Das aktuelle Wetter Meschede 22°C
Falschfahrer

Fünf Tote bei Unfall mit Geisterfahrer auf A46 bei Meschede

21.10.2012 | 07:20 Uhr
Ein Geisterfahrer hat auf der A46 bei Meschede einen Unfall mit fünf Toten verursacht.Foto: dapd

Meschede.  Bei einem schweren Unfall auf der A46 zwischen Meschede-Enste und Wennemen im Hochsauerlandkreis sind vier Menschen aus Sundern und eine Frau aus Meschede-Berge ums Leben gekommen. Ein Falschfahrer verursachte in der Nacht einen Frontalzusammenstoß. Die A46 war in Richtung Arnsberg/Hagen fast zwölf Stunden gesperrt und ist seit 13.20 Uhr wieder frei.

Ein Falschfahrer hat in der Nacht zum Sonntag auf der Autobahn 46 einen schweren Verkehrsunfall verursacht, bei dem fünf Menschen ums Leben kamen. Wie die Autobahnpolizei Dortmund mitteilte, hatten mehrere Autofahrer der Polizei Meschede einen Falschfahrer gemeldet. Doch für eine Warnung per Radio war es zu spät. Wenige Minuten später kam es zu der Tragödie: Der BMW verunglückte.

Nach ersten Erkenntnissen der Autobahnpolizei kam es zum Zusammenstoß, als ein BMW mit dem Geisterfahrer am Steuer auf einen Skoda krachte, in dem sich vier Personen (ein Mann, drei Frauen) befanden. Der BMW des Geisterfahrers brannte vollständig aus. Drei der vier Insassen im Skoda verstarben noch am Unfallort. Eine Frau starb wenig später im Krankenhaus.

Polizei geht von einer Suizidfahrt aus

Die Unfallopfer konnten durch die Polizei jetzt identifiziert werden. In dem Skoda starben ein Ehepaar im Alter 41 und 47 Jahren aus Sundern und zwei weitere Frauen (27 und 39 Jahre) ebenfalls aus Sundern bzw. Meschede-Berge. Ein 24-jähriger Mann aus Sundern verstarb in dem ausgebrannten BMW.

Tote bei Unfall auf A46

Eine Geschwindigkeitsbegrenzung gab es an der Unfallstelle nicht. Vom BMW blieb nur noch ein Wrack übrig. Selbst die Lackfarbe war nicht mehr zu erkennen. Das Schiebedach wurde mehrere Meter weit geschleudert. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Motorblock des Skodas komplett herausgerissen. Zur endgültigen Klärung des Unfallhergangs wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Zurzeit geht die Polizei von einem Suizid des 24-jährigen BMW-Fahrers aus.

A46 ist nach Geisterfahrer-Unfall wieder frei

Der Unfallort befindet sich zwischen den Anschlussstellen Meschede-Enste und Meschede-Wennemen in Fahrtrichtung Arnsberg / Hagen. Die Richtungsfahrbahn Hagen wurde nach fast zwölf Stunden Sperrung um 13.20 Uhr wieder freigegeben.

(we)


Aus dem Ressort
Fledermäuse bremsen Abriss in Meschede
Bauprojekt
Fledermäuse bremsen momentan die Arbeiten zur Erweiterung des Marcel-Callo-Hauses. Sie befinden sich in einem leer stehenden Gebäude Unterm Hagen. Bis Mitte August haben die Tiere ihre Wochenstubenzeit, dann ziehen sie den Nachwuchs auf, so hat es ein Gutachten ergeben.
Zirkus in Reiste
Projekte
Eine Woche lang drehte sich in Reiste bei einer Ferienfreizeit alles rund um das Thema Zirkus. Dazu hatten die Volksbank Reiste-Eslohe und der SuS Reiste rund 100 Kinder zum MItmachen eingeladen.
Kein Einbrecher, sondern Urban Explorer
Polizei
Bei dem Zwischenfall spätabends im Ramsbecker Besucherbergwerk handelte es sich offenbar nicht um einen Einbruch. Die Polizei geht stattdessen davon aus, dass ein „Urban Explorer“ sich einschließen ließ, um danach das Gebäude erkunden zu können.
Mit der Schmallenberger Familienkarte Bustickets kaufen
Verkehr
Die Familienkarte der Stadt Schmallenberg wird weiter aufgewertet. Denn Busfahren soll damit demnächst auch möglich sein. Um die Mobilität von Kindern und Jugendlichen zu fördern, können Busfahrkarten ab dem 1. September mit den Gutscheinen der Familienkarte bezahlt werden. Auf Antrag der UWG in der...
Statt Brücke sollen Mescheder die Furt über die Gebke nutzen
Abriss
Über Jahre führte ein stabiler Steg über die Gebke. Nun soll er abgerissen werden. Ein Neubau ist nicht geplant, sagt die Stadt.
Fotos und Videos
Vogelschießen
Bildgalerie
Fotostrecke
Achim Sander ist König in Kirchrarbach
Bildgalerie
Schützenfest
Schützenkaiser Ralf Gerke-Cantow
Bildgalerie
Schützenkaiser
Schmallenberg aus der Luft
Bildgalerie
von oben