Funkmast wird modernisiert – dieses Mal ohne Proteste

Wehrstapel..  Das schnelle Internet ausbauen, das will Vodafone zurzeit in Wehrstapel. In der Straße „Auf der Helle“ modernisiert das Unternehmen den großen Funkmast. Mitte Mai soll die neue Technik funktionieren, wie eine Unternehmenssprecherin mitteilte. Dann soll darüber auch LTE möglich sein. „Wir modernisieren das bestehende GSM- und UMTS-Netz.“

2005 hatten sich Bürger noch vehement gegen den Bau des Sendemasten gewehrt. Vor allem kritisierten sie die „Heimlichkeit der Aktion“. Das entspreche nicht der Mobilfunk-Vereinbarung zwischen Kommunen und Funknetz-Betreibern, die „eine klare Verpflichtung der Beteiligten zu transparenter Vorgehensweise“ vorsehe, hatte damals Ortsvorsteher Fritz Kramer gesagt.

Bisher niemand gemeldet

Jetzt allerdings erfuhr er von der Modernisierung durch unsere Zeitung. „Mich hat bisher niemand angesprochen.“ Was ihn wunderte: Auch von den Wehrstaplern habe sich niemand bei ihm gemeldet. Möglicherweise ist das Internet mittlerweile soweit etabliert, dass sich niemand mehr über die Modernisierung eines Masten aufregt.

Tatsächlich, so bestätigte Jörg Fröhling, Pressesprecher der Stadt, wird die Kommune über eine solche Modernisierung vorab nicht mehr informiert. „Das wird nur im Anschluss angezeigt.“ Informiert werden muss allerdings die Bundesnetzagentur. Auf deren Seite erfährt man auch mehr darüber in der so genannten EMF-Datenbank – EMF steht für Elektromagnetische Felder.

LTE steht für Long Term Evolution und ist ein Mobilfunkstandard der vierten Generation, der mit bis zu 300 Megabit pro Sekunde deutlich höhere Downloadraten erreichen kann, als es bisher möglich war. Das Grundschema von UMTS wird bei LTE beibehalten.

Rasche Nachrüstung

So ist eine rasche und kostengünstige Nachrüstung der Infrastrukturen der UMTS-Technologie (3G-Standard) auf LTE-Advanced (4G-Standard) möglich. Die Frequenzbereiche unterscheiden sich regional und variieren von ca. 700 bis 2600 MHz.