Das aktuelle Wetter Meschede 9°C
Fische

Erste Fischaufstiegsanlage des Ruhrverbandes im Sauerland errichtet

05.10.2012 | 11:00 Uhr
Erste Fischaufstiegsanlage des Ruhrverbandes im Sauerland errichtet
Wolfgang Klein (Planungsbüro) und Markus Kühlmann (Fischerei-Sachverständiger) an der Fischaufstiegsanlage an der Brabecke l.Foto: Ute Tolksdorf

Westernbödefeld.  Für Bachforelle, Neunauge und Koppe gibt es nun kein Halten mehr. Am Fassungsbauwerk Brabecke - direkt hinter Westernbödefeld - hat der Ruhrverband eine Fischaufstiegsanlage errichtet und so den Weg zwischen der Brabecke und der Ruhr bei Bestwig frei gemacht. Es ist die erste Anlage des Ruhrverbandes im Sauerland. Kosten: 150 000 Euro - rund 100 000 Euro davon wird über Fördergelder refinanziert.

Am Fassungsbauwerk entnimmt der Ruhrverband Wasser aus der Brabecke, führt es über ein Leitungssystem aus Stollen und ausgebauten Bachläufen in die Hennetalsperre. „Mit dem zusätzlichen Wasser können wir die Leistungsfähigkeit der Talsperre erhöhen“, erläutert Christof Sommer, Betriebsleiter der Hennetalsperre. Dieses durchaus positive Ergebnis hatte für die Fische in der Brabecke aber einen Nachteil: Das Fassungsbauwerk war für sie ein unüberwindbares Hindernis.

Und dabei ist das Wandern für viele Fisch- und Insektenarten lebenswichtig. „So erreichen sie Laichgebiete und erschließen sich neue Lebensräume, wenn es an anderen Stellen eng wird“, erläutert Markus Kühlmann, Fischereisachverständiger des Ruhrverbandes.

Jetzt geht es in Westernbödefeld wieder weiter. Doch dafür müssen die Fische die Anlage finden, und die Aufstiegshilfe muss ihren Bedürfnissen möglichst optimal entsprechen. Daher ist der Bau einer Fischaufstiegsanlage eine Wissenschaft für sich, wie Wolfgang Klein vom Warsteiner Planungsbüro und Markus Kühlmann betonen: „Fische schwimmen klassischerweise gegen den Strom, würden sich aber nie auf Durchgänge einlassen, die sie nicht beherrschen können“ erläutert Kühlmann. Auch die Fischaufstiegsanlage an der Brabecke dürfe daher „keine unkontrollierte Achterbahnfahrt“ sein, müsse Ruhezonen bieten, Tiefen und Strömung beachten .

Fischbestand im Sauerland schwankt

Im Regierungsbezirk Arnsberg, im Gebiet der mittleren und oberen Ruhr, gibt es 30 Queranlagen. „22 sind bereits umgebaut oder in Planung“, erläuterte Wolfgang Klein. Insgesamt schwanke der Fischbestand im Sauerland zwischen „traurig bis gut“. Gut sei zum Beispiel die Schmalenau bei Arnsberg, die mit ihrem Artenreichtum sogar als Referenzgewässer für Mittelgebirgs-Auebäche gilt.

Beide wissen auch, dass die Kosten für Fischaufstiegsanlagen durchaus umstritten sind. Im Freundeskreis müssen sie sich schon mal für ihren Einsatz rechtfertigen. „Natürlich ist das nicht so wichtig wie ein warmes Mittagessen für alle Kinder“, sagt Kühlmann, „aber unsere Gewässer sind unsere Lebensadern.“ In der Ökologie greife ein Rädchen ins andere. „Wer das langfristig ignoriert, steuert auf eine Katastrophe zu.“ Und Klein ergänzt: „Jeden Tag werden in Deutschland rund 115 Hektar Fläche versiegelt, das sind 115 Fußballfelder.“ Der Natur wieder mehr Raum zu geben sei deshalb zwar nur ein kleiner, aber wertvoller Baustein für die Zukunft.

Ute Tolksdorf


Kommentare
Aus dem Ressort
Informanten bleiben sicher
Ermittlungen
Weil unsere Zeitung gut über interne Vorgänge bei der Polizei im Hochsauerland informiert war, startete die Behördenleitung im Dezember vergangenen Jahres eine Jagd auf mögliche „Maulwürfe“. Doch: Die Ermittlungen gegen Unbekannt führten zu nichts.
„Alle Dörfer müssen eine Chance bekommen“
Kommunalwahl
„Bestwig 2020“ - so hat die CDU ihr Wahlprogramm überschrieben. Elf Schwerpunkte sollen dabei den Mittelpunkt der politischen Arbeit in den kommenden sechs Jahren bilden.
Petition in Schmallenberg: „Weg mit dem Gelben Sack“
Müll
„Weg mit dem Gelben Sack - her mit der Gelben Tonne“ – diese Petition hat Michaela Stransky gestartet. Sie ist im Mai vergangenen Jahres von Eslohe ins Stadtgebiet Schmallenberg gezogen und ärgert sich seitdem über den Gelben Sack. So sehr, dass sie jetzt Unterschriften sammelt.
Blitzeinschlag in Freienohl - Schock für Hausbewohnerinnen
Unwetter
Hoher Sachschaden entstand am Mittwoch in Freienohl, als ein Blitz in ein Wohnhaus einschlug. Zwei Bewohnerinnen erlitten einen Schock. Rund 50 Rettungskräfte waren im Einsatz. „Zwei der Bewohner hatten richtig Glück“, berichtet Christoph Pesch, Einsatzleiter der Feuerwehr über die Rettungsaktion.
Der Spaß am Sport ist das Wichtigste
TC Eslohe
Der TC Eslohe bietet auch in diesem Jahr wieder seine Tennis-Schnupper-Angebote an. „Es gibt nur wenige Sportarten, die wie Tennis als Lifetime-Sport betrieben werden können“, betont der Verein. Tennis sei eine dieser Sportarten, die für jede Zielgruppe und für jedes Alter passen.
Fotos und Videos
Glück im Unglück
Bildgalerie
Unwetter
Osterhasenfete in Berge
Bildgalerie
Osterparty
Mottowoche
Bildgalerie
Fotostrecke
Frühlingseinkauf in Schmallenberg
Bildgalerie
Fotostrecke