Essensbilder-Horror auf Instagram

Ich scrolle so durch meinen Instagram Feed und - „bääm!“ -schon wieder ein Foto von Essen. Solche Bilder können ja ganz schön sein, wenn hübsch angerichtetes Essen auch gut fotografiert wurde. Viele posten jedoch jede Mahlzeit, und nein, ich möchte nicht wissen, dass du dir gerade für einen Euro einen Burger gekauft hast.


Ich möchte erst recht keine halb aufgegessene Mahlzeit sehen, die auch noch unscharf und bei schlechtem Licht fotografiert worden ist.


Aber auch hübsche und ansprechende Bilder könne einen nerven, gerade wenn man richtigen Heißhunger hat.


Der Gipfel des „Instagram-Essensbilder-Horror“ ist es jedoch, wenn man ein solches Bild sieht, direkt Hunger bekommt, sich vornimmt, es zu Hause nachzukochen - und dann findet man im heimischen Kühlschrank nur noch eine Flasche Ketchup, Margarine und ein Glas mit Oliven.