Das aktuelle Wetter Meschede 2°C
Falschfahrer

Geisterfahrer auf der A46 bei Meschede - Fragen zum Unfallhergang klären

22.10.2012 | 19:00 Uhr
Spuren und Geschehen an der Unfallstelle heute vormittag.Foto: Privat

Meschede.   Die ersten Meldungen trafen rund fünf Minuten vor dem Unfall bei der Polizei ein. „Da ist ein Geisterfahrer auf der A46 Richtung Meschede unterwegs!“ Da fuhr der 24-Jährige aus Sundern bereits in Höhe der Scherse bei Freienohl. „Er muss also spätestens in Oeventrop aufgefahren sein“, mutmaßt Werner Wolff, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Arnsberg. Um 1.29 Uhr ging die Nachricht von dem Unfall bei der Polizei in Meschede ein.

In der Nacht zu Sonntag hatte ein Geisterfahrer auf der A46 - etwa in Höhe von Stockausen - ein entgegenkommendes Fahrzeug gerammt. Die Insassen kamen aus Sundern-Hellefeld und Meschede-Berge, sind alle Mitglieder des Reitervereins Hellefeld und waren auf dem Rückweg von einer Geburtstagsfeier.

Die besondere Tragik des Falles: 200 Meter weiter hätten sie die Autobahn wieder verlassen, um Richtung Berge und Hellefeld nach Hause zu fahren. Und ihr Gegenüber kam nicht etwa aus einem weit entfernten Ort, sondern quasi aus der Nachbarschaft aus Sundern-Linnepe, drei Kilometer entfernt.

Die Staatsanwaltschaft geht weiterhin davon aus, dass der Sunderner in fester Absicht, sich das Leben zu nehmen auf die Autobahn aufgefahren ist. Nicht nur die Unfallspuren - wie am Unfalltag gemeldet - deuten darauf hin, erläutert Wolff. „Der junge Mann hat noch kurz vor dem Unfall seiner Familie eine SMS geschickt. Die man - allerdings mit dem Wissen von heute - als Abschied-SMS lesen kann.“ Da sie auch erst Mitten in der Nacht abgeschickt worden sei, sei zurzeit nicht mal klar, ob diese die Adressaten vor dem Unfall noch erreicht habe, betonte Wolff.

Tiefe Betroffenheit in Hellefeld und Sundern

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Arnsberg konzentrierten sich jetzt weiter auf die Fragen zum Unfallhergang. „Der Unfallfahrer ist tot, die Frage nach dem Motiv stellt sich deshalb nicht mehr weiter, denn wir haben keinen Täter“, sagte Wolff. „Selbst wenn wir ein Motiv hätten, würde es uns nichts nutzen, denn wir haben ja keinen Beschuldigten.“ Im kleinen Ort Hellefeld und in Sundern herrscht tiefe Betroffenheit. In Hellefeld wurde ein großes Chorkonzert und am Sonntag bereits Fußballspiele abgesagt.

Tote bei Unfall auf A46

Zum Thema Geisterfahrer meldete sich eine Person aus Brilon-Rösenbeck in der Redaktion. Er selbst hatte erst im Februar eine Begegnung mit einem Geisterfahrer auf der A46 ebenfalls auf der Höhe von Meschede. Der Mann war damals mit seiner Frau, seiner Tochter und Schwiegersohn auf dem Rückweg von einer Geburtstagsfeier in Neheim, als ihm auf der A46 ein Fahrzeug entgegen kam. „Das fuhr von uns aus gesehen ganz links und erst sah es so aus, als handelte es sich um normalen Gegenverkehr. Nur weil das vorausfahrende Fahrzeug plötzlich auswich und seine Tochter dem Ausweichmanöver folgte habe man den Zusammenstoß verhindern können.

Polizei von Mutproben auf der A46 nichts bekannt

Im Anschluss habe er davon gehört, dass es regelmäßig solche Geisterfahrten als „Mutproben“ auf der A46 gebe. Davon allerdings hat die Staatsanwaltschaft noch nichts gehört. „Weder Verkehrskommissariat noch Autobahnpolizei in Dortmund ist so etwas bekannt“, betont Werner Wolff - und ergänzt „zumindest nicht aus dem Sauerland.“

Ute Tolksdorf


Kommentare
Aus dem Ressort
Pfadfinder ziehen wieder von Haus zu Haus
Osteraktion
Frei nach dem Pfadfinder-Leitspruch „Jeden Tag eine gute Tat“ unterstützen die Pfadfinder tatkräftig den Osterhasen. 39 Jahre gibt es die Pfadfinder nun schon in Wenholthausen, und so lange wird auch diese Ostereieraktion bereits durchgeführt. Sie dürfte damit die älteste Aktion dieser Art weit und...
Auch in Meschede im Kampf gegen tödliche Keime
Interview
Tod durch Keime: Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen ist zuletzt Schlamperei bei der Hygiene vorgeworfen worden. Wie steht das St.-Walburga-Krankenhaus zu den Vorwürfen? Gibt es auch dort Probleme mit Keimen?
"Ich habe wirklich geglaubt, die lassen mich jetzt sterben"
Gesundheit
Die Diagnose hat ihr den Boden unter den Füßen weggerissen. Silke Stepanek aus Bestwig leidet an Aplastischer Anämie - ein Versagen des Knochenmarks. Ohne Behandlung verläuft die äußerst seltene Krankheit in aller Regel tödlich. Und dann streiten sich auch noch Krankenkasse und Uniklinik.
Schmallenberg will städtische Wohnungen reaktivieren
Asylbewerber
84 Asylbewerber leben aktuell in Schmallenberg. Das ist ein deutlicher Anstieg. Im Oktober 2013 waren es 63. In Schmallenberg sollen daher städtische Wohnungen in Westfeld und Grafschaft reaktiviert werden. „Dort sollen nur Familien untergebracht werden“, erklärt Ulrich Hesse, Leiter des Sozialamts...
Mottowoche an den Gymnasien in Meschede und Schmallenberg
Abitur
Bunt und kreativ - so zeigten sich die Abiturienten in den letzten Unterrichtstagen vor ihren Klausuren - nicht allen gefällt das.
Fotos und Videos
Mottowoche
Bildgalerie
Fotostrecke
Frühlingseinkauf in Schmallenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Kneipennacht in  Bad Fredeburg
Bildgalerie
Fotostrecke
Wireless in Meschede
Bildgalerie
Fotostrecke