Jäger präsentieren ihre Trophäen

Bad Fredeburg/Oberhenneborn..  Es ist gute Tradition der Jäger des Hegerings Fredeburg, in der Schützenhalle in Oberhenneborn die Jagdtrophäen des abgelaufenen Jagdjahrs der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Vor der voll besetzten Halle mahnte der Vorsitzende der Kreisjägerschaft Hochsauerland, Christoph Bernholz, aus Sicht der Jägerschaft eindringlich Änderungen beim neuen Jagdgesetz an. 15 000 Jäger – darunter auch zahlreiche Teilnehmer aus dem Hochsauerlandkreis – waren am 18. März in Düsseldorf protestierend zum Landtag gezogen, um ihrer Einstellung zu den geplanten Änderungen deutlich zu machen.

Bernholz: „Schluss mit Verboten, die Jäger haben in der Vergangenheit bewiesen, dass sie verlässliche Partner sind, was man von der Politik nicht unbedingt behaupten kann.“ Die Wiedereinführung der Jagdsteuer, die erst von einigen Jahren abgeschafft wurde, Kürzung der Liste der jagdbaren Tierarten, Wegfall der Baujagd und Änderung der Fütterungsverordnung seien nur einige Schlagworte, die ihm und auch den anderen Jägern zu denken geben würden.

424 erlegte Kitze

Förster Michael Keuten bewertete die Rehbock-Gehörne. Es wurden 238 Böcke und 424 Kitze erlegt. Das Durchschnittsalter lag bei zwei Jahren. Die stärksten Trophäen bei den erlegten Böcken haben mit 343 Gramm Ludger Hamm, mit 341 Gramm Reiner Rüßmann und mit 260 Gramm Christoph Droste erlegt. Das Trophäengewicht zeigt, dass der Rehwildbestand gesund ist. Bei den ältesten Böcken erlegte J.Evers einen achtjährigen, Karl-Ludwig Keseberg einen siebenjährigen und Manfred Büchner einen sechsjährigen Bock.

Zwei Jungjäger begrüßt

Besonders begrüßt vom Hegeringsleiter wurden die neuen Jungjäger. Marius Hoppe und Johannes Hegener Hachmann bekamen ein Präsent überreicht.

Für 60 Jahre treue Mitgliedschaft wurden Herbert Volkmer aus Bad Sassendorf und Karl Schauerte aus Berghausen geehrt. Seit 50 Jahren ist Reinhold Siepe aus Kirchilpe Mitglied, seit 40 Jahren Wilhelm Hoppe aus Sögtrop und seit 25 Jahren sind Volker Hamm aus Eslohe, Hubertus Hegener Hachmann aus Hanxleden, Bernd Jagfeld aus Oberhenneborn, Horst Klauke aus Bödefeld und Klaus Winkelmann aus Selkentrop als Jäger im Hegering Fredeburg aktiv.

Vortrag über Wisente

Coralie Herbst, wissenschaftliche Leiterin des Projektes „Wisentauswilderung“ von der Tierärztlichen Hochschule in Hannover hielt einen anschaulichen Vortrag über die Auswilderung der Wisente im Berleburger Wald. Sie schilderte die Entstehung und Entwicklung der Freisetzung.

Einige Dinge seien falsch eingeschätzt worden, wie zum Beispiel die Schälschäden und die fehlende Scheu der Tiere. Es werde noch einige Zeit benötigt, um das Vorhaben zu einem guten Ende zu führen. Derzeit arbeite man an einer Ersatzfütterung der Tiere, um die Schäden durch Schälung zu minimieren. Ferner sei man bemüht, die Tiere auf Berleburger Raum zu halten.

Im Anschluss an die Trophäenschau begleitete die Bumbacher Blaskapelle einen geselligen Abend der Jägerschaft.