Das aktuelle Wetter Meschede 10°C
Bestwig

Firma M. Busch blickt positiv in die ZukunftZahlen und Fakten

29.12.2012 | 11:00 Uhr
Firma M. Busch blickt positiv in die ZukunftZahlen und Fakten
Die Firma M. Busch hatte zur Betriebsversanmmlung eingeladen.Foto: Privat

Bestwig. „Dieses Jahr war ein erfolgreiches Jahr für uns. M. Busch ist gut aufgestellt“, verkündete der Geschäftsführer des heimischen Gießerei-Spezialisten M. Busch, Wolfgang Krappe, im Rahmen der Betriebsversammlung in der Schützenhalle in Velmede.

Der Umsatz werde im Vergleich zu 2011 in dem Unternehmen, das in den Werken Wehrstapel und Bestwig überwiegend Gussteile für die Nutzfahrzeugindustrie produziert, etwas niedriger ausfallen. Dieses Ergebnis sei der sich abzeichnenden Wirtschaftskrise und dem damit verbundenen Konjunkturrückgang geschuldet.

Trotzdem habe Busch flächendeckend im Drei-Schichtbetrieb produziert und werde auch weiterhin in allen Werken in die technische Ausstattung investieren. Die Spitzenqualität des Gießspezialisten werde dadurch weiter gesteigert. In 2012 konnten neben der Zertifizierung eines Energiemanagementsystems auch Qualitätsmanagementsysteme erneut zertifiziert werden.

Geschäftsführer Wolfgang Krappe und Betriebsratsvorsitzende Manuel Fritsch bedankten sich bei den Mitarbeitern mit einem gemütlichen Abend im Anschluss an die Betriebsversammlung für ihren Einsatz in 2012. M. Busch beschäftigt momentan 530 Menschen in Bestwig und Wehrstapel. Hinzu kommen noch gut 200 Beschäftigte im ungarischen Györ. Besonders stolz sind die Verantwortlichen auf ihre 31 Auszubildenden. „Wir haben auch in konjunkturell schlechten Zeiten die Ausbildung nicht zurückgefahren. Unsere Auszubildenden sind ein äußerst wichtiger Grundstein für unsere Zukunftsfähigkeit“, erklärt Krappe die Ausbildungsphilosophie der Sauerländer, die alleine in 2012 elf neue Auszubildende eingestellt haben.

Für das kommende Jahr ist Wolfgang Krappe zuversichtlich. Im laufenden Jahr konnten neue Kundenaufträge hinzugewonnen werden und die Beziehungen zu langjährigen Partnern wurden gefestigt. „Auch wenn die Prognosen der Wirtschaftsexperten schwierigere Zeiten voraussagen, M. Busch schaut positiv in die Zukunft“, ist sich der Geschäftsführer sicher. Momentan rechnet Busch sogar damit, in 2013 komplett auf Kurzarbeit verzichten zu können.

Hintergrund:

M. Busch ist eine in Europa führende Eisengießerei für einbaufertige Bremsscheiben und Bremstrommeln für Trailer und Nutzfahrzeuge.

Außerdem gehören Schwungräder und Getriebegehäuse für die Nutzfahrzeug- und Baumaschinenindustrie zum Produktportfolio.

In 2011 wurde ein Umsatz von ca. 120 Mio. Euro generiert. Seit 2008 werden in Györ (Ungarn) auch Radnaben, Bremssättel und Fahrwerksteile gegossen.



Kommentare
Aus dem Ressort
Ohne Geld bis ans Ende der Welt
Verrückt
Er ist ohne einen Cent in der Tasche durch zig Länder von Berlin bis in die Antarktis gereist. Er hat sich mit einem angebissenen Apfel bis zu einem Haus auf Hawaii hochgetauscht. Und er ist mit einem Tretroller 2500 Kilometer quer durch Deutschland bis nach Sylt gefahren.
Radstation in Wennemen
Leader-Projekte
In Wennemen können Radfahrer künftig Pause machen. Dort ist die Radstation fertig gestellt worden. Federführend dabei war der Heimat- und Ortsverein, der Unterstützung aus „Leader“-Mitteln erhielt
Meschedes höchster Arbeitsplatz auf dem Turm von Himmelfahrt
Dachdecker
Die Hammerschläge sind weithin zu hören. Hier oben - rund 35 Meter über der Erde - befindet sich zurzeit Meschedes luftigste Baustelle: Der Glockenturm der Mariä-Himmelfahrt-Kirche erhält ein neues Schieferdach.
Windkraft: Am städtischen Konzept festhalten
Teilplan Energie
„Das ist unzumutbar für die Stadt Schmallenberg“, so Dietmar Albers (CDU). „Da sind wir uns alle einig“, meinte Dietmar Weber (UWG). Über den Teilplan Energie im Regionalplan Arnsberg ist jetzt im Technischen Ausschuss diskutiert worden. Gegenstand der Sitzung war die von der Stadt vorbereitete...
Auftakt im Fort-Fun-Prozess
Fort Fun
Die Liste der Vorwürfe ist lang und wiegt schwer: Wegen Insolvenzverschleppung, Gründungsschwindel, Untreue und Bankrott im Zusammenhang mit dem Fort-Fun-Betrug muss sich Christine Z. seit gestern vor der Wirtschaftskammer des Landgerichts Arnsberg verantworten.
Fotos und Videos
Mescheder Kneipennacht
Bildgalerie
Fotostrecke
WP-Schützenköniginnen
Bildgalerie
Preisverleihung
Falke-Rothaarsteig-Marathon
Bildgalerie
Volkssport Laufen