Falsche Rechnung

Das Amtsgericht in Meschede.
Das Amtsgericht in Meschede.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Der Vorsitzende eines Kindergarten-Fördervereins aus dem Stadtgebiet Meschede muss insgesamt 450 Euro an Geldstrafe zahlen. Er hatte bei seinem Vorstand eine überhöhte, falsche Rechnung eingereicht.

Meschede..  Wegen einer falschen Rechnung muss der Vorsitzende eines Kindergarten-Fördervereins aus dem Mescheder Stadtgebiet nun eine Geldstrafe von insgesamt 450 Euro bezahlen.

Vergeblich hatte er versucht, Einspruch gegen den Strafbefehl von 30 Tagessätze zu 15 Euro einzulegen. Vor dem Amtsgericht in Meschede nahm er seinen Einspruch wieder zurück: Richter Philipp Weidlich machte ihm deutlich, dass der Einspruch aussichtslos sein würde – „was Sie gemacht haben, das war Betrug“. Auch für die Staatsanwaltschaft stand fest: „Moralisch geht das überhaupt nicht.“

Der Förderverein hatte im Herbst 2013 beschlossen, für den Kindergarten eine neue Musikanlage anzuschaffen. 199,90 Euro bezahlte der Vorsitzende dafür. Seiner Kassiererin reichte er allerdings eine manipulierte Rechnung über 400 Euro ein, die er erstattet haben wollte. Der Schwindel flog auf, der Mann räumte vor Gericht alles ein.