„Ich will Glauben lernen“

Eslohe..  „Ich will kein Heiliger werden, sondern Glauben lernen“! Dieser Satz Dietrich Bonhoeffers steht sinnbildlich für das Leben dieses großen, evangelischen Theologen, der sich aktiv am Widerstand gegen den Nationalsozialismus beteiligte – allerdings ohne Waffen – und von den Nazis hingerichtet wurde.

Zum 70. Todestag von Dietrich Bonhoeffer lädt der evangelische Frauengesprächskreis Eslohe am Montag, 2. März, ab 18.30 zu einem Vortrag über sein Leben und Wirken in den Gemeinderaum der ev. St.-Johannis-Kirche, Eslohe ganz herzlich ein.

Einflussreiche Gedanken

Thema des Abends: „Von guten Mächten treu und still geborgen“! Die Referentin, Pfarrerin Elisabeth Grube von der Kirchengemeinde Schmallenberg-Gleidorf, nimmt den Titel dieses bekannten Kirchenliedes, das nicht nur das Leben und Vermächtnis Dietrich Bonhoeffers widerspiegelt, sondern heute aus dem Liedergut beider Konfessionen nicht mehr wegzudenken ist und zeigt am Beispiel des Textes eindrucksvoll auf, wie Dietrich Bonhoeffer seinen Glauben gelebt hat, bis in den Tod. Besonders deutlich wird Bonhoeffers Einstellung in seinen Gefängnisbriefen, in denen er einflussreiche Gedanken für die künftige Ausrichtung der Kirche, für Solidarität mit den Bedürftigen und zu einer nichtreligiösen Interpretation von Bibel, kirchlicher Tradition und Gottesdienst entwickelte.