Das aktuelle Wetter Meschede 1°C
Nachrichten aus Meschede, Eslohe, Bestwig und Schmallenberg

Eine echtes Talent im Badminton

16.06.2012 | 12:00 Uhr
Eine echtes Talent im Badminton
Milena Hoffmann ist kleinwüchsig und spielt sehr erfolgreich Badminton. Foto: Daniela Köhler

Schmallenberg. Wer Badminton schlichtweg für Federball in der Halle hält, der kann sich beim SV Schmallenberg-Fredeburg eines Besseren belehren lassen. Badminton erfordert eine gute Kondition, Schnelligkeit, eine gute Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit sowie taktisches Geschick. Im Schmallenberger Raum ist Badminton äußerst beliebt, besonders auch bei Kindern und Jugendlichen.

Seit 37 Jahren bietet der Verein Badminton an, aktuell sind mehr als 80 Kinder zwischen 9 und 19 Jahren in den Schüler- und Jugendgruppen des Vereins aktiv. „Wir haben so viele Anmeldungen, dass wir zwischenzeitlich niemanden mehr aufnehmen konnten“, erzählt Monika Gilsbach, Jugendtrainerin der Badmintonabteilung des SV Schmallenberg-Fredeburg. Ein besonderes Talent des Vereins ist Milena Hoffmann.

Nur Engländerin unterlegen

Dabei ist Milena Hoffmann sehr viel kleiner als die Mannschaftskollegen in ihrer Altersklasse in der Badmintonabteilung. Mit nur 1,29 Meter Körpergröße ist sie aber schon heute eine Größe in ihrem Sport.

Regelmäßig nimmt sie an den Stadt- und Kreismeisterschaften teil, wurde im Behindertensportverband Vierte bei den Deutschen Meisterschaften im Einzel und Doppel, Zweite im Mix bei den German International. Bei den Europameisterschaften in Dortmund in der vergangenen Woche räumte die Schmallenbergerin noch mal richtig ab und kam als Vize-Europameisterin zurück ins Sauerland. Einzig ihrer Gegnerin aus England musste sie sich im Finale knapp geschlagen geben.

Dafür trainiert Milena ein bis zweimal die Woche in Schmallenberg und manchmal fährt sie zusätzlich nach Dortmund zum Training des Behindertensportverbandes. „Dort habe ich eine kleinwüchsige Freundin, die auch Badminton spielt“, erzählt sie.

Für die Schülerin stehen Spaß am Sport und eine gute Portion sportlicher Ehrgeiz im Vordergrund, auch wenn das Training enorm anstrengend ist.

Kraft und Ausdauer

Kraft und Ausdauer sind gefragt: „Weil ich kleiner bin als meine Gegner muss ich viel mehr laufen. Außerdem haben normal große Menschen eine größere Reichweite. Deshalb spiele ich gerne im Doppel, da kann man das Feld besser beackern“, erklärt sie und drischt mit Wucht die Bälle über das Netz, dessen obere Kante auf einer Höhe von 1,55 liegt. Probleme bei ihren Sport- und Mannschaftskollegen hat die 15-jährige wegen ihres Kleinwuchses nicht. Sie gehört einfach dazu. Auch sonst lebt sie das normale Leben aller Teenager. Sie besucht das Gymnasium der Stadt Schmallenberg, trifft ihre Freunde, lernt und hört Musik.

Nach der EM in Dortmund steht jetzt ein nicht ganz so angenehmer Termin auf ihrem Kalender. „Im Sommer muss ich drei Monate Pause machen, weil eine Operation an den Beinen ansteht“, sagt sie. Dabei sollen ihre Beine begradigt werden.

„Damit werde ich dann etwas größer“, erzählt sie weiter und fügt schmunzelnd hinzu, „ich hoffe, dass ich dadurch nicht zu viel größer werde, denn im Behindertensportverband kann man nur bis zu einer Größe von 1,35 Meter spielen.“

Von Daniela Köhler



Kommentare
Aus dem Ressort
Mit Walze in Graben gestürzt - 67-Jähriger schwer verletzt
Arbeitsunfall
Ein Mann ist in Grimmlinghausen bei Bestwig unter eine drei Tonnen schwere Walze geraten und schwer verletzt worden. Der 67-Jährige war mit Arbeiten auf einem Privatgrundstück beschäftigt. Beim Planieren einer leicht abschüssigen Schotterfläche kippte die Walze laut Polizei in den Graben.
100 Jahre Adventskalender - Ausstellung in Schmallenberg
Adventskalender
Das Museum in Schmallenberg-Holthausen zeigt eine große Adventskalender-Ausstellung in Kooperation mit den Staatlichen Museen zu Berlin. Tag für Tag ein neues Türchen, und das 24 Mal: auf diese Idee muss man erst einmal kommen. Vor mehr als 100 Jahren ist der Kalender in Deutschland erfunden worden.
Zwei Schilder, aber nur ein Museum
Verkehr
Oft genug ist Günter Schwerdtfeger kopfschüttelnd an den beiden Schildern im Esloher Kreisverkehr vorbeigefahren. „Warum muss es zwei Wegweiser geben, die beide aufs Museum hinweisen“, hat er sich jedes Mal gefragt. Und geärgert hat er sich obendrein.
Rotoren südlich von Remblinghausen
Windkraft
Südlich von Remblinghausen könnte sich künftig ein Großteil der Windkraftanlagen im Stadtgebiet Meschede konzentrieren. Die Stadtverwaltung hat erste Flächen für geeignet erklärt. Ob sich dort demnächst tatsächlich Rotoren drehen werden, ist aber noch offen.
Inklusion in Schmallenberg: „Vieles ist schon gewachsen“
Schule
Der Rechtsanspruch auf inklusive Beschulung gilt in NRW seit dem 1. August dieses Jahres. Doch die Bedingungen müssen zum Teil erst noch geschaffen werden – auch in Schmallenberg.
Fotos und Videos
Rums-Bums
Bildgalerie
Fotostrecke
Schacka & Söhne
Bildgalerie
Konzert
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport