Das aktuelle Wetter Meschede 22°C
Tourismus

Ferienpark Andreasberg - Entwarnung nach dem ersten Schreck

28.12.2012 | 10:00 Uhr
Ferienpark Andreasberg - Entwarnung nach dem ersten Schreck
Der erstgenannte Projektentwickler des Ferienparks Andreasberg ist insolvent, aber andere stehen schon bereit.Foto: Privat

Bestwig.   Oh Schreck. Im ersten Moment zuckt Ralf Péus zusammen. Warum? Weil unsere Redaktion beim Bestwiger Bürgermeister nachfragt, wie es um die Zahlungsfähigkeit des niederländischen Investors steht, der 60 Millionen Euro in einen Ferienpark am Stüppel in Bestwig-Andreasberg stecken will. „Ich musste sofort an den Ziegler vom Fort Fun denken.“

Stimmt. Mit dem zahlungsunfähigen Blender, der als Käufer von Fort Fun auftrat und in der vergangenen Woche wegen Betrugs zu drei Jahren und zehn Monaten Freiheitsstrafe vom Arnsberger Landgericht verurteilt wurde, hat Bestwig erst jüngst einen Reinfall erlebt.

Und jetzt auch „NedVastGoed“? Eine Pleitefirma? Immerhin ist es das Unternehmen, das stets im gleichen Atemzug mit dem geplanten Ferienpark genannt wurde. Bei der Recherche im Netz scheinen sich schlimmste Befürchtungen zu bewahrheiten. Ein Gericht im niederländischen Assen hat „NedVastGoed“ am 23. August für insolvent erklärt.

Das weckt nicht nur beim Bürgermeister schlimme Befürchtungen. „Ich verbinde „NedVastGoed“ immer noch mit dem Ferienpark, weil sie vor neun Jahren die ersten waren, die sich damit beschäftigt haben.“ Der Christdemokrat lässt nachfragen, telefoniert mit dem Rechtsvertreter der Firma in den Niederlanden. „Er hat uns noch einmal bestätigt, dass diejenigen, die hinter diesem Projekt stehen seriös sind, und wir uns keine Sorgen machen müssten.“ Und der 51-Jährige unterstreicht: „Wir sind in einem ruhigen Fahrwasser, bekommen keine Probleme.“

Situation in den Niederlanden

Und was ist mit „NedVastGoed“? Nach Auskunft der Rechtsvertretung des niederländischen Unternehmens, so der Bürgermeister, sei die Insolvenz ausschließlich der schwierigen Lage auf dem niederländischen Markt geschuldet, da dort im Zuge der Euro-Krise die Banken mit Kreditvergaben für Immobilienprojekten sehr zurückhaltend agierten. Diese Lage sei aber in keiner Weise mit dem deutschen Markt vergleichbar. Zudem handele es sich bei „NedVastGoed“ nicht um einen Investor, sondern um eine Projektentwicklungsgesellschaft, die Leistungen wie Grundstückserwerb, Planung, Finanzierung und Bau bündele. Péus: „Die Aufgaben bei einem derartigen Projekt sind ja verteilt.“

Wenn „NedVastGoed“ in keinem Zusammenhang mehr mit dem geplanten Ferienwohnpark steht, wer dann? Bei der jüngsten Sitzung des Regionalrates in Meschede, verfolgten Vertreter der Gesellschaft Landgut Andreasberg aus Gronau mit großem Interesse die Weichenstellung für das Projekt. Eine Name, der in diesem Zusammenhang zum ersten Mal in der Öffentlichkeit auftaucht. Hinter den Kulissen ist sie offenbar keine Unbekannte.

Die Landgut Andreasberg GmbH sei seit 2006 mit der Projektentwicklung des Ferienparks befasst, heißt es und befinde sich in einer wirtschaftlich guten Verfassung. Und wer bringt das Geld für den Ferienpark? Bürgermeister Péus: „Zu den Investoren gehören eine niederländische Bank und Privatinvestoren. Alle Beteiligten wollen das Projekt zum Abschluss bringen. Sie stehen Gewehr bei Fuß. Wir machen uns da keine Sorgen.“ Der erste Schreck hat sich bereits in Luft aufgelöst.

Joachim Karpa


Kommentare
28.12.2012
13:17
Ferienpark Andreasberg - Entwarnung nach dem ersten Schreck
von Excantibus | #1

Wenn ich das Bild sehe: das läßt das Schlimmste für Andreasberg befürchten. Wie kann man ein solches Stück Natur derartig preisgeben? Oder sind mit dem berüchtigten Fort Fuhn (Wie die Eingeweihten sagen) bereits alle Dämme gebrochen? Die Immobilien in Andreasberg dürften jetzt einem Wertverfall anheim gegeben sein! Glaubt wirklich jemand an ordentliche(!) Arbeitsplätze? Die Niederländer werden alles mitbringen, was sie brauchen. Die kaufen weder in Ramsbeck, noch in Bestwig.

Aus dem Ressort
Fledermäuse bremsen Abriss in Meschede
Bauprojekt
Fledermäuse bremsen momentan die Arbeiten zur Erweiterung des Marcel-Callo-Hauses. Sie befinden sich in einem leer stehenden Gebäude Unterm Hagen. Bis Mitte August haben die Tiere ihre Wochenstubenzeit, dann ziehen sie den Nachwuchs auf, so hat es ein Gutachten ergeben.
Zirkus in Reiste
Projekte
Eine Woche lang drehte sich in Reiste bei einer Ferienfreizeit alles rund um das Thema Zirkus. Dazu hatten die Volksbank Reiste-Eslohe und der SuS Reiste rund 100 Kinder zum MItmachen eingeladen.
Kein Einbrecher, sondern Urban Explorer
Polizei
Bei dem Zwischenfall spätabends im Ramsbecker Besucherbergwerk handelte es sich offenbar nicht um einen Einbruch. Die Polizei geht stattdessen davon aus, dass ein „Urban Explorer“ sich einschließen ließ, um danach das Gebäude erkunden zu können.
Mit der Schmallenberger Familienkarte Bustickets kaufen
Verkehr
Die Familienkarte der Stadt Schmallenberg wird weiter aufgewertet. Denn Busfahren soll damit demnächst auch möglich sein. Um die Mobilität von Kindern und Jugendlichen zu fördern, können Busfahrkarten ab dem 1. September mit den Gutscheinen der Familienkarte bezahlt werden. Auf Antrag der UWG in der...
Statt Brücke sollen Mescheder die Furt über die Gebke nutzen
Abriss
Über Jahre führte ein stabiler Steg über die Gebke. Nun soll er abgerissen werden. Ein Neubau ist nicht geplant, sagt die Stadt.
Fotos und Videos
Vogelschießen
Bildgalerie
Fotostrecke
Achim Sander ist König in Kirchrarbach
Bildgalerie
Schützenfest
Schützenkaiser Ralf Gerke-Cantow
Bildgalerie
Schützenkaiser
Schmallenberg aus der Luft
Bildgalerie
von oben