Das aktuelle Wetter Meschede 8°C
Schützenfest

Kein Bewerber in Holthausen: Königsschießen abgebrochen

08.06.2012 | 21:00 Uhr
Schützenfest in Holthausen

Holthausen/Huxel.   Die Schützenbruderschaft Holthausen-Huxel hat ihr Königsschießen abgebrochen, weil sich kein Bewerber fand. Am Samstag gibt es einen 2. Anlauf.

Eine halbe Stunde ging alles glatt: Der Platz an der Vogelstange war schwarz von Menschen, der Vogel verlor seine Flügel - doch dann war Schluss. Kein weiterer Bewerber fand sich unter der Vogelstange, bis drei Stunden später der Vorstand der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Holthausen-Huxel das Schießen offiziell abbrach und auf Samstag verschob.

Woran es lag, dass sich kein Bewerber fand, kann Martin Stöber, der Brudermeister der Schützen auch nicht erklären: „Wir haben alles versucht“, sagt er. Zu teuer, zu viele Termine, keine Lust auf das Traditionsfest? All das kann er entkräftigen. „Wir zahlen 1000 Euro Schussgeld, die offiziellen Termine halten sich in Grenzen und am Abend war auf der Tanzfläche der Bär los!“ Auch die Jugend zieht mit: „Unser Vizekönig Julian Steringer hat für den Festzug am Freitag extra noch Paare organisiert.“

Denn ein König konnte den Zug ja nun nicht anführen. Das übernimmt Kaiser Christoph Schnüpke. Trotzdem haben sich die Schützen nun einen Plan B zurecht gelegt. „Wir werden künftig - wie in einigen Nachbarvereinen schon üblich - das Königsschießen auf den letzten Tag legen und das Fest im Anschluss ausklingen lassen. Dann hat der neue König weniger Verpflichtungen und kann sein Fest in aller Ruhe vorbereiten.“ Zwar muss die Generalversammlung diese Idee noch absegnen, doch Stöber ist sicher, dass das keine drei Wochen dauern wird. „Man kann nicht Leute wählen und sie dann im Regen stehen lassen.“

Für Addi Grooten, den stellvertretende Bundesoberst des Sauerländer Schützenbundes, ist die Entwicklung in Holthausen-Huxel noch kein grundsätzliches Problem. „Das passiert, das Orte keinen König finden, aber das sind Einzelfälle.“ Die Idee, der St.-Sebastianus-Schützen, das Schießen zu verlegen, hält er für den richtigen Weg. Und: „Wir können nur raten, das Fest nicht zu teuer werden zu lassen“, betont er.

Holthausen feiert Martin Witte

Geschossen wird in Holthausen nun am Samstag ab 10 Uhr, bevor der Geck ermittelt wird. Stöber ist zuversichtlich: „Das dauert keine halbe Stunde, dann haben wir einen König. Es gibt jetzt schon drei oder vier Bewerber.“

Ute Tolksdorf


Empfehlen
Kommentare
Kommentare
08.06.2012
21:21
Kein Bewerber in Holthausen: Königsschießen abgebrochen
von Jenswi | #1

Der AAr im Vogelfang hat die Schützen bezwungen! YEAH!

Aus dem Ressort
„Entweder beide oder keiner“
Polizei
In jedem größeren Betrieb gibt es sie idealerweise: alte Hasen und junge Hüpfer. Ältere, gelassene Kollegen mit viel Erfahrung und diejenigen, die neuen Schwung in den Laden bringen. Auch bei der Polizei in Meschede schätzt man das Zusammenspiel von Alt und Jung.
Daniel Ceylan aus Meschede glaubt an Sieg bei DSDS
DSDS
Auch wenn sein Auftritt in der Vorwoche nicht sein bester war, hat Daniel Ceylan es in die Top sechs bei Deutschland sucht den Superstar (DSDS) geschafft. Jetzt er muss er sich wieder vor Dieter Bohlen und Co. beweisen und auf Unterstützung hoffen. Ein Interview auch über seine Heimat Meschede.
CDU Eslohe: „Eine solide Finanzpolitik steht über allem“
Kommunalwahl
„Uns geht es schon ganz gut hier in Eslohe“, sagt Dr. Rochus Franzen. Für den Fraktionschef der CDU ist das ein deutliches Zeichen dafür, dass die Politik der vergangenen Jahre so schlecht nicht gewesen sein kann. Daran wollen die Christdemokraten in den kommenden Jahren nahtlos anknüpfen.
Mit der Grubenbahn auf dem Weg ins Glück
Hochzeit
Draußen prasselt der Regen. Es ist kalt und ungemütlich an diesem Nachmittag. Gutes Wetter sieht wahrlich anders aus. Ausgerechnet heute wollen Stefan Rüppel und Daniela Welink heiraten – ihr Weg zum Glück führt mit einer Grubenbahn 1500 Meter tief in den Berg.
Eine schöne Stadt mit vielen Geheimnissen
Geschichte
„Auf einer Burg im Sauerland ward einst ein ruchlos Weib bekannt...“. Mit diesem Liedzitat von Tom Astor leitet Helmut Voß die Erzählung der Gräfin Kuniza vom Wilzenberg und den historischen Stadtrundgang ein. Von März bis November, jeweils am ersten Mittwoch im Monat, erzählt der Ortsheimatpfleger...
Fotos und Videos
Mottowoche
Bildgalerie
Fotostrecke
Frühlingseinkauf in Schmallenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Kneipennacht in  Bad Fredeburg
Bildgalerie
Fotostrecke
Wireless in Meschede
Bildgalerie
Fotostrecke