„Gestaltungssatzung hat viel bewegt“

Papierkram: Über Bauplänen zu brüten gehört für Christoph Schöllmann zum Alltag. Praktischer geht es bei den Baustellen-Besichtigungen zu,.
Papierkram: Über Bauplänen zu brüten gehört für Christoph Schöllmann zum Alltag. Praktischer geht es bei den Baustellen-Besichtigungen zu,.
Foto: Katrin Clemens
Was wir bereits wissen
Der neue Schmallenberger Bauamtsleiter Christoph Schöllmann lobt den historischen Stadtkern.

Schmallenberg..  Seit Anfang des Jahres ist er der Herr der Baupläne im Schmallenberger Rathaus: Christoph Schöllmann leitet seitdem das Bauamt. Nach einem knappen halben Jahr im neuen Job zieht der Grafschafter eine erste Bilanz. Im Gespräch mit dieser Zeitung verrät er, welche Ecken in Schmallenberg er am meisten schätzt.

Wie waren die ersten Monate im Bauamt?

Christoph Schöllmann: Interessant, vor allem weil es sich grundlegend von dem Ballungsraum im Rheinland unterscheidet, in dem ich vorher gearbeitet habe. Es ist Platz zum Bauen und man kennt viele Leute, mit denen man Kontakt hat schon von früher.

Welche Pläne liegen gerade auf Ihrem Schreibtisch?

Laufende Projekte sind momentan der Ausbau der Ortsdurchfahrt Winkhausen und weitere Straßenbauarbeiten in Schmallenberg, Oberkirchen und Fleckenberg. Am Lenne-Atelier und am Musikbildungszentrum stehen hauptsächlich noch Außenarbeiten an. Die beiden Gebäude sollen aber in diesem Sommer fertig gestellt werden.

Wie beurteilen Sie den Zustand der Straßen im Stadtgebiet?

Im Vergleich zum Rheinland ist er relativ gut. In bestimmten Bereichen sind die Oberflächen nach jedem Winter vom Frost beschädigt, aber ansonsten ist der Zustand wirklich gut.

Blicken wir mal in die Zukunft: Auf welche Projekte bereiten Sie sich vor?

Im Lennepark stehen noch mehrere Projekte an. Dort soll es zum Beispiel einen neuen Spielplatz, einen Bolzplatz und es ist eine neue Brücke über die Lenne geplant, um die Radwege besser als bisher anzubinden. Im historischen Stadtkern und in der Ortsmitte von Bad Fredeburg wird es mehrere Straßenbau-Maßnahmen geben.

Wie beeinflusst der historische Stadtkern Ihre Arbeit?

Das zieht vor allem gestalterische Vorschriften mit sich. Wir können im historischen Stadtkern keine gestalterischen Experimente wagen, sondern müssen durchgängig planen, um das Stadtbild zu erhalten.

Verraten Sie uns, welcher Ort in Schmallenberg Sie baulich am meisten beeindruckt?

Es gibt sehr schöne Ecken in der Kernstadt, rund um den Kirchplatz und eigentlich die gesamte Ost- und Weststraße entlang. Da hat die Gestaltungssatzung wirklich viel bewegt, zum Beispiel was die Schieferfassaden und Natursteinelemente angeht. Aber es gibt eigentlich in allen Ortsteilen schöne Ecken. Als Grafschafter fällt mir da natürlich zuerst der Bereich rund ums Kloster ein.