Elf Sechstklässler beweisen: Lesen macht Spaß

Meschede..  „Bücher sterben aus“, heißt es. Elf Sechstklässler haben jetzt das Gegenteil bewiesen: Dina Bruder, Elanur Göksu, Lena Habermann, Meike Herbrandt, Merle Kramer, Julian Loose, Merle Lorenzen, Mark Luis Mata Mera, Helena Minner, Julia Randelhoff und Elina Siemens zeigten beim Regionalentscheid des Lesewettbewerbes für den Hochsauerlandkreis-West, dass Lesen Spaß macht.

Alle Teilnehmer sind bereits Schulsieger an Gymnasien, Real- und Hauptschulen in Meschede, Arnsberg, Eslohe und Sundern. Beim Regionalentscheid mussten sie einen selbstgewählten und einen Fremdtext lesen. Der Fremdtext stammte aus dem Buch „Blätterrauschen“. Darin geht es um drei Jugendliche, die sich einmal pro Woche in einem Bücherladen treffen und mit einem Jungen aus der Zukunft in einer Parallelwelt verschwinden.

Nach den dreiminütigen Vorträgen wurden die neun Mädchen und drei Jungen bewertet: Lesetechnik, Aussprache, Betonung, Lesetempo, Interpretation und Lebendigkeit des Vortrags sowie die Auswahl des mitgebrachten Textes spielten für die Jury eine große Rolle. Zur Jury gehörten Lehrer, Vertreter der Bücherstube Eva Linhoff, des CAB-Bücherstudio und des Klosterladens der Abtei.

Haarscharfe Entscheidung

Laut Jurorin Carola Stein vom Klosterladen war es eine „haarscharfe Entscheidung und alle Teilnehmer haben fantastisch vorgelesen.“ Als Siegerin ging Dina Bruder vom Gymnasium der Stadt Meschede aus dem Wettbewerb hervor – sie darf am Bezirksentscheid teilnehmen. Jeder der Teilnehmer erhielt ein Buch und eine Urkunde.