Das aktuelle Wetter Meschede 4°C
Falschfahrer

Fünf Tote bei Unfall mit Geisterfahrer auf A46 bei Meschede

21.10.2012 | 07:20 Uhr
Ein Geisterfahrer hat auf der A46 bei Meschede einen Unfall mit fünf Toten verursacht.Foto: dapd

Meschede.  Bei einem schweren Unfall auf der A46 zwischen Meschede-Enste und Wennemen im Hochsauerlandkreis sind vier Menschen aus Sundern und eine Frau aus Meschede-Berge ums Leben gekommen. Ein Falschfahrer verursachte in der Nacht einen Frontalzusammenstoß. Die A46 war in Richtung Arnsberg/Hagen fast zwölf Stunden gesperrt und ist seit 13.20 Uhr wieder frei.

Ein Falschfahrer hat in der Nacht zum Sonntag auf der Autobahn 46 einen schweren Verkehrsunfall verursacht, bei dem fünf Menschen ums Leben kamen. Wie die Autobahnpolizei Dortmund mitteilte, hatten mehrere Autofahrer der Polizei Meschede einen Falschfahrer gemeldet. Doch für eine Warnung per Radio war es zu spät. Wenige Minuten später kam es zu der Tragödie: Der BMW verunglückte.

Nach ersten Erkenntnissen der Autobahnpolizei kam es zum Zusammenstoß, als ein BMW mit dem Geisterfahrer am Steuer auf einen Skoda krachte, in dem sich vier Personen (ein Mann, drei Frauen) befanden. Der BMW des Geisterfahrers brannte vollständig aus. Drei der vier Insassen im Skoda verstarben noch am Unfallort. Eine Frau starb wenig später im Krankenhaus.

Polizei geht von einer Suizidfahrt aus

Die Unfallopfer konnten durch die Polizei jetzt identifiziert werden. In dem Skoda starben ein Ehepaar im Alter 41 und 47 Jahren aus Sundern und zwei weitere Frauen (27 und 39 Jahre) ebenfalls aus Sundern bzw. Meschede-Berge. Ein 24-jähriger Mann aus Sundern verstarb in dem ausgebrannten BMW.

Tote bei Unfall auf A46

Eine Geschwindigkeitsbegrenzung gab es an der Unfallstelle nicht. Vom BMW blieb nur noch ein Wrack übrig. Selbst die Lackfarbe war nicht mehr zu erkennen. Das Schiebedach wurde mehrere Meter weit geschleudert. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Motorblock des Skodas komplett herausgerissen. Zur endgültigen Klärung des Unfallhergangs wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Zurzeit geht die Polizei von einem Suizid des 24-jährigen BMW-Fahrers aus.

A46 ist nach Geisterfahrer-Unfall wieder frei

Der Unfallort befindet sich zwischen den Anschlussstellen Meschede-Enste und Meschede-Wennemen in Fahrtrichtung Arnsberg / Hagen. Die Richtungsfahrbahn Hagen wurde nach fast zwölf Stunden Sperrung um 13.20 Uhr wieder freigegeben.

(we)

Funktionen
Aus dem Ressort
Ermittlungen gegen CDU-Mann Sensburg offenbar eingestellt
CDU
Die Ermittlungen gegen den CDU-Abgeordneten Sensburg sind nach dessen Angaben eingestellt worden. CDU-Kreisverband hat seinen Nachfolger gewählt.
„Auch die Bürger sollen mitreden“
Stadthalle
Die Schmallenberger Stadthalle soll für mehrere Millionen Euro saniert werden. Im Gespräch mit dieser Zeitung erklärt Andreas Dicke, Technischer...
Carl-Julius Cronenberg ist neuer FDP-Chef
FDP im HSK
Carl-Julius Cronenberg ist der neue Vorsitzende der Liberalen im Hochsauerlandkreis.
Jagdhütten-Einbrecher noch im Gericht verhaftet
Prozess
Alkoholkrankem 25-jährigen Täter attestiert der Gutachter schwere Persönlichkeitsstörung attestiert.
Eine Herausforderung für die Gemeinde Bestwig
Ortsentwicklung
Trotz immer knapper werdender Mittel sollen die Orte an Ruhr, Valme und Elpe weiterentwickelt werden. Vor dieser Herausforderung steht die Gemeinde...
Fotos und Videos
Bestwig und der A46-Ausbau
Bildgalerie
Aus der Luft
Meschede von oben im Winter
Bildgalerie
Luftfotos
Rosenmontagszug in Cobbenrode
Bildgalerie
Karneval
article
7212645
Fünf Tote bei Unfall mit Geisterfahrer auf A46 bei Meschede
Fünf Tote bei Unfall mit Geisterfahrer auf A46 bei Meschede
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-meschede-eslohe-bestwig-und-schmallenberg/fuenf-tote-bei-unfall-mit-geisterfahrer-auf-a46-bei-meschede-id7212645.html
2012-10-21 07:20
A46, A 46, Unfall, Geisterfahrer, Falschfahrer, Meschede, Enste, Wennemen, Polizei, Autobahn, tot, tödlich verletzt, Sundern, Suizid, Selbstmord
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg