Das aktuelle Wetter Meschede 11°C
Schmallenberg

Ein Jahr Palliativstation am Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft

27.10.2012 | 09:00 Uhr
Ein Jahr Palliativstation am Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft
Ein Jahr Palliativstation am Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft.Foto: Privat

Grafschaft.   Am 2. November besteht die Palliativstation am Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft seit genau einem Jahr. „Die Auslastung ist zunehmend gut“, zieht Dr. Karim Osseiran (Foto), Leiter der Station, ein Fazit. „Wir könnten aber noch mehr Patienten versorgen.“

Das Problem sei, dass Patienten zu wenig bzw. zu spät zugewiesen würden. „Mit der Palliativmedizin muss man sie viel früher abholen, um sie von Symptomen zu entlasten“, sagt Dr. Osseiran mit Nachdruck. Da sich die Palliativmedizin aus der Hospizbewegung heraus entwickelt habe, trage sie den Ruf der Sterbemedizin mit sich – zu Unrecht. „Wir haben zwar mit schwerstkranken Patienten zu tun und befassen uns auch mit dem Tod, aber die Palliativmedizin ist eine Versorgungsmedizin.“

Auch aufgrund des Schwerpunktes der Klinik, wodurch unheilbar kranke Patienten – mit einem Krebsleiden oder anderen schweren Lungenkrankheiten – in Grafschaft behandelt werden und dabei immer schon palliativmedizinische Ansätze eine Rolle gespielt haben, hatte sich der Aufbau einer Palliativstation angeboten.

Trotz der fachlichen Ausrichtung in Grafschaft können dort aber alle fortgeschrittenen internistischen Erkrankungen palliativmedizinisch versorgt werden, betont Dr. Osseiran. Und während bei Krebspatienten allen die Erkenntnis gegenwärtig ist, dass diese frühzeitig versorgt werden müssen, sei bei allen anderen weit vorangeschrittenen internistischen Erkrankungen noch viel Aufklärungsarbeit nötig.

Dass die Grafschafter mit der Palliativmedizin auf einem zukunftsweisenden Weg sind, ist sich Dr. Karim Osseiran sicher. „Der Bedarf ist jetzt schon da und er wird noch steigen. Die Bevölkerung wird immer älter und damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen schwer krank werden und palliativmedizinisch versorgt werden müssen.“

Erst nach einem Gutachten hatte sich das Krankenhaus im vergangenen Jahr zu dem Schritt entschieden, die neue Station aufzubauen. In diesem Gutachten wurde eine Unterversorgung für den südlichen Hochsauerlandkreis im Bereich Palliativmedizin festgestellt. Die nächsten Palliativstationen gibt es in Arnsberg und in Siegen.

Fünf Betten wurden daraufhin im November vergangenen Jahres in einem extra umgebauten Bereich des Krankenhauses für die Palliativmedizin bereitgestellt. Mediziner, Pflegepersonal und 13 ehrenamtliche Helfer vom Hospizverein haben entsprechende Fortbildungen besucht. 90 Patienten pro Jahr haben die regionalen Kostenträger – die Krankenkassen, die für die regionale Versorgung zuständig sind – genehmigt. Das war aber nur der erste Schritt.

„Die Zusagen der Kostenträger haben gezeigt, dass sie die Notwendigkeit sehen“, erklärt Dr. Osseiran. „Der nächste Schritt ist, dass wir in den Betten-Bedarfsplan aufgenommen werden.“ Und bereits mit dem Aufbau der neuen Station hatte man in Grafschaft auch schon deren Erweiterung im Hinterkopf. „Das hängt jetzt aber erst einmal von der Entwicklung in Bad Fredeburg ab – in welche Richtung wir uns vergrößern“, so der Mediziner.

Würde der Standort Bad Fredeburg nicht bestehen bleiben, müsste zunächst die Akutversorgung vor Ort gesichert werden. Dann würden die Grafschafter vermutlich zunächst die Abteilung Innere Medizin erweitern.

Laura Mock



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein unvergesslicher Tag für Heringhausen
Dorfjubiläum
Grundherren, Müller, Schenkenwirte, Krämer und auch Ordensleute. Sie alle tummelten sich gestern auf den Straßen von Heringhausen. Das ganze Dorf war auf den Beinen und feierte mit einem historischen Markt und einem Festzug das 700-jährige Dorfjubiläum. Rund 5000 Besucher erlebten, so Ortsvorsteher...
Fachkräftemangel als Herausforderung
Agentur für Arbeit
Oliver Schmale ist der neue Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Meschede-Soest. Der Jurist will „der Demografie ein Schnippchen schlagen, um in der Region wettbewerbsfähig zu bleiben.“
Das Konzept „Ein Fest für alle“ ist aufgegangen
Schmallenberger Woche
Die 19. Schmallenberger Woche ist ein voller Erfolg gewesen. Buntes Treiben und dichtes Gedränge am Wochenende in der historischen Altstadt lassen keine andere Schlussfolgerung zu.
Kolpingsfamilie: Vom Gesellenverein zum familiären Verband
150 Jahre
„Alle Bevölkerungsgruppen, ob jung oder alt, ob Mann oder Frau, erfahren in der Kolpingsfamilie gelebtes Miteinander.“ Beim Festakt zum 150-jährigen Bestehen hat der Vorsitzende Andreas Wrede das Kennzeichen des Vereines auf den Punkt gebracht. Als Leitspruch für dieses Jubiläum stand das Zitat...
Veleda-Höhle öffnet 2015
Geschichte
Im Frühjahr 2015 soll die Veleda-Höhle in Velmede für Besichtigungen freigegeben werden. Sie ist das älteste Kulturdenkmal des Ortes.
Fotos und Videos
Schmallenberger Woche 5. Tag
Bildgalerie
Fotostrecke
Schmallenberger Woche
Bildgalerie
Fotostrecke
700 Jahre Heringhausen
Bildgalerie
Fotostrecke
Schmallenberger Woche
Bildgalerie
Fotostrecke