Gemeinsam Dinge heile machen

Meschede..  Bis kommenden Sonntag, 23. Oktober, läuft die Internationale Repair-Café-Woche. Weltweit organisieren Ehrenamtliche in dieser Woche Treffen, bei denen sich alles ums gemeinsame Reparieren dreht.

Am heutigen Dienstag, 18. Oktober, ist es sieben Jahre her, dass Martine Postma das allererste Repair-Café organisierte. An jenem Tag im Jahr 2009 kamen dutzende Nachbarn mit ihren kaputten Gegenständen in ein Theater im Westen Amsterdams. Mittlerweile gibt es 1120 Repair-Cafés in 27 Ländern, verteilt über sechs Kontinente. Während der Internationalen Repair-Café-Woche sollen noch mehr Menschen für das gemeinsame Reparieren begeistert werden.

247 Aufträge

Das Repair-Café Meschede eröffnete zum ersten Mal am 29. Januar 2016 und hat seitdem 247 Reparaturen mit den Besuchern durchgeführt. Von diesen 247 Aufträgen konnten 161 repariert und in Ordnung gebracht werden. Bei 86 Teilen war alle Kunst (der Reparateure) umsonst und die Sachen wurden über den Bauhof Enste entsorgt. In einem Repair-Café erhalten (liebgewonnene) kaputte Dinge ein zweites Leben. Besucher können erleben, dass Reparieren möglich ist – und oft gar nicht einmal so schwierig, wie sie vielleicht dachten.

Vor allem aber merken sie, dass reparieren Spaß machen kann. Besucher sind im Repair-Café in der Kolpingstraße 20 wieder am Freitag, 28. Oktober, in der Zeit von 15 bis 17 Uhr willkommen.