Kaum Streiks in den Kindergärten

Meschede/Schmallenberg..  Ab Montag wollen die Erzieher es den Lokführern gleich tun und ihre Arbeit für zwei Wochen niederlegen, um damit eine höhere Entlohnung zu erreichen. Im heimischen Raum ist die Beteiligung nach Recherchen unserer Zeitung allerdings gering.

In Meschede bleibt der Kindergarten in Grevenstein in der kommenden Woche geschlossen, in Wallen wird nur am kommenden Montag gestreikt, danach wird dort eine Notgruppe für Grevenstein miteingerichtet.

In den städtischen Kindergärten in Schmallenberg rechnet Ludger Frisse, Leiter des Jugendamts, mit keinerlei Einschränkungen: „Es liegen uns keine Informationen vor, dass Erzieherinnen in unserem Raum gewerkschaftlich organisiert sind.“

In Eslohe und Bestwig gibt es nur konfessionelle und keine städtischen Kindergärten, daher kann dort nicht gestreikt werden.

Bald größere Beteiligung?

Der heimische Verdi-Geschwerkschaftssekretär Wolfgang Schlenke geht davon aus, dass es erst im Verlauf der zwei Wochen eine größere Beteiligung an den Streiks geben werde. Es habe in den Tagen seit Ankündigung einen deutlichen Zulauf an Gewerkschaftsmitgliedern gegeben. Daher sei von einer breiten Bereitschaft zum Streik auszugehen. Schlenke spricht von einer „großen Zahl“ an Erziehern, die in der Gewerkschaft organisiert seien.

„Gerechtfertigte Forderung“

Ist die Forderung von zehn Prozent mehr Lohn dann nicht weit hergeholt, wenn nicht einmal alle am Streik teilnehmen? Schlenke ist sicher, dass die Anpassung nach oben gerechtfertigt sei. Die sozialen Berufe, die zumeist von Frauen ausgeübt würden, seien weitaus niedriger bezahlt als Berufe in der freien Wirtschaft.

Das Arbeitsfeld habe sich verändert, der pädagogische Anspruch sei gestiegen, zum Beispiel durch die mehrsprachige Erziehung und durch die Betreuung von unter Dreijährigen. Verdi fordere eine Anerkennung dieser gewachsenen Aufgaben. Der Erzieher solle nicht mehr als „Billigjob“ abgetan werden, um auch eine Perspektive für junge Menschen zu schaffen, in diesen Beruf einzusteigen.