Erfreulich wenig Einsätze für die Ramsbecker Feuerwehr

Ramsbeck..  Mehr als 3100 Stunden ehrenamtlichen Engagements sorgen in Ramsbeck für die Sicherheit der Bürger. Die Löschgruppe Ramsbeck hat jetzt ihre Zahlen des vergangenen Jahres vorgestellt und verdiente Kameraden ausgezeichnet.

Die Löschgruppe wurde letztes Jahr hauptsächlich zu Flächenbränden, Verkehrsunfällen und Wetterschäden gerufen. „Die Zahl der Einsatzstunden war im vergangen Jahr mit 152 Stunden erfreulich niedrig“, freut sich Löschgruppenführer Jan-Wilhelm Prein.

Sehr positiv haben sich die gemeinsamen Übungen der Einheiten des Valmetals entwickelt. „Im Ernstfall ist damit eine gute und sichere Zusammenarbeit der einzelnen Einheiten gewährleistet“, so Prein. Auch in diesem Jahr soll es wieder gemeinsame Übungen mit den Einheiten aus Heringhausen und Andreasberg geben. Einen Großteil der Stunden investierten die Feuerwehrleute im vergangen Jahr in die eigene Aus- und Fortbildung. Diese ständige Weiterbildung ist unerlässlich. Nur so können die Feuerwehren neue technische Herausforderungen im Ernstfall meistern. Gute Voraussetzungen für die Weiterbildung bietet der frisch renovierte Schulungsraum im Feuerwehrhaus mit moderner Multimediaausstattung und neuer Beleuchtung. Die Arbeiten wurden von den Kameraden in Eigenleistung übernommen, die Kosten größtenteils durch den Förderverein der Löschgruppe getragen.

Weiteres Engagement leisteten die Kameraden im Bereich der Brandschutzerziehung in den Kindergärten und der Grundschule sowie in der Arbeit für die Jugendfeuerwehr. Und auch im Ramsbecker Dorfleben engagierte sich die Löschgruppe bei verschiedenen Projekten. Die Vertreter der örtlichen Vereine wie der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft, des MSG Valmetal und Ortsvorsteher Friedhelm Henneke dankten für die gute Zusammenarbeit und das Engagement der Feuerwehrleute für ihren Ort.

Beförderungen

Acht Beförderungen übernahm der stellvertretende Wehrführer Uwe Mikitta: Lukas Tusch, David Becker, Felix Schüttler und Dennis Exner wurden zum Feuerwehrmann ernannt, Philipp Tusch und Werner Becker zum Oberfeuerwehrmann, Christina Nölke zur Unterbrandmeisterin und Olaf Kraft zum Oberbrandmeister befördert.