Ihr Herz schlägt für den TuS Velmede-Bestwig

Der TuS Velmede-Bestwig zeichnet in seiner Mitgliederversammlung Gertrudis Dohle mit dem „TuS-Herz“ aus. Wilhelm Schulte, Jörg Fröhling und Ehrenratsvorsitzender Klaus Dröge (von links) gratulieren.
Der TuS Velmede-Bestwig zeichnet in seiner Mitgliederversammlung Gertrudis Dohle mit dem „TuS-Herz“ aus. Wilhelm Schulte, Jörg Fröhling und Ehrenratsvorsitzender Klaus Dröge (von links) gratulieren.
Foto: TuS Velmede-Bestwig
Was wir bereits wissen
Hier schlage tatsächlich ein Herz für den TuS – mit jeder Menge Optimismus, Energie und einer schier unerschütterlich positiven Grundeinstellung: Gertrudis Dohle ist in der Mitgliederversammlung des TuS Velmede-Bestwig mit dem „TuS-Herz“ geehrt worden.

Bestwig/Velmede..  Mit dieser Auszeichnung würdigt der Verein abseits von der rein sportlichen Leistung ein Engagement, das – quasi hinter den Kulissen – sportliche Aktivitäten erst möglich macht. Auf Gertrudis Dohle trifft das seit Jahrzehnten zu: Von 1993 bis 2002 sowie nochmals von 2008 bis 2011 übte sie das Amt der Vorsitzenden aus; seit vielen Jahren ist sie Herz und Motor der Badmintonabteilung, deren Leitung sie in diesem Jahr übernommen hat.

Über die Abteilungsgrenzen hinweg engagiere sich Gertrudis Dohle für den TuS, so Vorsitzender Jörg Fröhling – und dabei stehe für sie nicht in erster Linie der Erfolg im Mittelpunkt, sondern der Mensch: „Das macht deutlich, dass Vereinsarbeit kein Selbstzweck ist - es geht um die Menschen, die sich im TuS engagieren, die hier Sport treiben und die es möglich machen, dass in unserem Doppelort ein Angebote von fast 80 Stunden Sport pro Woche bereitgestellt werden kann; rund 4300 Stunden pro Jahr.“

Dafür setzten die TuS-Mitglieder auch 2015 auf bewährte Gesichter: Sie bestätigten den Zweiten Vorsitzenden Wilhelm Schulte ebenso einstimmig in seinem Amt wie den Geschäftsführer Martin Icking und Schriftführer Alexander Böer. „Verstärkung“ erhält der Ehrenrat: Klaus Wegener und Dietmar Häger wirken ab sofort – ebenfalls einstimmig gewählt – in dem Gremium mit.

Arbeiten an der Zufahrt

Zur nächsten Saison soll auch der neue vereinseigene Naturrasen-Sportplatz in Betrieb genommen werden, der kleinen und großen Fußballern dann zeitgemäße und angenehme Bedingungen für die schönste Nebensache der Welt bieten werde, so der TuS-Vorsitzende Jörg Fröhling. Nachdem im vergangenen Herbst der Rasen eingesät wurde, erfolgen nun Arbeiten an der endgültigen Zufahrt, an Ver- und Entsorgung sowie an den Tribünen.

Kreuzweg wird versetzt

Zudem gibt es einen Schulterschluss mit den Schützen: Der Zug II der St.-Andreas-Bruderschaft wird den Bestwiger Kreuzweg an der Zuwegung zum neuen Sportplatz errichten. Der Kreuzweg musste an seinem früheren Standort der Tital-Erweiterung weichen. Am neuen Sportplatz wird er nun deutlich näher an den Ort rücken – mit einem einzigartigen Blick über das Ruhrtal.

Der TuS Velmede-Bestwig wird sich auch weiter für die Integration einsetzen: Beim Bestwiger Gastgarten richtet er am Sonntag, 6. September, gemeinsam mit dem KiJu-Netz auf dem Rathausplatz das Streetsoccer-Turnier „Integration kicks“ aus.

Dabei treten Teilnehmer an, deren Mannschaften aus mindestens zwei Nationalitäten bestehen müssen. Fußball solle dabei die Nationen und Kulturen in Bestwig verbinden, so Jörg Fröhling: „Sport trennt nicht, sondern verbindet - und vor allem zeigt Sport, dass man gemeinsam am stärksten ist.“