Das aktuelle Wetter Meschede 29°C
Falschfahrer

Fünf Tote bei Unfall mit Geisterfahrer auf A46 bei Meschede

21.10.2012 | 07:20 Uhr
Ein Geisterfahrer hat auf der A46 bei Meschede einen Unfall mit fünf Toten verursacht.Foto: dapd

Meschede.  Bei einem schweren Unfall auf der A46 zwischen Meschede-Enste und Wennemen im Hochsauerlandkreis sind vier Menschen aus Sundern und eine Frau aus Meschede-Berge ums Leben gekommen. Ein Falschfahrer verursachte in der Nacht einen Frontalzusammenstoß. Die A46 war in Richtung Arnsberg/Hagen fast zwölf Stunden gesperrt und ist seit 13.20 Uhr wieder frei.

Ein Falschfahrer hat in der Nacht zum Sonntag auf der Autobahn 46 einen schweren Verkehrsunfall verursacht, bei dem fünf Menschen ums Leben kamen. Wie die Autobahnpolizei Dortmund mitteilte, hatten mehrere Autofahrer der Polizei Meschede einen Falschfahrer gemeldet. Doch für eine Warnung per Radio war es zu spät. Wenige Minuten später kam es zu der Tragödie: Der BMW verunglückte.

Nach ersten Erkenntnissen der Autobahnpolizei kam es zum Zusammenstoß, als ein BMW mit dem Geisterfahrer am Steuer auf einen Skoda krachte, in dem sich vier Personen (ein Mann, drei Frauen) befanden. Der BMW des Geisterfahrers brannte vollständig aus. Drei der vier Insassen im Skoda verstarben noch am Unfallort. Eine Frau starb wenig später im Krankenhaus.

Polizei geht von einer Suizidfahrt aus

Die Unfallopfer konnten durch die Polizei jetzt identifiziert werden. In dem Skoda starben ein Ehepaar im Alter 41 und 47 Jahren aus Sundern und zwei weitere Frauen (27 und 39 Jahre) ebenfalls aus Sundern bzw. Meschede-Berge. Ein 24-jähriger Mann aus Sundern verstarb in dem ausgebrannten BMW.

Tote bei Unfall auf A46

Eine Geschwindigkeitsbegrenzung gab es an der Unfallstelle nicht. Vom BMW blieb nur noch ein Wrack übrig. Selbst die Lackfarbe war nicht mehr zu erkennen. Das Schiebedach wurde mehrere Meter weit geschleudert. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Motorblock des Skodas komplett herausgerissen. Zur endgültigen Klärung des Unfallhergangs wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Zurzeit geht die Polizei von einem Suizid des 24-jährigen BMW-Fahrers aus.

A46 ist nach Geisterfahrer-Unfall wieder frei

Der Unfallort befindet sich zwischen den Anschlussstellen Meschede-Enste und Meschede-Wennemen in Fahrtrichtung Arnsberg / Hagen. Die Richtungsfahrbahn Hagen wurde nach fast zwölf Stunden Sperrung um 13.20 Uhr wieder freigegeben.

(we)

Funktionen
Aus dem Ressort
Telekom zieht Personal aus Meschede ab
Umstrukturierung
Die Deutsche Telekom zieht Stellen vom Standort in Meschede ab. Etwa 50 Mitarbeiter sind betroffen, auch der Leitstellen-Service.
Die Herausforderungen des Arbeitsmarktes im HSK
Arbeitsmarkt
Die Arbeitsmarktzahlen im Hochsauerlandkreis sind auf dem niedrigsten Stand seit Jahren, aber es gibt ein paar Unwägbarkeiten.
Ärger über die Langsamkeit des schnellen Internets in Arpe
Breitband
Trotz Breitbandausbaus warten viele Arper vergeblich auf ihren neuen Anschluss. Statt mit 50 Megabit surft man weiter mit zwei Megabit pro Sekunde.
NRW-Projekt an Esloher Förderschule
Kultur und Schule
An der Esloher Kardinal-von-Galen-Schule sind „Menschengestalten“ entstanden. Die Schule hatte sich am landesweiten Projekt „Schulen und Kultur“...
Von Aachen nach Brüssel und Brügge
Chorfahrt
Ziel der Chorfahrt des Männergesangvereins Nuttlar und des gemischten Chores „Sing for Joy“ war in diesem Jahr die belgische Stadt Brügge.
Fotos und Videos
Eslohe von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Ein neuer König für Eslohe
Bildgalerie
Schützenfest
article
7212645
Fünf Tote bei Unfall mit Geisterfahrer auf A46 bei Meschede
Fünf Tote bei Unfall mit Geisterfahrer auf A46 bei Meschede
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-meschede-eslohe-bestwig-und-schmallenberg/fuenf-tote-bei-unfall-mit-geisterfahrer-auf-a46-bei-meschede-id7212645.html
2012-10-21 07:20
A46, A 46, Unfall, Geisterfahrer, Falschfahrer, Meschede, Enste, Wennemen, Polizei, Autobahn, tot, tödlich verletzt, Sundern, Suizid, Selbstmord
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg