Einseitige Bewertung der Landespolitik

Jahresempfang von IMW..  Ergänzend zu Ihrer Berichterstattung zum Jahresempfang der Interessengemeinschaft Mescheder Wirtschaft und der Stadt Meschede darf nicht unerwähnt bleiben, dass der durchaus gelungene Rahmen doch im erheblichen Maße durch die sehr einseitige Bewertung der Bundes- und Landespolitik des noch IMW-Vorsitzenden Volker Arens getrübt wurde.


In seiner ansonsten kurzweiligen Rede erntete Herr Arens berechtigten Beifall für seine Freude über den Beginn der Bauarbeiten am „Meschede-Center“ und die erreichten Ziele bei der Umgestaltung der Innenstadt. Bis zu diesem Punkt war auch durchaus, die in der Satzung der IMW festgelegte, Überparteilichkeit gewahrt. Schlichtweg anmaßend ist es aber, den Landtagsabgeordneten Kerkhoff zu bedauern, was er unter dieser Landesregierung alles ertragen muss. Unverständlich ist auch seine Bewertung der gestiegenen Anzahl der Schulabsolventen mit Hochschulreife, die seines Erachtens nur auf das vermeintlich gesenkte Anforderungsprofil an die Schüler zurückzuführen ist.


Hier sieht er das Verschulden bei der Landesschulpolitik in NRW. Es drängt sich unseres Erachtens die Frage auf, wie in diesem Zusammenhang die zentralen Abiturprüfungen zu sehen sind? Die Rente mit 63 wird als reine Errungenschaft für besser verdienende Rentner kritisiert. Die Vorstellung, dass nach 45 Arbeitsjahren jemand gerade aus einem körperlich arbeitenden Bereich aufgebraucht sein könnte, scheint dabei keine Rolle zu spielen. Zusammenfassend kann man sagen, dass über Bildungspolitik, Rente mit 63, Mindestlohn und einem „Hoch auf das dreigliedrige Schulsystem“ ein „Rundumschlag“ gegen die rot-grüne Landespolitik und den Koalitionspartner SPD in der Bundesregierung, ohne jegliche inhaltliche Argumentation, ausgeteilt wurde.


Letztlich wurde dann auch noch der einzige Fraktionslose im Rat der Stadt Meschede wegen Fehlens bei der Haushaltssitzung kritisiert. Welches Hintergrundwissen hat Herr Arens, um das beurteilen zu können? Bleibt nur zu hoffen, dass die / der neue Vorsitzende der IMW eine glücklichere Hand im Umgang mit der Überparteilichkeit hat. Herrn Arens wünschen wir trotz allem einen guten Start bei seinem neuen Arbeitgeber in Kreuztal-Krombach und eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem dortigen SPD-Bürgermeister und SPD-Landrat des Kreises Siegen-Wittgenstein.
Jürgen Lipke
, SPD-Stadtverbandsvorsitzender und
Rosemarie Lipke,stv. Vorsitzende des Unterbezirkes der HSK-SPD