Geheimnis um Regenten gelüftet

Wennemen.  Mit mehr als 400 Gästen war die Schützenhalle in Wennemen am Samstagabend zur Prunksitzung rappelvoll. Das Motto (T)Raumschiff wurde von Anfang an vom Elferrat in seinen Ankündigungen der vielen Programmpunkte umgesetzt, und so wunderte es auch keinen, als ein silbernes Raumschiff auf die Bühne getragen wurde.

Bis dahin war es ein wohlgehütetes Geheimnis, wer wohl die Regentschaft in Wennemen übernehmen würde. Der neue Regent sei in Meschede in der Realschule gewesen, soviel war bekannt. Er sei um die 30, komme aus einem Ort, der mir W beginnt, das liebste Hobby sei Camping, das wurde als nächstes bekanntgegeben.

Immer stand der Mann vorne

Als es dann hieß, „sie“ arbeite in der Walburga-Apotheke in Meschede, war die Katze aus dem Sack: Wennemen hat eine Prinzessin. Als diese dann aus dem Raumschiff stieg, war der Jubel groß. Besonders ihr Mann, Andreas Köster, der gerade erst als Atze Schröder auf der Bühne gestanden hatte, staunte nicht schlecht. Prinzessin Verena sagte dann auch in ihrer Antrittsrede, immer habe ihr Mann im Karneval ganz vorne gestanden. Jetzt sei es an der Zeit, dass sie mal an erster Stelle stehe. In diesem Sinne hieß es anschließend in Wennemen: Hoch lebe Prinzessin Verena!

Im weiteren Verlauf des Abends gaben Büttenredner, Tanzgarden und Publikum ihr Bestes, um aus dem jecken Abend ein tolles Fest zu machen.