Ein Kreuzweg aus Titan und Messing

Pater Abraham fertigt einen Kreuzweg für die Mariä-Himmelfahrt-Kirche
Pater Abraham fertigt einen Kreuzweg für die Mariä-Himmelfahrt-Kirche
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Pater Abraham, Schmied der Abtei Königsmünster, fertigt einen modernen Kreuzweg für die Mariä-Himmelfahrt-Kirche.

Meschede.. Manchmal ist es schwer, das Leben zu ertragen. Es sind wenige Worte, die alles ausdrücken. „Hilf tragen“, zum Beispiel, „zu Kreuze kriechen“ oder „Vollbracht“. In der Schmiede der Abtei Königsmünster entsteht zurzeit ein neuer Kreuzweg für die Mariä Himmelfahrt-Kirche.

Es sind 14 Platten aus dunkel patiniertem Messing, 20 mal 70 Zentimeter groß, dahinter blinkt elektrolytisch gefärbtes Titan. Für Pater Abraham, der den Kreuzweg als Künstler erdacht und gefertigt hat, symbolisieren diese zwei Platten, „das Menschliche durch das stets das Göttliche, der Glaube, hindurchstrahlt.“

In Freienohl mit Licht gelasert

Die Platten wurde in Freienohl mit Licht gelasert und die Oberfläche anschließen künstlich oxidiert. Das Titan wurde unter Strom gesetzt, so dass gewollte Farbspiele entstehen. Nichts ist dem Zufall überlassen. „Der aufmerksame Betrachter findet viel versteckte Symbolik“, sagt er. „Was ist hell, was ist dunkel, was bedeutet der Tropfen, was die Lanze?“ Pater Abraham wünscht sich, dass über den Kreuzweg die Menschen ins Gespräch kommen.

Einweihung ist am Sonntag, 26. April

Kreuzwege kennt man, bildhaft zeigen sie in 14 Stationen den Leidensweg Jesu - von der Verurteilung durch Pilatus bis zum Tod Jesu am Kreuz und seiner Grablegung. Pater Abraham: „Oft kennen wir die Bilder schon so gut, dass wir gar nicht mehr richtig hingucken. Mir geht es darum, dass wir neu hinsehen, erkennen und uns berühren lassen.“

Deshalb ist der Kreuzweg, der in der Schmiede entsteht, anders. Er verzichtet auf die bildhafte Darstellung, stattdessen verwendet Pater Abraham Zahlen, Wort und Symbole. Alles ist sehr stark reduziert, sehr klar. „Am Kreuzweg Jesu kann ich mein eigene Leben reflektieren“, ist er überzeugt. „Wenn zum Beispiel bei den Worten ,Hilf tragen’ Simon von Cyrene gezwungen wird, Jesus, der unter dem Kreuz zusammengebrochen ist, zu helfen, kann jeder Einzelne überlegen, wie er Menschen, die unter ihrem Lebenskreuz zusammenbrechen, unterstützen kann.“

Wer den religiösen Kontext kenne, so Pater Abraham, könne ihn über den Kreuzweg neu sehen und sich neu berühren lassen. „Wer ihn nicht kennt, kann mit anderen darüber ins Gespräch kommen - das ist doch das Schönste am Glauben.“ Auch wenn ihm klar ist, „so ein Kreuzweg, das ist nichts Leichtes. Damit muss man sich auseinandersetzen..“