Freundschaftstreffen auf dem Wilzenberg

Oberkirchen..  Mit klingendem Spiel marschierten die Musiker aus Altastenberg, Bad Fredeburg, Fleckenberg, Hengsbeck, Kirchrarbach, Schmallenberg und Oberkirchen über den Schulhof, bevor sie in die Schützenhalle kamen: Zum Freundschaftstreffen auf dem Wilzenberg waren Sauerländer Musikvereine in Oberkirchen zusammengekommen. Anlass war der 111. Geburtstag des Tambourcorps Oberkirchen.

Stolz auf die Geschichte

In der Schützenhalle begrüßte der Vorsitzende des Tambourcorps Oberkirchen, Hubertus Dohle, Vereine und Gäste: „Wir können stolz sein, dass wir seit 44 Jahren dieses Treffen arrangieren.“ Doch er mahnte auch: „Wir brauchen Nachwuchs!“ Er rief all diejenige auf, die Spaß an der Musik haben. „Ihnen steht eine super Ausbildung offen. Unsere einzigartige Geschichte soll weitergeführt werden.“ Nach der Ansprache führte jeder Verein zwei Bühnenstücke auf und das Frühschoppenkonzert konnte beginnen. Im Anschluss unterhielt die Musikkapelle „Altes Blech“ aus Oberkirchen die Gäste. Vor der Halle gab es Spiele und Aktionen für die Kinder. Geehrt wurden Manfred Hentschel und Klaus Grobbel. Hentschel erhielt Urkunde und Nadel für 40 Jahre Treue zum Tambourcorps Oberkirchen. Tambourmajor Klaus Grobbel erhielt seinen Goldorden für 15 Jahre Dirigententätigkeit. Beiden gratulierte Helmut Segref vom Volksmusikerbund im Hochsauerlandkreis. Auch den Dank an die Mütter schlossen die Organisatoren ein: Die Küchenarbeiten erledigten an diesem Tag die Männer.