Gänsehaut und Hühnerfell beim Popchor

Geke Schulte (links) und Heike Hoffmann
Geke Schulte (links) und Heike Hoffmann
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Deutsch-niederländische Gruppe „NJoy“ aus Westfeld besteht seit fünf Jahren. Gefeiert wird mit einem großen Konzert.

Westfeld.. Das Lampenfieber in Westfeld steigt: Mit einem großen Konzert in der Schützenhalle feiern die Sänger des Popchors „NJoy“ das fünfjährige Bestehen der Gruppe. „Es ist ja eigentlich nicht üblich, nach fünf Jahren schon groß zu feiern, aber wir sind stolz darauf, was in dieser Zeit passiert ist“, sagt Gründungsmitglied Geke Schulte. Denn das Besondere am Popchor „NJoy“ ist seine Entstehung – eine deutsch-holländische Erfolgsgeschichte.

Idee entstand beim Kartoffelbraten

„Es war beim Kartoffelbraten in Westfeld“, erinnert sich Geke Schulte. „Da habe ich zufällig mit zwei anderen Holländerinnen zusammengesessen und wir haben uns entschieden, einen Stammtisch zu gründen.“ Sie selbst hat Anfang der 80er-Jahre die Liebe nach Westfeld verschlagen. Und sie ist geblieben. Das verband sie mit ihren beiden Bekannten. „Wir haben alle schon immer die Landschaft hier geschätzt, aber schnell gemerkt, dass uns das Singen fehlt“, sagt sie. So entstand die Idee für den Popchor „NJoy“.

Und der bekam schnell Zuwachs. „Die Resonanz war sofort sehr gut, schon nach ein paar Wochen hatten wir mehr als 25 Mitglieder“, erzählt Schulte. Heute sind es 37 Mitglieder, die gemeinsam Popsongs singen, oft auch englischsprachig. Das unterscheidet den Chor von anderen Gruppierungen, die vorher gegründet wurden. „Das Bemerkenswerte ist, dass wir ein so großes Einzugsgebiet haben und sogar drei Generationen miteinander vereinen“, sagt Schulte. Die jüngste Sängerin ist 18 Jahre alt, der Älteste ist schon über 70.

Was dem Chor fehlt, sind vor allem Männer. Momentan sind die neben Chorleiter Christoph Ohm nur zu Viert. Deshalb fehlt auch der Bass.. Das würden die Sänger gerne ändern – wer Interesse hat ist zu den wöchentlichen Proben am Freitag immer herzlich willkommen. „Bei den Proben ist immer gute Stimmung, es wird viel gelacht und danach ist man voller Energie, auch wenn man vorher vielleicht mal schlechte Laune hatte“, sagt Schulte. Im Chor seien schon viele Freundschaften entstanden. Das sieht auch Heike Hoffmann, die Vorsitzende des Chors, so: „Es ist ein richtig klasse Haufen.“

Dabei geht es gerne mal etwas lockerer zu und die Sänger treffen sich auch abseits der Proben zu gemeinsamen Aktivitäten.

Kribbeln auf der Bühne

Auf das musikalische Niveau legen die Sänger trotzdem großen Wert. Deshalb gibt es auch vor jedem großen Auftritt mit neuen Songs diesen einen Moment, an dem alle etwas nervös werden. Wenn der Klang auf der Bühne dann aber stimmt, sind Erleichterung und Freude groß.

„Meistens stehen wir sogar selbst mit Gänsehaut auf der Bühne“, sagt Hoffmann. Wobei die Gänsehaut im Chor eigentlich „Hühnerfell“ genannt wird – denn so heißt sie auf Niederländisch. Beide Wörter werden beim Geburtstagskonzert am Samstag, 13. Juni, ab 19.30 Uhr in der Schützenhalle Westfeld wohl oft genug fallen.

Moderne Songs

„Die Zuhörer erwartet ein abwechslungsreiches Programm, gerade weil wir auch zwei befreundete Chöre und eine Swing-Band zu Gast haben“, sagt Hoffmann.

Im Programmheft sind sowohl Klassiker wie „Mr. Sandman“ und „It’s raining men“ zu finden als auch moderne Songs wie „Get Lucky“, „Viva la vida“ und „Ich lass für dich das Licht an“. Aber auch die ein oder andere Überraschung haben die Sänger für ihr Publikum einstudiert, die nicht in der Ankündigung zu finden ist.