Das aktuelle Wetter Meschede 13°C
Falschfahrer

Geisterfahrer auf der A46 bei Meschede - Fragen zum Unfallhergang klären

22.10.2012 | 19:00 Uhr
Spuren und Geschehen an der Unfallstelle heute vormittag.Foto: Privat

Meschede.   Die ersten Meldungen trafen rund fünf Minuten vor dem Unfall bei der Polizei ein. „Da ist ein Geisterfahrer auf der A46 Richtung Meschede unterwegs!“ Da fuhr der 24-Jährige aus Sundern bereits in Höhe der Scherse bei Freienohl. „Er muss also spätestens in Oeventrop aufgefahren sein“, mutmaßt Werner Wolff, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Arnsberg. Um 1.29 Uhr ging die Nachricht von dem Unfall bei der Polizei in Meschede ein.

In der Nacht zu Sonntag hatte ein Geisterfahrer auf der A46 - etwa in Höhe von Stockausen - ein entgegenkommendes Fahrzeug gerammt. Die Insassen kamen aus Sundern-Hellefeld und Meschede-Berge, sind alle Mitglieder des Reitervereins Hellefeld und waren auf dem Rückweg von einer Geburtstagsfeier.

Die besondere Tragik des Falles: 200 Meter weiter hätten sie die Autobahn wieder verlassen, um Richtung Berge und Hellefeld nach Hause zu fahren. Und ihr Gegenüber kam nicht etwa aus einem weit entfernten Ort, sondern quasi aus der Nachbarschaft aus Sundern-Linnepe, drei Kilometer entfernt.

Die Staatsanwaltschaft geht weiterhin davon aus, dass der Sunderner in fester Absicht, sich das Leben zu nehmen auf die Autobahn aufgefahren ist. Nicht nur die Unfallspuren - wie am Unfalltag gemeldet - deuten darauf hin, erläutert Wolff. „Der junge Mann hat noch kurz vor dem Unfall seiner Familie eine SMS geschickt. Die man - allerdings mit dem Wissen von heute - als Abschied-SMS lesen kann.“ Da sie auch erst Mitten in der Nacht abgeschickt worden sei, sei zurzeit nicht mal klar, ob diese die Adressaten vor dem Unfall noch erreicht habe, betonte Wolff.

Tiefe Betroffenheit in Hellefeld und Sundern

Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Arnsberg konzentrierten sich jetzt weiter auf die Fragen zum Unfallhergang. „Der Unfallfahrer ist tot, die Frage nach dem Motiv stellt sich deshalb nicht mehr weiter, denn wir haben keinen Täter“, sagte Wolff. „Selbst wenn wir ein Motiv hätten, würde es uns nichts nutzen, denn wir haben ja keinen Beschuldigten.“ Im kleinen Ort Hellefeld und in Sundern herrscht tiefe Betroffenheit. In Hellefeld wurde ein großes Chorkonzert und am Sonntag bereits Fußballspiele abgesagt.

Tote bei Unfall auf A46

Zum Thema Geisterfahrer meldete sich eine Person aus Brilon-Rösenbeck in der Redaktion. Er selbst hatte erst im Februar eine Begegnung mit einem Geisterfahrer auf der A46 ebenfalls auf der Höhe von Meschede. Der Mann war damals mit seiner Frau, seiner Tochter und Schwiegersohn auf dem Rückweg von einer Geburtstagsfeier in Neheim, als ihm auf der A46 ein Fahrzeug entgegen kam. „Das fuhr von uns aus gesehen ganz links und erst sah es so aus, als handelte es sich um normalen Gegenverkehr. Nur weil das vorausfahrende Fahrzeug plötzlich auswich und seine Tochter dem Ausweichmanöver folgte habe man den Zusammenstoß verhindern können.

Polizei von Mutproben auf der A46 nichts bekannt

Im Anschluss habe er davon gehört, dass es regelmäßig solche Geisterfahrten als „Mutproben“ auf der A46 gebe. Davon allerdings hat die Staatsanwaltschaft noch nichts gehört. „Weder Verkehrskommissariat noch Autobahnpolizei in Dortmund ist so etwas bekannt“, betont Werner Wolff - und ergänzt „zumindest nicht aus dem Sauerland.“

Ute Tolksdorf



Kommentare
Aus dem Ressort
Storchennest zerstört Bödefelder Verein erstattet Anzeige
Windkraft
Der Streit um die Windkraft nimmt zu: In Untervalme - dem Grenzgebiet zu Bödefeld - ist bei der Durchforstung eines Waldstückes ein Schwarzstorchennest zerstört worden.
Nur Arnsberger Wald ist tabu
Windkraft
Eigentlich sind die bisherigen beiden Vorrangzonen für die Windräder in der Gemeinde Bestwig ausgeschöpft: Fünf Anlagen stehen oberhalb von Berlar, drei an der Eismecke zwischen Ramsbeck und Wasserfall. Gutachter der Bezirksregierung bringen jetzt sieben weitere Gebiete ins Spiel, die für die...
Fleckenberg im Landeswettbewerb
Unser Dorf hat Zukunft
Fleckenberg, Stockum und Dreislar vertreten den Hochsauerlandkreis auf Landesebene beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. 17 Dörfer waren zuvor beim Kreiswettbewerb angetreten.
Schulstandort gesichert
Schule
Die Zukunft der Grundschule Remblinghausen ist bis mindestens 2018 gesichert. Die Stadt Meschede macht sich schon Gedanken um eine Folgenutzung: Langfristig soll das Stadtarchiv dorthin umziehen.
Bezirksregierung gibt Hauptschule Bestnoten
Schulen
Die Bezirksregierung hat Bestnoten an die Esloher Christine-Koch-Hauptschule vergeben. Nach Angaben der Prüfer dürfen sich die Esloher sogar über das beste Ergebnis im Bereich des Regierungsbezirks Arnsberg für das Schuljahr 2013/14 freuen - und das nicht nur in der Rubrik Hauptschulen, sondern...
Fotos und Videos
Küppelfest Freienohl
Bildgalerie
Premiere auf Pausenhof
Wilzenberg-Turm
Bildgalerie
Fotostrecke
Bergbau erleben
Bildgalerie
WP-Familientag
"25 Jahre "Bödefeld Delikat"
Bildgalerie
Fotostrecke