„Es hat nur an Kleinigkeiten gelegen“

Derzeit ist Cobbenrode ein staatlich anerkannter Erholungsort. Ordnungsamtsleiter Georg
Derzeit ist Cobbenrode ein staatlich anerkannter Erholungsort. Ordnungsamtsleiter Georg
Foto: Privat / WP Meschede
Was wir bereits wissen
Wenholthausen wird Luftkurort. Cobbenrode wird es nicht. Zumindest vorerst nicht. Dabei lag es nach Angaben von Eslohes Ordnungsamtsleiter Georg Sommer in erster Linie an Kleinigkeiten.

Cobbenrode..  Er ist zuversichtlich, dass sich auch Cobbenrode beizeiten mit einem solchen Prädikat schmücken kann - wenn es denn im Ort gewünscht werde.

Kritische Kommission

Eins sei bei der Begehung mit der Bezirksregierung deutlich geworden: Man bekomme das Prädikat Luftkurort nicht geschenkt, sagt Sommer. In Teilen sei die Kommission sehr kritisch gewesen. Dabei sei es keineswegs so, dass sich in Cobbenrode in den vergangenen Jahren nichts getan hätte. Aber: Die Anstrengungen, die im Ort unternommen worden seien, so sagt Sommer, seien eben nicht vor dem Hintergrund erfolgt, Luftkurort zu werden.

Angetan sei die Kommission vor allem vom Stertschultenhof und von der Imkerei Jenke gewesen. Negativ sei unter anderem der Zustand des Tretbeckens und eine fehlende Beschilderung ins Gewicht gefallen. „Es waren wirklich Kleinigkeiten“, betont Sommer noch einmal. Klar geworden sei bei der Begehung aber auch, dass Cobbenrode das Potenzial habe, Luftkurort zu werden. „Vielleicht kam die Begehung ein wenig zu früh“, mutmaßt der Leiter der Ordnungsamtes. Er ist sich sicher: „Nach der Neuformierung des Verkehrsvereins kann Cobbenrode es ebenso wie Wenholthausen schaffen, das Prädikat Luftkurort zu erlangen.“ Voraussetzung sei eine entsprechende Bereitschaft im Ort. An der Gemeindeverwaltung werde es jedenfalls nicht scheitern.

Nach Angaben von Bürgermeister Stephan Kersting haben schon entsprechende Gespräche stattgefunden. „An einigen Defiziten wird bereits gearbeitet“, betonte er in der jüngsten Ratssitzung. Wann und ob tatsächlich ein neuer Anlauf unternommen wird, steht allerdings noch nicht fest. CDU-Fraktionschef Dr. Rochus Franzen jedenfalls würde sich das wünschen. Er bat die Verwaltung in der Ratssitzung darum, zu gegebener Zeit einen neuen Anlauf zu unternehmen.