Das aktuelle Wetter Meschede 13°C
Schmallenberg

Ein Jahr Palliativstation am Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft

27.10.2012 | 09:00 Uhr
Ein Jahr Palliativstation am Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft
Ein Jahr Palliativstation am Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft.Foto: Privat

Grafschaft.   Am 2. November besteht die Palliativstation am Fachkrankenhaus Kloster Grafschaft seit genau einem Jahr. „Die Auslastung ist zunehmend gut“, zieht Dr. Karim Osseiran (Foto), Leiter der Station, ein Fazit. „Wir könnten aber noch mehr Patienten versorgen.“

Das Problem sei, dass Patienten zu wenig bzw. zu spät zugewiesen würden. „Mit der Palliativmedizin muss man sie viel früher abholen, um sie von Symptomen zu entlasten“, sagt Dr. Osseiran mit Nachdruck. Da sich die Palliativmedizin aus der Hospizbewegung heraus entwickelt habe, trage sie den Ruf der Sterbemedizin mit sich – zu Unrecht. „Wir haben zwar mit schwerstkranken Patienten zu tun und befassen uns auch mit dem Tod, aber die Palliativmedizin ist eine Versorgungsmedizin.“

Auch aufgrund des Schwerpunktes der Klinik, wodurch unheilbar kranke Patienten – mit einem Krebsleiden oder anderen schweren Lungenkrankheiten – in Grafschaft behandelt werden und dabei immer schon palliativmedizinische Ansätze eine Rolle gespielt haben, hatte sich der Aufbau einer Palliativstation angeboten.

Trotz der fachlichen Ausrichtung in Grafschaft können dort aber alle fortgeschrittenen internistischen Erkrankungen palliativmedizinisch versorgt werden, betont Dr. Osseiran. Und während bei Krebspatienten allen die Erkenntnis gegenwärtig ist, dass diese frühzeitig versorgt werden müssen, sei bei allen anderen weit vorangeschrittenen internistischen Erkrankungen noch viel Aufklärungsarbeit nötig.

Dass die Grafschafter mit der Palliativmedizin auf einem zukunftsweisenden Weg sind, ist sich Dr. Karim Osseiran sicher. „Der Bedarf ist jetzt schon da und er wird noch steigen. Die Bevölkerung wird immer älter und damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen schwer krank werden und palliativmedizinisch versorgt werden müssen.“

Erst nach einem Gutachten hatte sich das Krankenhaus im vergangenen Jahr zu dem Schritt entschieden, die neue Station aufzubauen. In diesem Gutachten wurde eine Unterversorgung für den südlichen Hochsauerlandkreis im Bereich Palliativmedizin festgestellt. Die nächsten Palliativstationen gibt es in Arnsberg und in Siegen.

Fünf Betten wurden daraufhin im November vergangenen Jahres in einem extra umgebauten Bereich des Krankenhauses für die Palliativmedizin bereitgestellt. Mediziner, Pflegepersonal und 13 ehrenamtliche Helfer vom Hospizverein haben entsprechende Fortbildungen besucht. 90 Patienten pro Jahr haben die regionalen Kostenträger – die Krankenkassen, die für die regionale Versorgung zuständig sind – genehmigt. Das war aber nur der erste Schritt.

„Die Zusagen der Kostenträger haben gezeigt, dass sie die Notwendigkeit sehen“, erklärt Dr. Osseiran. „Der nächste Schritt ist, dass wir in den Betten-Bedarfsplan aufgenommen werden.“ Und bereits mit dem Aufbau der neuen Station hatte man in Grafschaft auch schon deren Erweiterung im Hinterkopf. „Das hängt jetzt aber erst einmal von der Entwicklung in Bad Fredeburg ab – in welche Richtung wir uns vergrößern“, so der Mediziner.

Würde der Standort Bad Fredeburg nicht bestehen bleiben, müsste zunächst die Akutversorgung vor Ort gesichert werden. Dann würden die Grafschafter vermutlich zunächst die Abteilung Innere Medizin erweitern.

Laura Mock


Kommentare
Aus dem Ressort
„Entweder beide oder keiner“
Polizei
In jedem größeren Betrieb gibt es sie idealerweise: alte Hasen und junge Hüpfer. Ältere, gelassene Kollegen mit viel Erfahrung und diejenigen, die neuen Schwung in den Laden bringen. Auch bei der Polizei in Meschede schätzt man das Zusammenspiel von Alt und Jung.
Daniel Ceylan aus Meschede glaubt an Sieg bei DSDS
DSDS
Auch wenn sein Auftritt in der Vorwoche nicht sein bester war, hat Daniel Ceylan es in die Top sechs bei Deutschland sucht den Superstar (DSDS) geschafft. Jetzt er muss er sich wieder vor Dieter Bohlen und Co. beweisen und auf Unterstützung hoffen. Ein Interview auch über seine Heimat Meschede.
CDU Eslohe: „Eine solide Finanzpolitik steht über allem“
Kommunalwahl
„Uns geht es schon ganz gut hier in Eslohe“, sagt Dr. Rochus Franzen. Für den Fraktionschef der CDU ist das ein deutliches Zeichen dafür, dass die Politik der vergangenen Jahre so schlecht nicht gewesen sein kann. Daran wollen die Christdemokraten in den kommenden Jahren nahtlos anknüpfen.
Mit der Grubenbahn auf dem Weg ins Glück
Hochzeit
Draußen prasselt der Regen. Es ist kalt und ungemütlich an diesem Nachmittag. Gutes Wetter sieht wahrlich anders aus. Ausgerechnet heute wollen Stefan Rüppel und Daniela Welink heiraten – ihr Weg zum Glück führt mit einer Grubenbahn 1500 Meter tief in den Berg.
Eine schöne Stadt mit vielen Geheimnissen
Geschichte
„Auf einer Burg im Sauerland ward einst ein ruchlos Weib bekannt...“. Mit diesem Liedzitat von Tom Astor leitet Helmut Voß die Erzählung der Gräfin Kuniza vom Wilzenberg und den historischen Stadtrundgang ein. Von März bis November, jeweils am ersten Mittwoch im Monat, erzählt der Ortsheimatpfleger...
Fotos und Videos
Mottowoche
Bildgalerie
Fotostrecke
Frühlingseinkauf in Schmallenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Kneipennacht in  Bad Fredeburg
Bildgalerie
Fotostrecke
Wireless in Meschede
Bildgalerie
Fotostrecke