Das aktuelle Wetter Meschede 15°C
Falschfahrer

Horror-Unfall auf A46 durch Geisterfahrer - die Opfer hatten keine Chance

21.10.2012 | 19:16 Uhr
Die Unfallstelle bei Meschede.Foto: Sascha Schuermann

Meschede.   Ein 24-Jähriger hat offenbar in der Absicht, sich selbst zu töten, als Falschfahrer einen Unfall auf der A 46 verursacht. Er raste ungebremst in ein entgegen kommendes Fahrzeug, in dem ein Mann und drei Frauen saßen. Alle vier riss er mit in den Tod. Die Polizei sagt: Es wäre für ihn leicht gewesen auszuweichen.

Das ist ein Alptraum, den viele Autofahrer schon geträumt haben: Nachts auf der Autobahn, Scheinwerfer leuchten auf, kommt da einer entgegen – auf der eigenen Seite? Für vier Menschen wird dieser Horror Wirklichkeit in der Nacht auf Sonntag: Die Opfer haben keine Chance .

Das Ehepaar aus Sundern, 41 und 47 Jahre alt, eine 27-Jährige ebenfalls aus Sundern und eine 39-jährige Frau aus Meschede-Berge fahren gegen 1.40 Uhr am Sonntagmorgen in einem Skoda auf der rechten Spur der A46. Bei Enste, wo die Autobahn zu einer Kuppe ansteigt, kommt ihnen frontal ein BMW entgegen, fährt ihnen praktisch ungebremst ins Auto. Seit 1.30 Uhr hatten mehrere Autofahrer der Polizei den Falschfahrer gemeldet, doch eingreifen konnte sie nicht mehr.

Polizei: Offenbar mit Absicht

Der tödliche Zusammenprall geschieht offenbar mit Absicht, so die Polizei. Der 24-jährige Fahrer aus Sundern habe sich selbst töten und andere mitreißen wollen. „Die Unfallsituation ließ diesen Schluss relativ rasch zu“, sagt der Arnsberger Oberstaatsanwalt Werner Wolff am Sonntag: „Der Skoda fuhr rechts, der Geisterfahrer hätte auf der wenig befahrenen Autobahn ohne große Probleme auf die andere Seite ausweichen können.“

Tote bei Unfall auf A46

Stunden später ahnt man noch die Wucht des Aufpralls und die Hitze des brennenden Autos. An der Stelle, an der der BMW ausbrannte, ist der Asphalt durch die Hitzeeinwirkung weggeschmolzen, Trümmer finden sich noch meterweit sowohl auf der Unfallspur als auch auf der anderen Seite.

ADAC: rund 300 echte Falschfahrer im Jahr

„Die Wahrscheinlichkeit, je ei­nem Falschfahrer zu begegnen, ist etwa so groß wie die, vom Blitz getroffen zu werden“, sagt der Verkehrspsychologe Adalbert Allhoff-Cramer. Zwar seien täglich im Durchschnitt fünf Warnungen im Radio, aber darunter sind nach Angaben des ADAC viele falsch: wenn Autofahrer entgegenkommende Lichter nachts falsch einschätzen. Oder weil es Leute, die sich für witzig halten, auf diese Weise ins Radio schaffen: Die Warnung muss so schnell raus, dass sie praktisch kaum geprüft werden kann.

Von rund 300 echten Falschfahrern im Jahr geht der ADAC aus. Das ist fast jeden Tag einer, davon etwa die Hälfte auf Autobahnen oder Bundesstraßen. Wenn dort etwas passiert, dann fast immer mit schlimmen Folgen. Deshalb sind solche Unfälle im Bewusstsein der Autofahrer so präsent.

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Horror-Unfall auf A46 durch Geisterfahrer - die Opfer hatten keine Chance
    Seite 2: Oft bleiben nur Indizien für Selbstmordabsicht

1 | 2

Kommentare
23.10.2012
18:17
Horror-Unfall auf A46 durch Geisterfahrer - die Opfer hatten keine Chance
von gaby1958 | #19

so einen absoluten schwachsinn zu begehen, ich selber wurde als 11 jährige zur halbwaisin, es ist dieser hirnlose kopf nicht aber auch gar nicht zu...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Feuerwehr löscht Brand in Mehrfamilienhaus in Meschede
Feuerwehr
Seit kurz vor 12 Uhr ist die Feuerwehr bei einem Einsatz in der Mittelgasse. Dort war an einem Mehrfamilienhaus der Dachstuhl in Brand geraten.
Helfer trotzen der Sommerhitze im Haus Dortmund
Flüchtlingsunterkunft
Viele Mescheder meldeten sich spontan trotz brütender Sommerhitze, um an der Flüchtlingsunterkunft Haus Dortmund bei der Kleiderannahme zu helfen.
Kultur Pur bietet Streicher, Schleicher und ganz viel Liebe
Bestwig
Hagen Rether, Andreas Schleicher, Frank Goosen und Thorsten Sträter kommen in den kommenden Monaten nach Bestwig. Der Verein Kultur Pur hat bereits...
Besondere Ehrung in Salwey
Schützen
Eine besondere Ehrung erfuhr der Zweite Brudermeister der St.-Sebastian-Schützenbruderschaft Johannes Baust. Er erhielt den höchsten Orden des SSB,...
Erinnerung an das Ende des Zweiten Weltkrieges
Schmallenberg
In Ebbinghof erinnert nun ein Mahnmal an die Menschen, die noch kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkrieges sterben mussten.
Fotos und Videos
Christian Rummel König von Dorlar
Bildgalerie
Schützenfest 2015
Kaiser Otto König von Velmede
Bildgalerie
Schützenfest 2015
Thomas Mellmann regiert Gleidorf
Bildgalerie
Schützenfest 2015
Daniel Vedder König von Salwey
Bildgalerie
Schützenfest 2015
article
7215854
Horror-Unfall auf A46 durch Geisterfahrer - die Opfer hatten keine Chance
Horror-Unfall auf A46 durch Geisterfahrer - die Opfer hatten keine Chance
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-meschede-eslohe-bestwig-und-schmallenberg/horror-unfall-auf-a46-durch-geisterfahrer-die-opfer-hatten-keine-chance-id7215854.html
2012-10-21 19:16
Falschfahrer, A46,Tote,Unfall,Suizid,Geisterfahrer,Polizei.Meschede,Wennemen,Autobahn
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg