Firmen stellen völlig dreist Container auf

Meschede..  Montag stand er plötzlich da - der weiße Container eines privaten Unternehmens, in dem Altkleider gesammelt werden können. Abgestellt illegal auf einem privaten Grundstück am Kastanienweg. Natürlich ärgert das den Eigentümer, Guido Harm - doch er bleibt gelassen. „Es nutzt ja nichts sich aufzuregen.“

Ein Schreiben hat er bereits abgeschickt mit der Aufforderung, den Container innerhalb von 48 Stunden abzuholen und ein Schild hat er aufgeklebt: „Dieser Container ist illegal aufgestellt worden, keine Kleidung und Schuhe einwerfen!“ Harm: „Man muss diese illegalen Kleidersammler ja nicht noch unterstützen.“ Aber man müsse eben trotzdem den rechtlich richtigen Weg einhalten. „Sonst habe ich hinterher noch den Ärger.“

Wie er handelt auch die Stadt Meschede in solchen Fällen: Sie setzt den Firmen eine Frist, danach werden die Container weggeschafft und die Arbeiten in Rechnung gestellt. Sammlungen dieser Art müssen nicht mehr angemeldet werden, aber wer einen Behälter auf städtischen Flächen aufstellen will, muss laut Pressesprecher Jörg Fröhling vorher um Erlaubnis fragen. Er bitte auch um Hinweise aus der Bevölkerung: Wenn solche Container auftauchen, sollte die Stadt Meschede informiert werden, 205-0.