Das aktuelle Wetter Meschede 8°C
Henne-Öffnung

Fluss wird erst einmal zur fischfreien Zone

19.06.2012 | 06:00 Uhr
Fluss wird erst einmal zur fischfreien Zone
Auch dieses Prachtexemplar einer Regenbogenforelle wurde in der Henne gefangen. In der Ruhr findet sie vorübergehend eine neue Heimat. Fotos: Jürgen Kortmann

Meschede.   Wenn heute oben offiziell der Henne-Deckel geöffnet wird, dann treibt sich unten am und im Wasser niemand mehr herum. Wasseramsel und Fledermäuse haben bereits ihre neuen Quartiere bezogen. Gestern waren die Fische an der Reihe. Für die Dauer der Bauarbeiten ist die Henne jetzt zur fischfreien Zone gemacht worden.

Wenn heute oben offiziell der Henne-Deckel geöffnet wird, dann treibt sich unten am und im Wasser niemand mehr herum. Wasseramsel und Fledermäuse haben bereits ihre neuen Quartiere bezogen. Gestern waren die Fische an der Reihe. Für die Dauer der Bauarbeiten ist die Henne jetzt zur fischfreien Zone gemacht worden.

Kein Fisch soll durch die Bauarbeiten zu Schaden kommen. Die Henne wurde deshalb vorübergehend zur fischfreien Zone.

Peter Wiese, Vorsitzender des Fischereivereins Meschede, war erstaunt, wie viel Leben selbst in der bislang dunklen, bisher überbauten Zone herrscht. 126 Bachforellen, 142 Mühlkoppen, 3 Äschen und – eine Überraschung für die Experten – 3 höchst seltene Bachneunaugen gingen den Anglern gestern Morgen in ihre Kescher. Von der Einmündung in die Ruhr bis zur Neufraunhofer Brücke wurde die Henne komplett abgefischt: Kein Fisch soll bei den Bauarbeiten zu Schaden kommen.

„Bisher ist die Henne hier ja nur eine Ablaufrinne“, meint Peter Wiese. Nicht nur städtebaulich soll deshalb das Unternehmen Henne-Öffnung für Meschede ein Gewinn werden. Fischwirtschaftsmeister Lars Brackwehr vom Ruhrverband ist sicher, dies gelingt auch ökologisch: „Der Fischbestand in der Henne wird steigen.“ Denn Fische brauchen das Licht. Bisher wirkte die Henne-Überbauung wie ein Tunnel, in den sich Fische nicht von der Ruhr her hineinwagten. Hinzu kommen künftig so genannte Störsteine und Schwellen, die als Verstecke im Fluss eingebaut werden.

Eimerweise wurden in der Henne Fische gefangen.

Künftig werden deshalb wohl auch wieder verstärkt Fische die Henne hinauf wandern und heimisch werden. Dass am Ende womöglich selbst Lachse hier anzutreffen wären (Wiese: „Das wäre unser Traum“), bleibt aber echte Zukunftsmusik: Dafür müsste die Ruhr auf ihrem langen Verlauf komplett hindernisfrei sein, es gibt aber noch etliche Wehren ohne eigene Fischtreppe.

Gestern um 9 Uhr musste die Abfischung beendet sein. Da begann pünktlich der Bagger mit seinen Abrissarbeiten. Drei weitere Abfischungen werden in den nächsten Wochen folgen, wenn im Bereich des Kreishauses die Arbeiten am Henne-Park beginnen. Sechs Helfer vom Fischereiverein unterstützten die Profis vom Ruhrverband. Die Fische wurden – unbedenklich für die Tiere – elektrisch betäubt, dann per Kescher eingefangen und sofort in eine Wanne mit Wasser gelegt.

Ausgesetzt wurden die 274 Fische wieder an der Ruhr bei Heinrichsthal. Dort kann es der Fluss gut vertragen: „Da hat der Kormoran mächtig aufgeräumt“, sagt Peter Wiese. Heimlich mitgenommen für die eigene Küche hat gestern niemand einen Fisch. Das ist gegen die Anglerehre. Schließlich ist der Verein ein reiner Fliegenfischerclub, der nicht mit Wurm und Made, sondern mit künstlicher Fliege angelt.

Jürgen Kortmann

Kommentare
19.06.2012
17:14
Fluss wird erst einmal zur fischfreien Zone
von Kalliabg12345 | #1

Das ist keine Regenforelle, sondern eine Bachforelle!!!!!

Funktionen
Aus dem Ressort
„Wahl-Sauerländer mit Herz, Leib und Seele“
Schmallenberger...
Journalist Tiny Brouwers ist glücklich über seine Entscheidung, aus dem Süden der Niederlande nach Bracht zu ziehen.
Die Blitz-Baustelle im Herzen von Eslohe
Fachmarktzentrum
Es geht äußerst zügig voran auf der Baustelle für das neue Fachmarktzentrum an der Esloher Tölckestraße. Seit dem Beginn der Arbeiten Mitte Februar...
Neues Revier für „Angler“
Kunst
Die Skulptur des „Anglers“ ist wieder da: Das Kunstwerk steht jetzt mitten im Wasser, an der Einmündung der Henne in die Ruhr in Meschede.
Junges Gemüse will den Kürbis-Cup
Umwelterziehung
900 KInder aus Brilon, Olsberg und Bestwig machen beim ersten „Kürbis-Cup“ mit.
Radfahren gehört zur Stadtstrategie
Leserforum
100 000 Menschen aus ganz Deutschland hat der ADFC für seine Studie zum Thema „Fahrradfreundliche Stadt“ befragt - Meschede taucht nicht auf. Dabei...
Fotos und Videos
Dampflok in Meschede
Bildgalerie
Nostalgie
Fredeburger Kneipennacht
Bildgalerie
Diaschau
Kneipennacht Meschede
Bildgalerie
Diaschau
article
6781624
Fluss wird erst einmal zur fischfreien Zone
Fluss wird erst einmal zur fischfreien Zone
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-meschede-eslohe-bestwig-und-schmallenberg/fluss-wird-erst-einmal-zur-fischfreien-zone-id6781624.html
2012-06-19 06:00
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg