Finanzieller Kraftakt für Schützen

Bödefeld..  Bei der Mitgliederversammlung der St.-Vitus-Schützenbruderschaft standen die Finanzen im Mittelpunkt Kassierer Markus Beckmann erläuterte, dass im vergangen Jahr einige größere Investitionen getätigt werden mussten. So musste in der Küche der Ofen für 6800 Euro erneuert werden. Im Eingangsbereich wurden zusätzliche Rolltore für knapp 10 000 Euro eingebaut, für welche die St.-Vitus-Schützen von der Stadt einen 30-prozentigen Materialkostenzuschuss erhalten haben.

Beckmann wies darauf hin, dass die allgemeinen Kosten des Hallenbetriebs und die Versicherungsbeiträge von Jahr zu Jahr steigen. So haben 2014 die Gesamtausgaben von mehr als 124 000 Euro um knapp 9500 Euro über den Einnahmen gelegen. Nur den guten Ergebnissen beim Schützenfest, dem Waldfest an der Vogelstange und dem Oktoberfest sei es zu verdanken, dass die Bruderschaft die Ausgaben stemmen konnte. Die Halle war außerdem für Ferienlager und private Veranstaltungen an 58 Tagen vermietet.

Baumaßnahmen an der Halle

Peter Gierse-Arsten, Robin Schmidt und Matthias Schulte wurden allesamt als Fähnriche wiedergewählt, ebenso der langjährige Königsoffizier Jörg Schmidt, Offizier Jörg Fischer und Hallenwart Günter Siepe.

Nicht mehr zur Wahl stellten sich Ralf Schmidt (Fahnenoffizier) und Christoph Schulte-Göbel (Schießmeister). Neu in den Vorstand gewählt wurden hierfür der bisherige Beisitzer Marius Fischer zum Offizier, Kevin Brune zum Fähnrich und Stefan Klauke als Schießmeister.

Mit Blick auf die Zukunft stellte Klauke mehrere Vorhaben vor. So muss die Brücke über den Palmebach an der Schützenhalle dringend erneuert werden, da sie als Fluchtweg zwingend erforderlich ist. Als große Baumaßnahme erläuterte er die Deckenerneuerung in der Halle und machte deutlich: „Auch wenn wir für die Maßnahmen wieder mit der Unterstützung unserer Mitglieder und viel ehrenamtlichem Engagement rechnen dürfen, so kann der Verein die Gesamtkosten ohne einen Zuschuss der Stadt Schmallenberg finanziell nicht aufbringen.“