Fachmarktzentrum: Es geht los

Auf dieser grünen Wiese an der Tölckestraße wird das neue Fachmarktzentrum in Eslohe entstehen.
Auf dieser grünen Wiese an der Tölckestraße wird das neue Fachmarktzentrum in Eslohe entstehen.
Foto: www.blossey.eu
Was wir bereits wissen
Im Januar starten endlich die Arbeiten für das geplante Fachmarktzentrum in Eslohe. Eingestiegen in das Projekt ist die Investment-Gesellschaft „Universal-Investment“.

Eslohe..  Die gute Nachricht zum Jahresende: Es wird endlich losgehen mit dem Fachmarktzentrum in Eslohe. Schon am kommenden Montag, spätestens aber eine Woche darauf am 12. Januar sollen die Erdarbeiten an der Tölckestraße beginnen. Das bestätigte Projektentwickler Friedrich Schneider auf Anfrage.

Es wird auch Zeit. Denn der Beginn der Bauarbeiten war zuletzt eigentlich für letzten August/September angekündigt worden. Als dieser Termin wieder verstrich, kamen auch in Eslohe die unweigerlichen Gerüchte auf, aus dem Projekt werde nichts.

„Doch, es wird etwas“, sagt Friedrich Schneider von der „Gesellschaft für Projektentwicklung und Management“ GSP in Hameln. Die Fertigstellung jetzt soll voraussichtlich im Oktober 2015 stattfinden, so Schneider. Gerade sei als letztes am 19. Dezember der noch ausstehende Erbbaurechtvertrag unterzeichnet worden.

Umfassende Verhandlungen

Die Gründe für die Verzögerung sind die umfassenden Vertragsverhandlungen bei einem Projekt dieser Größenordnung gewesen, erläutert Schneider. Nachdem sich der Discounter Lidl 2012, der eigentlich als Ankermieter in das neue Zentrum sollte, überraschend von den Plänen (und dann auch noch komplett aus Eslohe) verabschiedet hatte, musste mit Aldi erst noch ein anderer Discounter gefunden und überzeugt werden. Jede noch so kleine Änderung in den Auflagen für die Baugenehmigung musste danach immer wieder mit allen Mietern verhandelt werden. Und am Ende hätten diese wiederum mit dem End-Investor abgesprochen werden müssen.

Investment-Gesellschaft steigt ein

Dieser End-Investor ist übrigens nicht mehr die niederländische Ten-Brinke-Gruppe mit Sitz in Varsseveld und Bocholt. Ten Brinke ist das den Bau ausführende Unternehmen. Anschließend wird das Fachmarktzentrum an die Frankfurter „Universal-Investment“ übergeben, sagte Friedrich Schneider. „Universal-Investment“ ist die größte unabhängige Investment-Gesellschaft im deutschsprachigen Raum. In Zeiten magerer Zinsen suchen diese Gesellschaften zum Beispiel für Versorgungswerke nach soliden Anlagemöglichkeiten.

Das Winterwetter ist nach Ansicht von Friedrich Schneider nicht störend für den Beginn der Bauarbeiten – im Gegenteil: „Das ist in unserem Sinne.“ Bei gefrorenem Boden seien die umfangreichen Erdarbeiten leichter möglich. Und diese stellen beim Bau auch die größte Herausforderung dar: Schließlich muss in den Hang an der Tölckestraße hineingebaut und mehrere Meter an Gefälle ausgeglichen werden. Im Mai/Juni soll der Rohbau des Zentrums stehen.

Die Mieter bleiben

Änderungen in der Mieterstruktur gibt es übrigens nicht: Neben Aldi kommen auch Rewe, Takko, Deichmann, NKD, Rossmann.