Das aktuelle Wetter Meschede 6°C
Bestwig

Firma M. Busch blickt positiv in die ZukunftZahlen und Fakten

29.12.2012 | 11:00 Uhr
Firma M. Busch blickt positiv in die ZukunftZahlen und Fakten
Die Firma M. Busch hatte zur Betriebsversanmmlung eingeladen.Foto: Privat

Bestwig. „Dieses Jahr war ein erfolgreiches Jahr für uns. M. Busch ist gut aufgestellt“, verkündete der Geschäftsführer des heimischen Gießerei-Spezialisten M. Busch, Wolfgang Krappe, im Rahmen der Betriebsversammlung in der Schützenhalle in Velmede.

Der Umsatz werde im Vergleich zu 2011 in dem Unternehmen, das in den Werken Wehrstapel und Bestwig überwiegend Gussteile für die Nutzfahrzeugindustrie produziert, etwas niedriger ausfallen. Dieses Ergebnis sei der sich abzeichnenden Wirtschaftskrise und dem damit verbundenen Konjunkturrückgang geschuldet.

Trotzdem habe Busch flächendeckend im Drei-Schichtbetrieb produziert und werde auch weiterhin in allen Werken in die technische Ausstattung investieren. Die Spitzenqualität des Gießspezialisten werde dadurch weiter gesteigert. In 2012 konnten neben der Zertifizierung eines Energiemanagementsystems auch Qualitätsmanagementsysteme erneut zertifiziert werden.

Geschäftsführer Wolfgang Krappe und Betriebsratsvorsitzende Manuel Fritsch bedankten sich bei den Mitarbeitern mit einem gemütlichen Abend im Anschluss an die Betriebsversammlung für ihren Einsatz in 2012. M. Busch beschäftigt momentan 530 Menschen in Bestwig und Wehrstapel. Hinzu kommen noch gut 200 Beschäftigte im ungarischen Györ. Besonders stolz sind die Verantwortlichen auf ihre 31 Auszubildenden. „Wir haben auch in konjunkturell schlechten Zeiten die Ausbildung nicht zurückgefahren. Unsere Auszubildenden sind ein äußerst wichtiger Grundstein für unsere Zukunftsfähigkeit“, erklärt Krappe die Ausbildungsphilosophie der Sauerländer, die alleine in 2012 elf neue Auszubildende eingestellt haben.

Für das kommende Jahr ist Wolfgang Krappe zuversichtlich. Im laufenden Jahr konnten neue Kundenaufträge hinzugewonnen werden und die Beziehungen zu langjährigen Partnern wurden gefestigt. „Auch wenn die Prognosen der Wirtschaftsexperten schwierigere Zeiten voraussagen, M. Busch schaut positiv in die Zukunft“, ist sich der Geschäftsführer sicher. Momentan rechnet Busch sogar damit, in 2013 komplett auf Kurzarbeit verzichten zu können.

Hintergrund:

M. Busch ist eine in Europa führende Eisengießerei für einbaufertige Bremsscheiben und Bremstrommeln für Trailer und Nutzfahrzeuge.

Außerdem gehören Schwungräder und Getriebegehäuse für die Nutzfahrzeug- und Baumaschinenindustrie zum Produktportfolio.

In 2011 wurde ein Umsatz von ca. 120 Mio. Euro generiert. Seit 2008 werden in Györ (Ungarn) auch Radnaben, Bremssättel und Fahrwerksteile gegossen.



Kommentare
Aus dem Ressort
„Gewinnchance so hoch wie noch nie“
Advent
An 24 Tagen wird es insgesamt 82 große Gewinner geben - und ein ganzes Jahr lang unzählige kleine: In diesen Tagen erscheint der Adventskalender des Lions-Clubs Olsberg-Bestwig. Hinter den 24 Türen warten 82 hochkarätige Preise auf neue Besitzer, die sich damit auf eine „Bescherung der besonderen...
„Eberhard Koenig hat mich sehr beeindruckt“
Geschichte
Der Hohenlimburger Werner Herzbruch und seine Frau Liane kommen immer wieder gern zum Kurzurlaub nach Eslohe. Grund ist nicht nur die Landschaft, sondern vor allem das Esloher Museum.
Neue Regeln im Sport
Sportkonzept
Mindestens 13 Mannschaften im aktiven Sportbetrieb sollen die Fußballvereine im Stadtgebiet Meschede haben, wenn sie künftig einen Kunstrasenplatz haben möchten. Außerdem müssen die Vereine ein Drittel der Kosten selbst aufbringen. Das sieht das neue Sportkonzept der Stadt vor.
Räuber zum Feierabend
Polizei
Mit Pistolen bewaffnet haben zwei junge Männer den Lidl in Freienohl überfallen. Ihre Beschreibung ähnelt den Räubern, die vor kurzem die Tankstelle Noeke überfallen haben.
Fußgängerin beinahe überfahren
Gericht
Ein Vorfall aus der Tuner-Szene Schmallenbergs hat jetzt das Amtsgericht in Bad Fredeburg beschäftigt. Weil ein Schmallenberger eine Frau am Zebrastreifen auf der Bahnhofstraße beinahe überfahren hätte, saß er jetzt wegen Straßenverkehrsgefährdung auf der Anklagebank.
Fotos und Videos
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Mescheder Kneipennacht
Bildgalerie
Fotostrecke
Falke-Rothaarsteig-Marathon
Bildgalerie
Volkssport Laufen
Esloher Herbst
Bildgalerie
Fotostrecke