Das aktuelle Wetter Meschede 12°C
Dehler

Fall Dehler: „Da wird ein Schiff bewusst auf Grund gesetzt“

23.05.2012 | 05:00 Uhr
Fall Dehler: „Da wird ein Schiff bewusst auf Grund gesetzt“
Eine Dehler-Yacht in voller Fahrt. In Meschede glaubt man nicht an angebliche Synergieeffekte, die durch eine Verlagerung der Produktion von Freienohl an die Ostsee entstehen sollen.

Freienohl  Die Fassungslosigkeit dominiert am ersten Tag nach Bekanntwerden der Dehler-Schließung. Im Mescheder Rathaus bereitete Bürgermeister Uli Hess ein erstes Protestschreiben vor, dass heute an den Vorstand der „Hansegroup“ in Greifswald herausgehen soll.

. Die Fassungslosigkeit dominiert am ersten Tag nach Bekanntwerden der Dehler-Schließung. Im Mescheder Rathaus bereitete Bürgermeister Uli Hess ein erstes Protestschreiben vor, dass heute an den Vorstand der „Hansegroup“ in Greifswald herausgehen soll.

Charakterlos und niederträchtig

„Es ist der blanke Hohn, was da passiert“, sagte Hess gestern. Nicht ansatzweise sei die Werft-Schließung in Freienohl und deren Verlegung an die Ostsee zu erwarten gewesen. Um in der maritimen Sprache zu bleiben: Hess teilt den Verdacht der Gewerkschaft, „da wird ein Schiff bewusst auf Grund gesetzt“. Das teure Marktsegment von Dehler solle aufgegeben werden, damit die Aktiengesellschaft ihre Billigprodukte besser veräußern könne. Hess meint, das Unternehmen sei sich gar nicht bewusst, „was für ein Imageverlust der Gruppe droht“. Dehler sei immer ein „Flaggschiff“ in Seglerkreisen gewesen. Die Synergie-Effekte, die aus Greifswald als Erklärung für die Verlagerung an die Ostsee angegeben werden, nennt der Bürgermeister „fadenscheinig“: Nur einmal pro Woche habe es Transporte von Modulen in Richtung Greifswald gegeben – dies sei aber zum Beispiel auch in der Automobilindustrie durchaus üblich, ohne diese Just-in-time-Transporte funktioniere das ganze System gar nicht.

Beim Umgang des Arbeitgebers mit seiner Belegschaft fällt dem Bürgermeister das Wort „schofel“ ein – das ist jiddisch für „niederträchtig“ oder „charakterlos“: „Hier wird vom Grünen Tisch entschieden.“ Es sei leicht ausgesprochen, dass die 85 Beschäftigten mit an die Ostsee wechseln könnten: „Die arbeiten seit 20 Jahren und länger bei Dehler. Die Menschen sind mit Freienohl und Meschede verwurzelt. Die können doch nicht ohne Weiteres ihren Wohnstandort wechseln.“ Hess sieht dahinter die Beteiligungsgesellschaft Aurelius am Werk: „Die wollen Kasse machen und denken nicht an die Menschen. Denen geht es nur um die Kohle.“ Stillschweigend will der Bürgermeister diesen Verlust an Arbeitsplätzen nicht hinnehmen. Er erklärt sich mit der Belegschaft und der Gewerkschaft solidarisch, „notfalls fahren wir hin“. Und er setzt auf eine konzertierte Aktion aus Freienohl: „Da waren die Freienohler immer gut darin.

Ein Schlag ins Gesicht

Volker Arens, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Mescheder Wirtschaft, war von den Dehler-Ereignissen ebenso überrascht: „Da waren keine Vorzeichen erkennbar. Das ist keine freudige Nachricht, 85 Arbeitsplätze in der Stadt zu verlieren.“ Ihm macht nur die gute Wirtschafts- und Beschäftigungssituation Hoffnung, dass die Dehler-Mitarbeiter einen neuen Arbeitsplatz finden.

Auch Christoph Weber, Vorsitzender des Bezirksausschusses Freienohl, hat die Nachricht kalt erwischt. „Die Mitarbeiter waren immer sehr vorsichtig, doch zuletzt zuversichtlich, weil es ja stetig aufwärts ging.“ Dass die Hansegroup schon seit 2009 geplant hatte, „den Standort platt zu machen“, schockiert ihn besonders. „Das ist ein Schlag ins Gesicht für alle.“

Jürgen Kortmann


Kommentare
Aus dem Ressort
„Entweder beide oder keiner“
Polizei
In jedem größeren Betrieb gibt es sie idealerweise: alte Hasen und junge Hüpfer. Ältere, gelassene Kollegen mit viel Erfahrung und diejenigen, die neuen Schwung in den Laden bringen. Auch bei der Polizei in Meschede schätzt man das Zusammenspiel von Alt und Jung.
Daniel Ceylan aus Meschede glaubt an Sieg bei DSDS
DSDS
Auch wenn sein Auftritt in der Vorwoche nicht sein bester war, hat Daniel Ceylan es in die Top sechs bei Deutschland sucht den Superstar (DSDS) geschafft. Jetzt er muss er sich wieder vor Dieter Bohlen und Co. beweisen und auf Unterstützung hoffen. Ein Interview auch über seine Heimat Meschede.
CDU Eslohe: „Eine solide Finanzpolitik steht über allem“
Kommunalwahl
„Uns geht es schon ganz gut hier in Eslohe“, sagt Dr. Rochus Franzen. Für den Fraktionschef der CDU ist das ein deutliches Zeichen dafür, dass die Politik der vergangenen Jahre so schlecht nicht gewesen sein kann. Daran wollen die Christdemokraten in den kommenden Jahren nahtlos anknüpfen.
Mit der Grubenbahn auf dem Weg ins Glück
Hochzeit
Draußen prasselt der Regen. Es ist kalt und ungemütlich an diesem Nachmittag. Gutes Wetter sieht wahrlich anders aus. Ausgerechnet heute wollen Stefan Rüppel und Daniela Welink heiraten – ihr Weg zum Glück führt mit einer Grubenbahn 1500 Meter tief in den Berg.
Eine schöne Stadt mit vielen Geheimnissen
Geschichte
„Auf einer Burg im Sauerland ward einst ein ruchlos Weib bekannt...“. Mit diesem Liedzitat von Tom Astor leitet Helmut Voß die Erzählung der Gräfin Kuniza vom Wilzenberg und den historischen Stadtrundgang ein. Von März bis November, jeweils am ersten Mittwoch im Monat, erzählt der Ortsheimatpfleger...
Fotos und Videos
Mottowoche
Bildgalerie
Fotostrecke
Frühlingseinkauf in Schmallenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Kneipennacht in  Bad Fredeburg
Bildgalerie
Fotostrecke
Wireless in Meschede
Bildgalerie
Fotostrecke