Fälscherin muss in Haft

Einer aufmerksamen Sparkassen-Mitarbeiterin fiel der Schwindel mit der gefälhscten Überweisung auf.
Einer aufmerksamen Sparkassen-Mitarbeiterin fiel der Schwindel mit der gefälhscten Überweisung auf.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Vier Monate muss eine 43 Jahre alte Frau aus Schmallenberg ins Gefängnis. Während einer laufenden Bewährungsstrafe war sie rückfällig geworden. Sie fälschte eine Überweisung zu ihren Gunsten.

Gutachten belegt Fälschung

Eslohe..  soll sich im Juni vergangenen Jahres 380 Euro vom Konto ihres damaligen Lebensgefährten auf ihr eigenes überwiesen haben. Laut Anklage fälschte sie dessen Unterschrift. Ein graphologisches Gutachten belegte jetzt, dass es sich nicht um die Unterschrift des eigentlichen Kontoinhabers gehandelt habe. Das passte zudem nicht zu dem Verhalten des Mannes: Vor Gericht sagte der 54 Jahre alte Esloher aus, dass er Überweisungen immer am Automaten mache, nie aber über den Briefkasten der Sparkasse. Zudem sagte er deutlich, dass er diese Überweisung nicht unterschrieben habe. Verteidiger Friedrich Freiherr von Weichs appellierte an das Gericht, es sich nicht zu einfach zu machen. Die klare Beweislage war jedoch nach Einschätzung des Gerichtes erdrückend. Die Angeklagte präsentierte ihrem Freund sogar ein Foto des Täters, der ihr angeblich zuvor die Bankkarte gestohlen haben soll. Bei dem Foto handelte es sich aber um ein x-beliebiges Fahndungsfoto aus einer Zeitung, das sie sich kopiert hatte.