Gemeinsamer Einsatz für die Wirtschaftsregion

Foto: Gemeinde Bestwig
Was wir bereits wissen
„Gemeinsam ist man stärker!“ - das ist der Grundgedanke hinter dem Arbeitskreis Wirtschaft in der Gemeinde Bestwig. Gleichzeitig war es auch ein Motto des jüngsten Zusammentreffens in dem Gremium.

Bestwig..  Denn Marie Ting, Managerin im Regionalmarketing der Südwestfalen Agentur, berichtete über das Thema „Südwestfalen - Alles echt! … erfolgreich?“

Stimme und Gewicht

Marie Ting stellte dabei die Aktivitäten der Südwestalen-Agentur vor. Hervorgegangen aus dem südwestfälischen Regionale-Prozess, geht es der Agentur unter anderem darum, der Wirtschaftsregion Südwestfalen Stimme und Gewicht in Deutschland und vor allem auf europäischer Ebene zu geben. Seit 2012 macht sich die heimische Region auf diese Weise gemeinsam auf den Weg - auch, um mit Blick auf den demografischen Wandel aktiv Fach- und Führungskräfte zu werben. Mehr als 170 Unternehmen haben sich dem Prozess bereits angeschlossen; Marie Ting empfahl auch den Bestwiger Unternehmerinnen und Unternehmern, die Arbeit der Südwestfalen Agentur zu unterstützen - schließlich bringe deren Tätigkeit auch den Betrieben vor Ort zahlreiche Vorteile.

Familienfreundlichkeit

Ein weiterer Pluspunkt für die heimischen Betriebe könnte die Familienfreundlichkeit werden - schließlich ist in Zeiten des Fachkräftemangels die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und wichtiger Faktor bei der Entscheidung für oder gegen einen Arbeitsplatz. Im HSK haben die Betriebe die Möglichkeit, sich als familienfreundliches Unternehmen zertifizieren zu lassen; ein neuer Zertifizierungsprozess startet noch in diesem Jahr.

Auch Bestwigs Bürgermeister Ralf Péus stellte den Arbeitskreis-Mitgliedern den Sachstand zu wichtigen Projekten in der Gemeinde Bestwig vor - neben dem neuen Wohn- und Gewerbegebiet im Wiebusch ging es auch um die Themen Ruhr-Renaturierung und Erschließung der Veledahöhle. Von besonderer Bedeutung war das Thema Sekundarschule: „Schließlich wollen wir, dass unsere Betriebe auch künftig auf qualifizierten Nachwuchs zurückgreifen können“, so Ralf Péus.

Dialog aller Beteiligten

Um die Region gezielt weiterzuentwickeln, sei ein Dialog aller Beteiligten notwendig, so Bürgermeister Péus. Gerade die heimischen Gewerbetreibenden und Unternehmen würden hier mit ihrer Wirtschaftskraft, aber auch ihren Arbeitsplätzen einen bedeutenden Beitrag leisten: „Deshalb ist ein regelmäßiger Austausch der Akteure in Wirtschaft, Politik und Verwaltung wichtig.“