sind dort eher Motorräder oder Lkw auf der Strecke? Welche Anzahl an Fahrzeugen nutzt diesen Bereich pro Tag? Die unscheinbaren grauen Boxen können darüber Auskunft geben. Eine Woche lange werden sie in der Regel aufgestellt, meistens von mittwochs bis mittwochs – um auch den Verkehr am Wochenende zu erfassen.

„Oft setzen wir die Messgeräte ein, wenn Anwohner sich bei uns beklagen“, berichtet Jörg Fröhling, Pressesprecher der Stadt Meschede. Der Klassiker: Anwohner berichten über zunehmenden Verkehr oder über viel zu schnelle Fahrweise – „da wird gerast“. Um eine solide Datenbasis zu bekommen, installiert der Fachbereich Ordnung die Geräte je nach Bedarf. Auch um eigene Erkenntnisse zu gewinnen, werden die Messanlagen von Zeit zu Zeit an verschiedenen Straßen angebracht.

Lärm von Motorrädern

Trotz ihres Alters von etwa zehn Jahren sind die Messungen der kleinen Kästen durchaus vielseitig: Sie erfassen beispielsweise die Länge von Fahrzeugen und können so ein Auto von einem Sattelzug unterscheiden, selbst Motorräder werden zielsicher erkannt – diese Eigenschaft ist zunehmend von Interesse, da sich immer mehr Anwohner über Lärm von Motorrädern beklagen.

Ausgewertet werden die Daten beim Ordnungsamt. Danach entscheidet die Stadt Meschede in Zusammenarbeit mit Polizei und gegebenenfalls dem Landesbetrieb Straßenbau, ob weitere Maßnahmen nötig sind: von Geschwindigkeitsbegrenzungen bis hin zu Sperrungen.