Kaum aufgebaut, schon demoliert

Oeventrop..  Die Queen würde sagen: I am not amused! Auch in Oeventrop sind die Menschen absolut nicht begeistert, denn kaum hat die neue „Initiative Oeventrop“ - wie berichtet - ihre große Stuhlaktion zur Verschönerung des Ortsteils gestartet, haben gedankenlose Rowdies zugeschlagen und den dekorativen Stuhlkreis auf dem großen Platz an der Kirchstraße zwischen Bahngleisen und Pastorat demoliert. Dabei sollte dies auch ein besonderer Beitrag für das heute in den Ruhrdörfern beginnende Schützenfest sein.

Auch Anlieger Bernhard Kraas hat einen dicken Hals. „Die Leute hier haben sich so große Mühen damit gegeben, tolle Ideen für die Gestaltung der Stühle zu entwickeln und diese dann auch für den Ort und die Menschen umzusetzen. Und jetzt so etwas. Das ist kaum zu fassen.“ Außerdem seien große Anstrengungen in die Herrichtung und Säuberung des betreffenden Wiesengeländes investiert worden. Und auch die Stadt habe im Ort für Sauberkeit gesorgt.

„Wir lassen und nicht beirren“

Das besonders Ärgerliche sei dabei, schimpft Kraas, dass man derartige Randalierer meist nicht erwische und sie damit nicht für ihr Verhalten zur Rechenschaft ziehen könne. Unbekannte hatten die Dekorationen des Stuhlkreises zerstört und übrig blieben: nackte Stühle.

Nun befürchtet Bernhard Kraas, dass durch einige wenige Chaoten die „schöne Aktion sofort nach Beginn wieder über die Wupper gehen könnte“. Doch das wird nicht passieren: „Wir lassen uns davon nicht beirren und werden auf jeden Fall weitermachen,“ erklärte Olaf Spindeldreher als Vorsitzender der noch jungen „Initiative Oeventrop“. Grundsätzlich, so Spindeldreher, habe man zwar schon im Vorfeld der Stuhl-Aktion damit gerechnet, dass manche der am Ruhrtalradweg installierten Stücke beschädigt werden könnten und deshalb noch einige gestaltete Stühle in Reserve, „aber leider nicht für den schönen Stuhlkreis an der Kirchstraße“. Dies sei umso bedauerlicher, weil die beschädigten Stühle von Kindern mit viele Liebe gestaltet worden seien. „Das ist sehr traurig. Besonders für die Kleinen.“

Unter dem Strich bleibt zu hoffen, dass es sich bei dem Vorfall in der Nacht zu Freitag um einen Einzelfall handelt. Darauf setzt auch Bernhard Kraas und verweist dabei als Vorsitzender von „Haus & Grund“ Oeventrop auf die Graffiti-Aktion dieses Vereins. Denn die Mitglieder hatten angesichts der ewigen Schmierereien an Hauswänden, Infokästen und anderen plakativen Flächen die Nasen restlos voll und vor Jahren damit begonnen, in Eigeninitiative unverzüglich alle Graffitis zu überpinseln. „Das hat Wirkung gezeigt. Seit zwei Jahren sind wir hier in Oeventrop graffitifrei. Das hat jetzt auch unsere Kontrolle vor dem Schützenfest wieder gezeigt.“