Fans von Uerdingen und Fortuna randalieren in Meschede

Fans des KFC Uerdingen beim Mescheder Hallenfußballmasters. Einige fielen aus der Rolle. Sie pöbelten und bespuckten Spieler. Vor der Dünnefeldhalle wurden Fans von Fortuna Düsseldorf angegriffen.
Fans des KFC Uerdingen beim Mescheder Hallenfußballmasters. Einige fielen aus der Rolle. Sie pöbelten und bespuckten Spieler. Vor der Dünnefeldhalle wurden Fans von Fortuna Düsseldorf angegriffen.
Foto: Tobias Aufmkolk
Was wir bereits wissen
Am Rande des 19. Veltins-Hallenmasters in Meschede haben Fußball-Fans des KFC Uerdingen, von Fortuna Düsseldorf und Hessen Kassel randaliert. Laut Polizei kam es zu Auseinandersetzungen in und vor der Dünnefeld-Sporthalle.

Meschede.. Fan-Randale wirft einen großen Schatten auf das 19. Hallenfußball-Masters in Meschede. Die Auseinandersetzungen provoziert haben sollen laut Polizei gewaltbereite Anhänger des KFC Uerdingen. Sie gingen schon auf dem Weg zur Halle mit Schlägen auf mehrere Fans von Fortuna Düsseldorf II los. Beide Vereine nahmen mit ihren Regionalliga-Mannschaften an dem Traditionsturnier im Sauerland teil.

Uerdingen-Fans greifen Düsseldorfer an

Die Uerdinger Gruppe reiste im Fanbus nach Meschede. Als die KFC-Anhänger aus dem Bus stiegen, griffen einige Gewaltbereite sofort zirka zehn Fortuna-Fans mit Faustschlägen an. Zwei Düsseldorfer Fußball-Anhänger wurden bei den Krawallen leicht verletzt. Gegen die Uerdinger Schläger ermittelt die Polizei wegen Körperverletzung.

Weil in den vergangenen Jahren immer wieder "Problem-Fans" bei der An- und Abreise zum Mescheder Masters für Randale gesorgt hatten, waren Polizei und Organisator SSV Meschede vorgewarnt. Die U23-.Mannschaften von Vereinen wie Schalke 04 oder dem BVB wurden in diesem Jahr erst gar nicht eingeladen. Stattdessen nahmen Fortuna Düsseldorf II, der KFC Uerdingen und Hessen Kassel am Veltins-Masters 2015 teil.

Anhänger aus Kassel "verbrüdern" sich mit Fortuna-Fans

Trotzdem geriet das sportlich hochwertige Turnier wieder in den Verruf von Fan-Ausschreitungen: Düsseldorfer und Uerdinger Chaoten randalierten im Cateringzelt (es sollen Bierbecher geflogen sein) sowie im Vorbereich der Tribünen. Beim zweiten Turnierspiel zwischen Düsseldorf und Uerdingen (2:0) bespuckten und bepöbelten einige KFC-Fans die Fortuna-Fußballer.

Düsseldorfs Mannschaft wollte vorzeitig abreisen. Das Team konnte nach gutem Zureden wieder umgestimmt werden. Unterdessen "verbrüderten" sich auf der Tribüne die Fans von Hessen Kassel mit den Fortuna-Anhängern. Gemeinsam machten sie lautstark und gestikulierend Stimmung gegen den KFC Uerdingen. Dessen Kicker verloren alle Turnierspiele in Meschede. Das steigerte die Wut im Umfeld.

Hallenfußball Nur durch einen massiven Polizeieinsatz konnten die rivalisierenden Lager voneinander getrennt werden. Einige Beamte wurde von den gewaltbereiten Fans angegriffen. Im Laufe des Nachmittags sorgten 68 Polizisten wieder für Ruhe und Ordnung in der Dünnefeldhalle. Die 16 Securitykräfte und 25 Ordner konnten alleine die Sicherheit nicht gewährleisten.

Nach Beratung mit der Polizeiführung wurden schließlich die Zuschauerblöcke so angepasst und verändert, dass sich die Randalierer nicht mehr in die Quere kamen. Dennoch sollen Uerdinger Fans versucht haben, über das Spielfeld den Block der Düsseldorfer/Kasseler zu stürmen.

Polizeikräfte aus Recklinghausen zur Verstärkung angefordert

Wegen der aggressiven Stimmung in der Dünnefeldhalle forderte die Polizei aus dem Hochsauerlandkreis weitere Verstärkung einer Bereitschaftseinheit aus Recklinghausen an. Außerdem vermutete die Polizei, dass weitere Fortunen-Fans spontan unterwegs von Düsseldorf nach Meschede waren. Angeblich wurden sie angerufen, um ihre Fan-"Kollegen" gegen die Uerdingen Chaoten zu unterstützen.

Die ersten Reihen des KFC-Fanblocks ließ die Polizei zwischenzeitlich räumen. Doch auch dadurch beruhigte sich die Szene nicht. Schließlich musste die gesamte Fangruppe aus Uerdingen die Dünnefeldhalle zweieinhalb Stunden nach Turnierbeginn wieder verlassen und die Heimfahrt antreten. Wütend und unter Protest bestiegen die ungeliebten Gäste, beobachtet von der Polizei, wieder ihren Bus.

Platzverweis für drei betrunkene Fortunen-Fans

Erst ab diesem Zeitpunkt stand der Fußball wieder im Mittelpunkt. Auf der Tribüne kehrte schnell Ruhe ein. Drei pöbelnden und betrunkenen Fortunen-Fans erteilte die Polizei noch einen Platzverweis für die Dünnefeldhalle.

Insgesamt 68 Polizeibeamte, zwei Kriminalbeamte, vier Bundespolizisten und die Besatzung eines Rettungswagens waren an der Dünnefeldhalle im Einsatz. Drei Menschen wurden bei den Ausschreitungen verletzt. Übrigens: Der KFC Uerdingen holte beim Mescheder Hallenmasters nicht einen Punkt. Das Turnier gewann Hessen Kassel mit einem 2:0-Sieg im Endspiel gegen Fortuna Düsseldorf II.