Gute Unterkünfte in zentraler Lage buchen

L ondon, Paris, New York, Hamburg, Berlin – tolle Städte, in denen wohl jeder gern mal ein Wochenende verbringt, um Sehenswürdigkeiten und Einkaufsmeilen zu erkunden. Aber diese Städte sind nicht nur toll, sie sind auch teuer. Gute Unterkünfte in zentraler Lage können schnell das Budget sprengen.

Die Plattform Airbnb bietet neben Hostels und Jugendherbergen eine weitere günstige Alternative zum Übernachten. Die Idee ist denkbar simpel, Mieter oder Hausbesitzer stellen privat ihr Zuhause, oder Teile davon, Gästen zur Verfügung.

Bezahlung über die Website

Das Unternehmen wurde 2008 in San Francisco gegründet und ist inzwischen weltweit vertreten. Airbnb, was für Airbedandbreakfast steht, stellt den Kontakt zwischen Vermieter und Mieter her. Online kann man die gewünschte Stadt eingeben und sich durch Bilder möglicher Unterkünfte klicken, wobei man wählen kann zwischen Zimmern und ganzen Wohnungen. Auch die Bezahlung läuft über die Website. Um sicherzustellen, dass die Unterkunft den Fotos entspricht, wird dem Gastgeber erst einen Tag nach Ankunft das Geld überwiesen. Nach dem Aufenthalt haben beide Seiten die Möglichkeiten sich zu bewerten.

Vorteile und Kritik

Ein Vorteil dieser Plattform ist die oftmals zentrale Lage der Unterkünfte. Wer sich dafür entscheidet, die Unterkunft mit den Bewohnern zu teilen, kann außerdem interessante Menschen kennenlernen, die ihre Stadt besser kennen als jeder Reiseführer und sicherlich einige Insidertipps parat haben, abseits des Touristenprogramms.

Ein Nachteil von Airbnb ist jedoch, dass kein rechtlicher Schutz besteht, sollte es zu Auseinandersetzungen zwischen Mieter und Vermieter kommen. Außerdem stand das Unternehmen mehrfach in der Kritik, weil längst nicht mehr nur private Anbieter ihre Zimmer zur Verfügung stellen, sondern sich kommerzielle Strukturen entwickelt haben. Auch mangelnder Datenschutz wurde kritisiert.

Nichtsdestotrotz, bei Mitfahrgelegenheiten teilen Menschen ihre Autos, beim Couchsurfing ihre Sofas für eine Nacht und jetzt eben ihr Zuhause. Warum nicht?