„Genau überlegen, was man ins Internet stellt“

Schmallenberg..  In Kooperation mit dem Verein Ensible haben drei Klassen aus dem Jahrgang 7 des Gymnasiums an einem „Social Network Training“ teilgenommen.

Im Rahmen des dreiteiligen Workshops und in einer Informationsveranstaltung für Eltern und Lehrer wurden Gefahren und Herausforderungen vermittelt, die mit der Nutzung von Facebook, Twitter, Whats-app, Google & Co. verbunden sind. Mit diesem durch das Grimme-Institut ausgezeichneten Projekt legt der Ensible besonderen Wert darauf, die Schülerinnen und Schüler für einen bewussten, umsichtigen Umgang mit Online-Portalen zu qualifizieren. Die Fragen nach den im Netz hinterlassen Spuren, wie auch die Wirkung verkürzter Botschaften im Hinblick auf Cyber-Mobbing wurden intensiv erarbeitet.

Die Schülerinnen und Schüler waren nach den drei Workshops beeindruckt und sind deutlich (selbst-)kritischer im Umgang mit dem Internet geworden: „Dieser Workshop hat mir die Augen geöffnet, man sollte genau überlegen, was man ins Internet stellt“, stellten die Schüler fest.

Schulleiter Berthold Zeppenfeld, der sich für die Durchführung des Projektes stark gemacht hatte, sagte: „Die Schülerinnen und Schüler haben nicht nur wesentliche Erkenntnisse zum Thema Datensicherheit gewonnen, sondern sich besonders beim Themenbereich Zivilcourage gegen Mobbing engagiert.“