Das aktuelle Wetter Meschede 14°C
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg

Eine echtes Talent im Badminton

16.06.2012 | 12:00 Uhr
Eine echtes Talent im Badminton
Milena Hoffmann ist kleinwüchsig und spielt sehr erfolgreich Badminton. Foto: Daniela Köhler

Schmallenberg. Wer Badminton schlichtweg für Federball in der Halle hält, der kann sich beim SV Schmallenberg-Fredeburg eines Besseren belehren lassen. Badminton erfordert eine gute Kondition, Schnelligkeit, eine gute Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit sowie taktisches Geschick. Im Schmallenberger Raum ist Badminton äußerst beliebt, besonders auch bei Kindern und Jugendlichen.

Seit 37 Jahren bietet der Verein Badminton an, aktuell sind mehr als 80 Kinder zwischen 9 und 19 Jahren in den Schüler- und Jugendgruppen des Vereins aktiv. „Wir haben so viele Anmeldungen, dass wir zwischenzeitlich niemanden mehr aufnehmen konnten“, erzählt Monika Gilsbach, Jugendtrainerin der Badmintonabteilung des SV Schmallenberg-Fredeburg. Ein besonderes Talent des Vereins ist Milena Hoffmann.

Nur Engländerin unterlegen

Dabei ist Milena Hoffmann sehr viel kleiner als die Mannschaftskollegen in ihrer Altersklasse in der Badmintonabteilung. Mit nur 1,29 Meter Körpergröße ist sie aber schon heute eine Größe in ihrem Sport.

Regelmäßig nimmt sie an den Stadt- und Kreismeisterschaften teil, wurde im Behindertensportverband Vierte bei den Deutschen Meisterschaften im Einzel und Doppel, Zweite im Mix bei den German International. Bei den Europameisterschaften in Dortmund in der vergangenen Woche räumte die Schmallenbergerin noch mal richtig ab und kam als Vize-Europameisterin zurück ins Sauerland. Einzig ihrer Gegnerin aus England musste sie sich im Finale knapp geschlagen geben.

Dafür trainiert Milena ein bis zweimal die Woche in Schmallenberg und manchmal fährt sie zusätzlich nach Dortmund zum Training des Behindertensportverbandes. „Dort habe ich eine kleinwüchsige Freundin, die auch Badminton spielt“, erzählt sie.

Für die Schülerin stehen Spaß am Sport und eine gute Portion sportlicher Ehrgeiz im Vordergrund, auch wenn das Training enorm anstrengend ist.

Kraft und Ausdauer

Kraft und Ausdauer sind gefragt: „Weil ich kleiner bin als meine Gegner muss ich viel mehr laufen. Außerdem haben normal große Menschen eine größere Reichweite. Deshalb spiele ich gerne im Doppel, da kann man das Feld besser beackern“, erklärt sie und drischt mit Wucht die Bälle über das Netz, dessen obere Kante auf einer Höhe von 1,55 liegt. Probleme bei ihren Sport- und Mannschaftskollegen hat die 15-jährige wegen ihres Kleinwuchses nicht. Sie gehört einfach dazu. Auch sonst lebt sie das normale Leben aller Teenager. Sie besucht das Gymnasium der Stadt Schmallenberg, trifft ihre Freunde, lernt und hört Musik.

Nach der EM in Dortmund steht jetzt ein nicht ganz so angenehmer Termin auf ihrem Kalender. „Im Sommer muss ich drei Monate Pause machen, weil eine Operation an den Beinen ansteht“, sagt sie. Dabei sollen ihre Beine begradigt werden.

„Damit werde ich dann etwas größer“, erzählt sie weiter und fügt schmunzelnd hinzu, „ich hoffe, dass ich dadurch nicht zu viel größer werde, denn im Behindertensportverband kann man nur bis zu einer Größe von 1,35 Meter spielen.“

Von Daniela Köhler



Kommentare
Aus dem Ressort
Nach dem Unglück - Diskussionen über Cold Water Challenge
Cold Water Challenge
Nach dem tödlichen Unfall bei dem Wettbewerb „Cold Water Challenge“ im Münsterland ist auch in Südwestfalen eine Diskussion über den Sinn des eigentlichen Internet-Spaßes entbrannt. Aus den USA herübergeschwappt ist die Welle zunächst zu den heimischen Feuerwehren. Was sagen sie nach dem Unglück?
Hauptschul-Abschlüsse erreicht
Schule
An Berufskolleg Bergkloster Bestwig haben 33 Jugendliche und junge Erwachse im Schuljahr 2013/2014 die sozialpädagogische Förderklasse und das Berufsgrundschuljahr absolviert.
Bauarbeiten vor dem Start
Wirtschaft
Neun Millionen Euro investiert die niederländische Ten-Brinke-Gruppe in das neue Fachmarktzentrum in Eslohe. Ende August/Anfang September sollen die Bauarbeiten beginnen. Investor Albert ten Brinke erläutert die Gründe, warum er sich in der Gemeinde engagiert.
Messdiener fahren zum Papst nach Rom
Kirche
Aus dem Pastoralen Raum Meschede-Bestwig sind es 24, aus dem Erzbistum Paderborn 660 und aus ganz Deutschland fast 5000, die sich am kommenden Samstag auf den Weg nach Rom machen und an der großen Messdienerwallfahrt unter dem Motto „Frei! Darum ist es erlaubt, Gutes zu tun!“ teilnehmen.
MVZ in Grafschaft: Zwei neue Ärzte
Medizin
Das MVZ am Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft wird ab August um zwei Fachärzte erweitert. Den erforderlichen Kassenarztsitz bringt Dr. Jürgen Müller, Internist in Bad Fredeburg, mit. Er wird weiterhin in seiner bisherigen Praxis arbeiten, die bereits seit 1. Juli eine Filialpraxis des MVZ ist. Dort...
Fotos und Videos
Open Air
Bildgalerie
Fotostrecke
Vogelschießen
Bildgalerie
Fotostrecke
Achim Sander ist König in Kirchrarbach
Bildgalerie
Schützenfest
Schützenkaiser Ralf Gerke-Cantow
Bildgalerie
Schützenkaiser